Bekomme ich noch das AlG II rückwirkend, wenn ich eine Arbeit aufgenommen habe?

3 Antworten

Wenn du Anspruch auf ALG - 2 hattest bzw.hast,bekommst du deine Leistungen auch ab dem 01.04.2014 nachgezahlt !

Dir steht dann auch für Juni ALG - 2 zu,dieses würde aber dann evtl.mit deinem Einkommen aus dem Monat Juni verrechnet,wenn dein Einkommen für Juni noch im Juni auf deinem Konto eingehen würde,das nennt sich Zuflussprinzip.

Bekommst du dein Einkommen von Juni erst im Juli auf dein Konto,dann steht dir für den Juni deine volle ALG - 2 Leistung zu.

Du musst dann nach dem ersten Eingang deines Einkommens auf deinem Konto,eine Einkommensbescheinigung von deinem AG - ausfüllen lassen und aktuelle Kontoauszüge vorlegen bzw.in Kopie einsenden oder abgeben.

Auf dem Kontoauszug muss der Eingang deines Einkommens ersichtlich sein,wegen dem Zuflussprinzip,also der Anrechnung des Einkommens auf deine Leistungen.

Es kommt dann auf dein Einkommen an,was du für einen vollen Monat bekommen würdest,also auf dein Brutto / Nettoeinkommen. Danach wird eine evtl.ALG - 2 Aufstockung berechnet,die du dann zusätzlich zu deinem Einkommen erhalten könntest,wenn dein Einkommen nach dem Abzug von Freibeträgen nach § 11 b SGB - ll deinen Bedarf laut SGB - ll nicht abdeckt.

Diese Freibeträge werden dann von deinem Nettoeinkommen abgezogen,das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen und liegt das unter deinem Bedarf,stünde dir eine ALG - 2 Aufstockung zu,auch wenn du Vollzeit arbeiten gehst.

Sofern Bedürftigkeit vorlag, wäre (nach deinen Angaben) die ALG2-Hilfeleistung für den Zeitraum ab 01.04. zu bewilligen. Dein neuer Job muss dem Jobcenter (nachweislich) unverzüglich mitgeteilt werden (dafür gibt's auch ein Formular ...google mal nach "Arbeitsagentur Veränderungsmitteilung ALG2"). Geht dein erster Lohn noch im Monat Juni (z.B. am 30.6.) auf deinem Konto ein, dann verringert der anrechenbare (!) Teil deines Einkommens deinen ALG2- Hilfebedarf für Juni entsprechend. Fließt dir der Lohn für deine Juni-Arbeit erst am 1.7. oder später zu, dann besteht für Juni noch der "volle" ALG2-Hilfebedarf. http://hartz.info/index.php?topic=17.0

Eine Bewilligung kann frühestens ab Tag der Antragstellung erfolgen. Hast du am 1. April deinen Antrag gestellt, kann er auch ab da bewilligt werden, sofern du alle notwendigen Unterlagen eingereicht hast. Wir haben den 12. Juni - wird langsam Zeit, dass du deinen Antrag mit Unterlagen vervollständigst!

Was du in Zukunft für Einnahmequellen haben wirst, interessiert nicht für die Zeit von Antragstellung bis heute. Aber jede Änderung deiner Lebensumstände hast du dem Amt mitzuteilen, sofern sie für die bewilligte Zuwendung relevant ist - wie z.B. deine neue Tätigkeit und das damit erzielte Arbeitseinkommen.

9

ja, das ist mir klar, das ich alles melden muss.

Zum Thema; Einreichung der Unterlagen:

hat sich allles hinaugezögert, weil der Sachbearbeiter erst Mitte Mai einen Termin frei hattte und ich erst ab dann die gesamten Unterlagen beorgen musste. Danach der zweite Terim, usw

Trotzdem Danke für die Info

0
57

,, hejude " Aber nicht bei ALG - 2,da greift der Antrag selbst dann auf den 1.des Monats zurück,wenn man den Antrag am letzten Werktag des Monats stellt !

0

ALG I & ALG II Zahlungen überschneiden sich wie ist das mit der P-Konto Freigränze?

Kurze Hintergrundinfo:

Eine Freundin von mir bekommt noch bis zum Anfang 09.2012 ALG I, da dies nicht reicht bekommt sie zusätzlich ALG II. Da sie ein P-Konto hat ist die Frage folgende:

Da ALG I rückwirkend und ALG II im vorraus gezahlt wird, wird sie ja für September mehr ALG II bekommen und noch den "normalen" ALG I - Satz für August rückwirkend. Dadurch währe sie dann ja über ihrer Freibetragsgränze.

Rechnet die Bank das ALG I welches am Ende des Monats kommt auch für diesen Rückwirkend oder rechnen die Banken das als EInkommen für den Folgemonat?

Kann sie also voll über das Geld verfügen oder kann sie im September nur über ihren Freibetrag verfügen?

Vielen Dank im voraus für Eure Antworten

P.S.: Ich hoffe es ist nicht zu verwirrend geschrieben, ansonsten bei Unsicherheit nochmal nachfragen, Danke.

...zur Frage

Ausversehen ALG II beantragt anstatt ALG I (Kein Geld für den Zeitraum bis zum richtigen Antrag?)?

Guten Tag,

ich habe ein kleines Problem und wollte euch da einmal nach Rat fragen:

Ich bin 21 Jahre und Lebe bei meinen Eltern in einer Wohnung. Meine Eltern leben vom Amt und beziehen ALG II.

Ich habe zum 27.10.2017 meine Schule abgebrochen. Daraufhin haben meine Eltern das Ihrem zuständigen Bearbeiter beim Amt (Maßarbeit) sofort gemeldet. Die Folge war dass ich in dem ALG II (Hartz IV)-Bescheid mitaufgeführt wurde.

Jetzt ist uns aufgefallen, dass ich noch einen ALG I-Anspruch habe da ich vom 01.01.2014 bis zum 31.09.2016 Auszubildender war.

Ich war heute bei der Bundesagentur für Arbeit und habe mich Arbeitlos gemeldet und wollte ALG I beantragen.

Die Frau bei der Bundesagentur für Arbeit meint, dass ich für den Zeitraum vom 27.10.2017 bis heute kein Geld bekomme. Erst ab heute würde ich Geld bekommen und dass das Geld von der Maßarbeit (ALG II), dass ich ab dem 27.10.2017 bekommen habe mit dem Geld verrechnet wird was ich ab heute bekommen würde. Sprich ich bekomme erst ab heute Geld und alles was ich bekommen habe muss ich zurückzahlen?!

Kann das richtig sein?

Ich meine, meine Eltern haben es ja sofort gemeldet, und die Frau von der Maßarbeit hat es auch nicht gemerkt dass ich noch ALG I bekommen würde anstatt ALG II.

Vorallem, wäre es mir selber nicht aufgefallen, wäre alles kein Problem gewesen und ich hätte weiter ALG II bezogen ohne Geldeinbüßen von von knapp 2 Monaten.

Ich bitte um Hilfe

Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?