Bekomme ich nach Reha wieder Krankengeld trotz Kündigung? Wie sieht es mit Anspruch auf ALG 1 aus?

1 Antwort

Ja, weil du zum Zeitpunkt der Kündigung bereits mit derselben Krankheit Krankengeld bekommen hast. Soweit meine laienhafte Formulierung.

Ich hab das erst kürzlich recheriert, weil es in meiner Familie einen ähnlich gelagerten Fall gab. Nach der Reha wurde das Krankengeld bis zum Ende hin (72 Wochen) ausgeschöpft. Danach stand die Frage, ALG beantragen oder Rente. Es ist die Rente geworden.

Kann man durch Zahlung von Krankengeld auch die benötigten 12 Monate des ALG 1 vollmachen?

Hallo,

 bevor ich hier angefeindet werde:

Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren sehr hart als Vertriebsmitarbeiter und es geht mir nur darum,

meine Familie irgendwie so gut wie möglich abzusichern!!!!

Ich habe seit drei Monaten einen Job, befinde mich aber in der Probezeit und ich glaube nicht, dass ich die Probezeit überstehen werde. Vor dem Antritt des aktuellen Jobs war ich 6 Monate beschäftigt und vor dem Antritt 10 Monate arbeitslos (mit Bezug von Arbeitslosengeld und Insolvenzgeld).

 

Meine Fragen:

 

a.) Sollte mir gekündigt werden, bekomme ich dann durch meine Arbeitslosigkeit von 10 Monaten nur noch 2 Monate Arbeitslosengeld und danach Hartz 4? Ich habe gehört, man muß mindestens wieder 12 Monate in die ALV einzahlen, um wieder für 12 Monate ALG zu erhalten... ?! Zur Info: Meine Kündigungsfrist lautet 1 Monat, um 12 Monate voll zu machen, müsste ich bis 31.07.2011 durcharbeiten.

b.) Wenn ja: Kann ich das mit einer Krankschreibung (mit späterem Bezug von Krankengeld) vor der Kündigung hinauszögern und wird diese Zeit auf meine Einzahlungszeit in die ALV eingerechnet? Beispiel: 10 Monate gearbeitet + 2 Monate Krankschreibung = 12 Monate Einzahlung

c.) Sollte ich nach der Kündigung, aber innerhalb der Kündigungsfrist, krankgeschrieben werden (mit späterem Bezug von Krankengeld), wird dann irgendeine Zeit angerechnet?

 

Vielen Dank

...zur Frage

Krankengeld verlängert Arbeitslosengeldbezug?

Hallo,

 

ich habe seit drei Monaten einen Job, befinde mich aber in der Probezeit und ich glaube nicht, dass ich die Probezeit überstehen werde. Vor dem Antritt des aktuellen Jobs war ich 6 Monate beschäftigt und vor dem Antritt 10 Monate arbeitslos (mit Bezug von Arbeitslosengeld).

 

Meine Fragen:

 

a.) Sollte mir gekündigt werden, bekomme ich dann durch meine Arbeitslosigkeit von 10 Monaten nur noch 2 Monate Arbeitslosengeld und danach Hartz 4? Ich habe gehört, man muß mindestens wieder 12 Monate in die ALV einzahlen, um wieder für 12 Monate ALG zu erhalten... ?! Zur Info: Meine Kündigungsfrist lautet 1 Monat, um 12 Monate voll zu machen, müsste ich bis 31.07.2011 durcharbeiten.

b.) Wenn ja: Kann ich das mit einer Krankschreibung (mit späterem Bezug von Krankengeld) vor der Kündigung hinauszögern und wird diese Zeit auf meine Einzahlungszeit in die ALV eingerechnet? Beispiel: 10 Monate gearbeitet + 2 Monate Krankschreibung = 12 Monate Einzahlung

c.) Sollte ich nach der Kündigung, aber innerhalb der Kündigungsfrist, krankgeschrieben werden (mit späterem Bezug von Krankengeld), wird dann irgendeine Zeit angerechnet?

 

Vielen Dank

 

 

...zur Frage

wer zahlt,wenn man in der probezeit krankgeschrieben wird und der arbeitgeber kündigt?

hallo, bin in der probezeit krankgeschrieben worden, der arbeitgeber hat mir gekündigt. habe am 5.oktober 2012 die arbeitsstelle angetreten und krank seit dem 17.november 2012 , hatte eine 50 % stelle . meine frage: wenn mein arzt mich trotz kündigung weiter krankschreibt,kann ich dann krankengeld beziehen ? über wen wäre ich in diesem falle versichert ? 2.te frage: muß ich mich,auch wenn ich krankengeld beziehe arbeitslos melden? dankesehr im vorraus

...zur Frage

ich habe 6 monate gearbeitet und 6 monate jetzt krankengeld bezogen und mir wurde der antrag auf ALG I abgehlehnt. Habe ich nicht recht auf ALG I?

...zur Frage

Höhe des Übergangsgeldes bei Reha?

Hallo, ich versuch mich kurz zu halten.

Hab bis 1.08.16 verletzengeld von der Berufsgenossenschaft bekommen. Dann wurde es abgelehnt, die schäden kämen nun nicht mehr vom unfall. Daraufhin bin ich zum Anwalt. Klage läuft.

Der Anwalt meinte ich muss mich arbeitslos melden um Krankengeld von der Krankenkasse zu bekommen. Hab mich dann arbeitslos gemeldet war aber parallel dazu krankschrieben (das Arbeitsamt wusste dies). Hab dann eine Woche lang Arbeitslosengeld und Krankengeld gleichzeitig bekommen. Nach einer Woche wurde das Arbeitslosengeld abgelehnt, da ich nur eine Stunde arbeitsfähig bin und nicht Vermittelbar bin.

Jetzt mach ich gerade eine ambulante Reha und hab für die ersten 14 Tage übergangsgeld ausbezahlt bekommen. Das war allerdings viel viel zu wenig..

Jetzt die Frage, nach was berechnet sich übergangsgeld? ? Soviel wie ich weiß sind es 75% des letzten nettogehaltes? Oder wird die eine Woche arbeitslosengeld berechnet? ? Die ich zu unrecht ausgezahlt bekommen hab, da ich ja durchgehend krankgeschrieben war und durchgehend Krankengeld bezogen hab.

Hab bei der DRV auch schon angerufen,aber die konnte mir das auch nicht beantworten, soll per email den Fall schildern. Hab ich gemacht bekomm aber keine Antwort :( und solangsam bin ich auf das Geld auch abgewiesen.

...zur Frage

ALG I und ALG II - Krankengeldbezug

Ich beziehe seit 26.09. wegen Aussteuerung ALG I und seit 01.10. ergänzendes ALG II, nun bin ich immer noch krank geschrieben und habe jetzt von der Krankenkasse Bescheid bekommen das ich jetzt Krankengeld in Höhe von ALG I bekomme. Meine Frage ist nun: bekomme ich da ab den 6 Wochen meiner Krankmeldung also ab 11.11. oder wie? Ich habe Ende November mein normales ALG I und auch das ALG II bekommen und habe jetzt Angst das die das mit dem Krankengeld verrechnen. Kann mir da jemand weiterhelfen? Werde auf jeden Fall noch einige Monate noch arbeitunfähig sein da im Januar eine größere Knie- OP mit anschl. Reha noch ansteht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?