bekommen aerzte geld fuer medisvergabe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich bekommt der Arzt für das Ausstellen eines Rezeptes kein gesondertes Honorar. Kommt ein Patient in einem Quartal jedoch ausschließlich, um ein Wiederholungsrezept abzuholen, und findet für die Ausstellung des Wiederholungsrezeptes kein Arzt-Patienten-Kontakt statt, so darf der Arzt für das Rezept eine Verwaltungspauschale von 1,23€ berechnen. Findet dagegen eine Behandlung oder Beratung statt, wird die Versichertenpauschale abgerechnet, in der auch Rezeptierungen enthalten sind. Wird zunächst die Rezeptpauschale abgerechnet, der Patient kommt an einem anderen Tag jedoch zur Behandlung, wird die Rezeptpauschale nachträglich wieder gestrichen.

Hallo bambi25, ein Arzt der auf Krankenschein behandelt, wird NICHT für die Rezeptierung eines Medikamentes honoriert. Er bekommt über sogenannte Abrechnungsziffern die Beratung, eine Untersuchung vergütet oder für Spritzen, die du in der Praxis bekommst oder für sonstige Anwendungen. Manche muss man selbst bezahlen als sog. IGEL-Leistung, welche die Kasse nicht übernimmt. Es ist durchaus möglich, dass der Arzt - wenn du nur einmal wegen eines Rezeptes kommst - eine Beratung abrechnet. Und das darf er auch. Sicher wird er dich fragen, weshalb du das Medikament brauchst. Und er sollte dich auch ggf. vorher untersuchen.

im gegenteil, je weniger er verschreibt umso besser am besten gar nichts

Ja klar kriegt er Geld dafür.

Und wenn Dir der Doc das Rezept persönlich überreicht und Dir dabei einen Hinweis gibt, wie Du die Medis einzunehmen hast - und Du das Rezeot nicht durch die Sprechstundenhilfe überreicht bekommst - kriegt er nochmal was mehr.

woher hast du denn diese weisheit? ein nieddergelassener hausarzt bekommt im quartal 35 euro pro pat und krankenschein egal wieviel er dafür tut

0
@Litizicke

Ich habe durch meinen Beruf ständig mit Ärzten zu tun ;-)

Es ist eben ein Unterschied, ob der Patient das Rezept durch die Sprechstundenhilfe oder durchden Arzt selbst erhält.

Ich habe sogar schon erlebt, dass ein Doc ein privates Gespräch (nicht in der Praxis), bei dem er sich nach meinem Befinden erkundigte, abrechnen wollte (ich bekam am Quartalsende die berühmte Postkarte, dass ich meine Versichertenkarte einlesen lassen oder eine Überweisung bringen sollte).

0

Der Arzt bekommt vllt ein paar Cent, wenn er das Rezept persönlich aushändigt. Aber davon wird er nicht Reich.

Was haltet ihr denn von dieser Variante...?

Der Arzt bekommt KOSTENLOS von einem Pharmakonzern das benötigte Röntgengerät, und verpflichtet sich im Gegenzug nur die Medikamente DIESES Konzerns zu verschreiben.

Wer jetzt böses dabei denkt...

nur die Medikamente DIESES Konzerns zu verschreiben

Von dieser "Variante" halte ich gar nichts!

KEIN einziger Pharmaproduzent ("Konzern") hat alle in einer Praxis benötigten Medikamente '(Wirkstoffe) im Sortiment, im Gegenteil, die meisten Firmen haben sich auf bestimmte Schwerpunkte (z.b. Impfstoffe, Herzmedikamente etc. )spezialisiert.

0
@beamer05

Richtig. Was man a.) nicht vergessen darf ist, Pharmakonzerne erhöhen ihre Produktbreite zu Zukäufe anderer, kleiner Spartenfirmen. Sind somit - entsprechend ihrer Besitzanteile - an den Gewinnen beteiligt.

b.) "Hausärzte" haben (zusätzlich) externe Einnahmequellen z.B. durch Fachvorträge. Diese werden u.a. durch Pharmakonzerne bezahlt. Mit welchem Hintergrund wohl?

c.) In erster Linie sind es die Fachärzte, die solche Praktiken vollziehen. Wobei wir wieder bei deinem Argument der Spezialisierung angekommen sind.

Natürlich sind diese Praktiken nicht öffentlich zu belegen. Die Gründe liegen auf der Hand.

Zu meinem Kundenkreis gehören auch Haus-, und Fachärzte. Meine Informationen habe ich daher - hinter vor gehaltener Hand - aus erster Quelle.

0
@Benjamin666

Zu meinem Kundenkreis gehören auch Haus-, und Fachärzte. Meine Informationen habe ich daher - hinter vor gehaltener Hand - aus erster Quelle.

Nun, mein Kollegenkreis besteht aus Fachärzten. Und uns hat noch keiner ernsthaft gewagt, irgendein Gerät o.ä. anzubieten, um Umsatz mit Medikamenten zu pushen. Aber Pharmavertreter haben bei uns ja eh' ziemlich schlechte Karten ;-)

Daß es "schwarze Schafe" in der Branche gibt, möchte ich ja gar nicht bestreiten, aber in der Regel! läuft das anders ab

0
@beamer05

Danke für den Kommentar. Ich wollte das jetzt auch nicht verallgemeinern !!

0

Was möchtest Du wissen?