bekomme ich rückwirkend(vom 20.02.2013-30.02.2014) heizkosten bezahlt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Explizit Neufeststellung beantragen.

Diese ist gem § 44 SGB X (i.V.m. § 40 Abs. 1 SGB II) ab 01.01.2013 noch möglich. Insofern ist die Aussage, dass irgendwelche Ansprüche verfallen wären, so erst einmal zweifelhaft.

Wenn das Amt jetzt bestreiten tut diese unterlagen bekommen zu haben, so wie das im übrigen bei mir auch im letzten jahr trotz mehrfacher Abgabe meiner nachzahlung war, werde ich mir wohl in Zukunft die Mühe machen müssen und alles per einschreiben schicken kann ich dann das geld dafür von denen Zurückverlangen?

0

Muss das amt die tatsächlichen und damit vollen kosten der heizung übernehmen oder gint es einen so wie mir vom amt beschrieben einen sogenannten höchstsatz,den die bezahlen dürfen.Danke schonmal im voraus.

0

falles die jahresabrechnung ist hast du einen anspruch den du kanst ja nichts beantragen ohne die notwediegen daten wen du die unterlagen im amt abgist muss das amt damit ordentlich umgehen. wen du deine nomale miete zahls sind dort die heizkosten din wen du mehr verbraus muss nachgezahlt werden vom am. unterlage nimal am empfang lassen nur beim sachbearbeter .wen weiter das amt auf nicht bezahlung behart anwalt einschalten voher beim amtsgericht beratungsschein holen anwäte dürfen das nicht mehr

Das amt berechnet in meiner region einen maximale satz von 99 euro bei der grösse meiner wohnung, und nein es handelz sich nicht um eine Nachzahlung sondern um die Abschlagszahlungen die ich geleistet habe (also quasi in vorlage getreten bin)eines ganzen jahres.

0

Nein, Natürlich nicht. Warum denn auch? Die ja Dank dem Schröder üppige Versorgung gibt es doch nur nach entsprechendem Antrag und somit eben Pech gehabt, oder? Und da ja alles wohl beahlt wurde, Bestand doch wohl auch keine Bedürftigkeit, fürchte ich.

Ist eine verspätete Überweisung vom Gehalt(alter Arbeitgeber) tatsächlich vom Arbeitsamt anrechenbar?

Meine Freundin ist arbeitslos (Juni) geworden und musste jetzt alle Unterlagen dem Arbeitsamt vorlegen. Ende Juni kam die Nachzahlung des Gehaltes vom Mai. Das Arbeitsamt möchte tatsächlich die Nachzahlung als Gehalt anrechnen. Ich würde es akzeptieren, wenn die Arge einen Teilbetrag, welcher über dem Grundeinkommen liegt, anrechnet, aber nicht das ganze Gehalt. Man kann ja nicht für Geld arbeiten gehen, was man später wieder weggenommen bekommt. Dann war man ja für nichts und wieder nichts arbeiten.

Ist das rechtlich und nach Vorschrift so korrekt? dürfen die das so machen?

...zur Frage

Darf die ARGE eine Wohnung als "nicht angemessen" einstufen trotz passender Kosten?

Meine Tochter (plus 3 Kinder) möchte Umziehen. Heute bekam sie die Vermieterbescheinigung die sie sofort der Arge zur Genehmigung vorgelegt hat. Lt. Arge (§22 SGB II) darf eine Wohnung mit 4 Personen maximal 95 qm groß sein und max. 543 Euro kosten. Die Wohnung ist 83 qm groß (also angemessen) und kostet Kalt plus NK 540 Euro (450 Kalt plus 90 Euro NK); also auch im Rahmen des erlaubten. Die Arge genehmigt diesen Umzug aber nicht mit der Begründung das die NK zu niedrig wären. Diese müssten 120 Euro betragen und somit wäre die Wohnung dann zu teuer (570 Euro). Sie kann die Wohnung zwar beziehen, müsste aber Renovierung, Umzug, Kaution usw. selber tragen was aber nicht möglich ist. Auch ein "Angebot" der Arge (Zitat: "...sprechen Sie mit dem Vermieter ob die Zahlungen angeglichen werden können") wäre nicht Recht und scheidet aus! Darf die Arge diesen Umzug ablehnen obwohl lt. Vermieterbescheinigung angemessen. Selbstverständlich müsste sie im Fall der Fälle eine evtl. Nachzahlung der Nebenkosten selber tragen aber ob es überhaupt zu einer Nachzahlung kommt kann zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand, auch die Arge, feststellen.

...zur Frage

Wie lange muß ich rückwirkend der ARGE die Nebenkostenabrechnung vorlegen, gibt es eine Verjährung?

Seit nunmehr ca. 18 Monaten werde ich immer wieder von der Arge aufgefordert rückwirkend die Nebenkostenabrechnung der vergangenen Jahre (von 2004-2011) vorzulegen. Soweit es mir möglich war bin ich dem auch nachgekommen. Von einer Gutschrift im vergangenen Jahr wurde ich zur Rückzahlung aufgefordert. Käme ich dem nicht nach, würde mir die Zahlung für die Unterkunft verweigert, so die Androhung. Also habe ich notgedrungen das Geld zurückerstattet, mir aber die Gutschrift vom Vermieter ausbezahlen lassen. Schließlich habe ich ja Heizkosten eingespart.

Nun will aber die Arge erneut Unterlagen von 2005 u. 2006. Mit der Androhung der verpflichtenden Mitwirkung usw...

Meine konkrete Frage:** *"Inwieweit bin ich verpflichtet Nebenkostenabrechnungen rückwirkend der ARGE vorzulegen?"*** Gibt es da eine Verjährungsfrist? Wäre da die ARGE nicht verpflichtet gewesen, wenn sie Überprüfungen anstellen will, schon früher die Vorlage der Unterlagen anzufordern?

Bei der aktuellen Nebenkostenabrechnung fehlt dieses Jahr genau der Betrag den ich zurückerstatten mußte, weil ja in der Vergangenheit die Energiekosten gestiegen sind.

Genau das hatte ich der ARGE angekündigt und wollte den Betrag auf dem Konto des Vermieters belassen, damit er im kommenden Zeitraum gegengerechnet werden kann. Von der ARGE bekam ich dazu, wie erwartet keine Antwort.

Nun muß ich einen Antrag zum Ausgleich des in diesem Jahr fehlenden Bertags stellen und komme mir wie ein Bettler und Idiot vor. Hätte ich doch nur keine Heizkosten eingespart!!!

Obwohl die ARGE ja die Energiekostenlage kennt wird so verfahren. Ich halte das für sehr kontraproduktiv.

Ich würde mich freuen, wenn ich zu diesem Problem einen verwertbaren Ratschlag und Aufklärung zur Rechtswirkung bekäme.

MfG. Rainer02

...zur Frage

Nachzahlung angeordnet.

Hallo :) Das jobcenter hat gestern meine hartz4 Nachzahlung "angeordnet". Meine Frage: bedeutet das, dass 100% eine Auszahlung erfolgt ? Oder kann noch irgend etwas dazwischen kommen ? Ich habe alle erforderlichen Unterlagen abgegeben. Die beraterin sagte das Geld sei angeordnet und spätestens Freitag auf dem Konto. Ich Frage mich halt warum sie nicht einfach gesagt hat, dass es überwiesen wurde. Lg

...zur Frage

HARTZ IV -Heizkosten, Betriebskosten etc. werden vom Lebensunterhalt abgezogen?

Hallöchen an ALLEE,

so diesmal haben nicht meine Verwandten und Bekannten ein Problem, sondern ich... :-(

Ich bin eine alleinerziehende Mama von einer 2,5 jährigen Tochter. Leider Gottes beziehen wir Hartz IV. Ich habe angefangen erstmal als Aushilfe (nach Bedarf) zu Arbeiten und bekomme dort ca. 100-120 Euro im Monat.

Meine Miete ist zwar über die höchstgrenze d.h 500 + 50 Betriebskosten und Heizkosten kommen noch dazu ca. 70 euro.

So nun habe ich das Problem, dass ich von der Arge gar kein Geld bekomme, ausser die Miete von 550 euro, die direkt an die Vermieterin gehen und die Heizkosten werden auch direkt an den Versorger überwiesen.

Die Grenzen für die Mietkosten sind bei uns 395 euro + Betriebskosten + Heizkosten.

Das heisst mir müsste die Arge eine Miete von 445 Euro übernehmen und 105 euro müssen die mir, von meinem Lebensunterhalt abziehen, damit die Vermieterin ihre 550 euro bekommt. Das ist ja auch ok.

Nun bekommt meine Tochter 184 € Kindergeld + 133 Unterhaltsvorschuss + 167 € Wohngeld, weil ihr angeblich kein Geld von der Arge zusteht. Das Ganze wird auch natürlich angerechnet.

Momentan leben meine Tochter und ich nur von ihrem Geld (Kindergeld+Unterhaltsvorschuss+Wohngeld) und das sind 484 € insgesamt was wir zum Leben haben. Selbst meine ca. 100 euro (Gehalt) helfen uns nicht viel, da ich meine Tochter in den Kindergarten geben musste, damit ich bisschen arbeiten kann und selbst den Kindergarten muss ich 76 € bezahlen.

Ich frage mich wirklich momentan, ob es sich überhaupt lohnt für mich zu arbeiten. Denn dieser Kindergarten ist nur von 08:00 bis 13 Uhr geöffnet und 13 km von meinem Wohnort entfernt, da es hier keinen anderen Kindergartenplatz für meine Tochter gab.

Steht mir denn überhaupt nichts zu??? Kann mir mal bitte irgendjemand hierbei helfen, ich habe voll den Überblick verloren.

Wäre euch wirklich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?