Bekomme ich wohngeld auch wenn ich bei meiner mutter wohnen bleibe?

8 Antworten

wenn du deiner Mutter 260 Miete zahlst, muss sie die Einnahme bei der Arge angeben und bekommt sie abgezogen. Bringt also nix.....

Da Du nicht zur BG gehörst, zahlt die Arge nur einen Teil der Miete für die Wohnung. Du müßtest umgehend zur Wohngeldstelle gehen und die Lage schildern. Vielleicht ist es möglich, dass die Arge die komplette Miete übernimmt und Du Deinen Anspruch auf Wohngeld an die Arge abtrittst. Wenigstens für die Zeit der Berechnung. Wenn irgendwann an Dich Wohngeld gezahlt wird, kann es ja laufen, wie bisher. Lass Dich nicht verunsichern, Dir steht Wohngeld zu.

Schöner Ratschlag. Hat nur einen Fehler: es besteht gar kein Anspruch auf Wohngeld...

0

Beim Wohngeld ist der Haushalt maßgeblich. Dazu gehören z.B. auch die Kinder (im Gegensatz zur ARGE unabhängig vom Alter!). Da der Haushalt nicht ausschließlich aus Beziehern von BAB/Bafög besteht, besteht auch kein Ausschluss vom Wohngeld. Da nur Mieter von Wohnraum antragsberechtigt sind (und Du vermutlich nicht mit im Mietvertrag stehst), müsste Deine Mutter den Wohngeldantrag stellen. Sie wäre dabei dann vom Wohngeld ausgeschlossen und Du würdest mit der Hälfte der Miete (Höchstbetrag 1/2 eines 2-Personenhaushalts) und Deinem Einkommen berechnet. Ob sich dabei ein Wohngeldbetrag ergeben würde, kann ich leider nicht sagen.

Ich habe mal gerade überschlagen und gehe davon aus, dass Dir (bzw. Deiner Mutter für Dich) Wohngeld zustehen könnte. Ist aber auch noch abhängig davon, wieviel der Miete zu berücksichtigen ist, ob Du zwischen 16 und 25 bist (wegen Freibetrag) und wie hoch das Jahreseinkommen (incl. evtl. Weihnachtsgeld) ist.

0

Was möchtest Du wissen?