Bekomme ich weiterhin ALG II wenn ich mit meinem Baby ausziehe/ mit meinem Freund um Baby auziehe?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Selbst wenn das Jobcenter nur deine Mietkosten zahlen würde,bekämst du doch auch ALG - 2 bzw.wenn der Bedarf des Kindes dann nicht gedeckt wäre und keine vorrangige Leistung in betracht käme Sozialgeld fürs Kind !

Wenn du vorher noch nicht gearbeitet hast,dass innerhalb von 12 Monaten ab dem Monat vor der Geburt,dann würdest du nur das staatliche Mindestelterngeld von monatlich 300 € bekommen oder wenn du es auf 2 Jahre verteilst dann 150 €.

Darauf werden dir dann auf sogenanntes sonstiges Einkommen ab dem 18 Lebensjahr nur 30 € Versicherungspauschale in Abzug gebracht und das Kindergeld von derzeit 192 € würde Einkommen des Kindes sein und vorrangig auch nur auf dessen Bedarf angerechnet,solange es dieses noch zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würde.

Wenn nicht,dann würde es wieder zu deinem Einkommen und auf deinen Bedarf angerechnet.

Würdest du mit deinem Freund zusammen ziehen und er wäre auch der Kindsvater,dann würde spätestens ab dem Mutterschutz sein anrechenbares Einkommen auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet,weil ihr dann eine sogenannte BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bilden würdet.

Also spätestens ab 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin ( Mutterschutz bis 8 Wochen nach der Geburt ) würdet ihr dann auf jeden Fall eine BG - bilden und dann würde auch die Regelleistung für den Lebensunterhalt von derzeit 409 € für einen Single auf dann derzeit jeweils 368 € sinken.

Wenn du alleine wohnen würdest,dann stünde dir nicht nur die Regelleistung von derzeit 409 € zu,sondern ab der Geburt auch ein Alleinerziehenden Mehrbedarf von 36 % deiner Regelleistung.

Aber der Kindsvater würde dir selber dann vor der Geburt ab Mutterschutz schon zum Unterhalt verpflichtet sein,wenn er nach Abzug von berufsbedingten Aufwendungen dann noch mehr als derzeit 1200 € Netto hätte.

Ab der Geburt sinkt dann der Selbstbehalt auf 1080 € Netto,nach Berücksichtigung evtl.berufsbedingter Aufwendungen,der Unterhalt fürs Kind ginge dann erst mal vor,erst wenn er dann noch mehr als 1200 € Netto hätte,stünde dir dann min.bis zur Vollendung des 3 Lebensjahres des Kindes Betreuungsunterhalt zu,eigenes Einkommen würde dann gegengerechnet.

Was deine Wohnung kosten darf muss dir das Jobcenter sagen,auf die Größe kommt es in der Regel nicht mehr an,die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) muss nur insgesamt angemessen sein.

isomatte 11.07.2017, 18:37

Noch ein Nachtrag zum Zusammenziehen mit dem Kindsvater !

Ab der Geburt wenn ihr dann auf jeden Fall eine BG - bilden würdet,steht ihm nach § 11 b SGB -ll ein erhöhter Freibetrag auf sein Erwerbseinkommen zu.

Dann sind es bei min.1500 € Brutto derzeit 330 € Freibetrag,ohne Kind wären es nur 300 €,dazu kann er dann ggf.noch erhöhte berufsbedingte Aufwendungen wie z.B. Fahrkosten geltend machen.

Es wird also vom Bruttoeinkommen erst mal 100 € Grundfreibetrag abgerechnet,von 100 € - 1000 € Brutto kommen noch mal 20 % und wegen dem Kind dann von 1000 € - 1500 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag dazu.

Ohne Kind würde der letzte Freibetrag nur von 1000 € - 1200 € Brutto gehen und davon dann noch mal 10 % Freibetrag,diese Freibeträge werden dann addiert und theoretisch von seinem Nettoeinkommen abgezogen.

Das ergibt dann sein anrechenbares Erwerbseinkommen,dass dann mit den sonstigen anrechenbaren Einkommen wie Elterngeld + Kindergeld addiert und bei Bedarf dann noch aufgestockt,wenn nicht vorrangig ein anderer Anspruch wie auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestehen würde.

0

Der Regelsatz  liegt doch höher als das Elterngeld. Natürlich bekommst du dann auch aufstockend weiterhin die Grundsicherung. zzgl. einem Alleinerziehenden-Zuschlag.

FckTheSystem 11.07.2017, 17:13

Und wenn ich mit meinem Freund zusammenziehe?

0
DerHans 11.07.2017, 20:12
@FckTheSystem

Mit einem gemeinsamen Kind bildet ihr auf jeden Fall eine Bedarfsgemeinschaft,

Das Einkommen deines Mannes wird also auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet.

2

Wenn du mit deinem Freund zusammen ziehst bekommst du Elterngeld und Kindergeld, den Rest muss dein Freund dann zahlen.

Wo wohnst du denn zurzeit? In einer WG oder bei den Eltern?

Das Elterngeld wird unabhängig davon wo du wohnst auf Hartz IV angerechnet (mein Kenntnisstand) und außerdem hast das Kind Anspruch auf Unterhaltszahlungen durch deinen Freund.

FckTheSystem 11.07.2017, 15:29

Ich wohne bei meinen Eltern. (12 m² Kinderzimmer)

Also Kindergeld + Elterngeld + ALG II + evtl. Unterhalt vom Papa und die Mietkostenübernahme ? oder wie ?

0
Ingoberta 11.07.2017, 15:30

Nein meiner Meinung nach hat die Beraterin recht. Elterngeld und Kindergeld werden komplett auf Hartz IV angerechnet.

0

1. Dir steht erstmal Unterhalt für Dich und Deinem Kind vom Kindsvater zu .... bei einem Lohn von 1.500 EUR netto .... muss er auch was zahlen!

2. Dann bekommst Du Kindergeld für Dein Kind und mind. 300 EUR Elterngeld.

3. Kannst Du Sozialhilfe oder Wohngeld beantragen. HArtz IV steht Dir nicht zu, da Du dem Arbeitsmarkt nunmal nicht zur Verfügung stehst!

Unterhalt, Kindergeld und Elterngeld sollten zusammen über dem Sozialhilfesatz liegen, so dass Dir tats. höchstwahrscheinlich nur Wohngeld zusteht.

Ziehst Du mit Deinem Freund zusammen ist er ebenfalls Unterhaltspflichtig. Er kann diesen dann aber in Realunterhalt leisten, also Zahlung der Miete, Essen ...

isomatte 12.07.2017, 09:31

Nummer 3 ist nicht korrekt !

Wenn man die sonstigen Voraussetzungen für das ALG - 2 und Sozialgeld für ein Kind unter 15 Jahren erfüllt,dann steht ihr auch ALG - 2 oder auch Hartz - lV zu.

Denn wenn man sein Kind bis zur Vollendung des 3 Lebensjahres selber betreuen möchte,muss man der Vermittlung in Arbeit nicht zur Verfügung stehen und hat dennoch Anspruch darauf.

Das Sozialamt ist nur für Altersrentner oder volle und dauerhafte Erwerbsgeminderte zuständig,die müssen dann also dauerhaft nur unter 3 Stunden täglich arbeiten können.

Für das Wohngeld müsste sie erst einmal Eigentümer oder Mieter von selber bewohntem Wohnraum sein und dazu müsste sie dann noch ein Mindesteinkommen erreichen und zwar von 80 % des Bedarfes nach dem SGB - ll.

Bei einem alleinerziehenden wären das derzeit dann min.409 € Regelsatz für den Lebensunterhalt + Alleinerziehenden Mehrbedarf von 36 % des Regelsatzes für 1 Kind unter 7 Jahren ( 147,24 € ) + derzeitiger Regelsatz für ein Kind von 0 - 5 Jahren von 237 € + die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und davon bräuchte sie dann min.80 %.

Wenn man also mal von einer KDU - von 410 € ausgeht,dann würde der Bedarf bei min.ca 1200 € pro Monat liegen,bei min. 80 % müsste sie dann ca.960 € an eigenem Einkommen nachweisen können.

Das erreicht sie mit 300 € monatlichem Elterngeld ( wenn sie vorher nicht gearbeitet hat ) + 192 € Kindergeld + evtl.264 € Kindsunterhalt ( 360 € - 96 € hälftiges Kindergeld bei einem Netto ab 1501 € - 1900 € ) nicht,wenn ihr dann noch Betreuungsunterhalt zustehen würde ist das nicht viel.

Denn erst mal geht der Kindsunterhalt vor und dann liegt der derzeitige Selbstbehalt bei Trennung / Betreuungsunterhalt bei 1200 € Netto und eigenes Einkommen wird gegengerechnet,berufsbedingte Aufwendungen können nachweisbar auch erst einmal vom Nettoeinkommen abgezogen werden,so könnte das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen noch mal geringer werden.

0

Wie wär's mit heiraten?

FckTheSystem 11.07.2017, 17:12

haben wir uns auch überlegt, das macht jetzt aber keinen großen unterschied.

0

Was möchtest Du wissen?