Bekommt man Sonn/ - Feiertagszuschüsse, sofern man sich in einer Ausbildung zur Hotelfachfrau befindet?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

http://tinyurl.com/34jc5eb (dehoga)

HIER STEHT:

>> Sonntagsarbeit gilt im Gastgewerbe als normale Arbeitszeit, da stattdessen in der Woche ein anderer freier Tag gewährt wird. Hier dürfen minderjährige Jugendliche an jedem zweiten Sonntag und an Feiertagen zur Arbeitsleistung herangezogen werden

>>Zuschläge für die Sonntagsarbeit oder die Nachtarbeit gibt es nur, wenn eine diesbezügliche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin getroffen wurde- Nachtarbeitszuschläge sind grundsätzlich freiwillig.

>>Wenn an Feiertagen gearbeitet wird, so ist ein bezahlter Ersatzruhetag zu gewähren oder die Arbeitsleistung zusätzlich zubezahlen. Fällt ein gesetzl. Feiertag auf eine laut Dienstplan ohnehin freien Tag, wird dieser nicht gesondert verrechnet und es entsteht auch kein weiterer Anspruch auf einen weiteren Ersatztag. Minderjährige Azubis sollen dabei an zwei Samstagen im Monat frei haben. Es handelt sich hier um eine Sollvorschrift, die beachten werden muss. Beim Vorliegen wichtiger Gründe kann jedoch davon abgewichen werden.

>> Anmerkung: Die beschäftigungsfreien Samstage beziehen sich außerhalb des Jahresurlaubes. Bei Auszubildenden unter 18 Jahren greift das Jugendarbeitsschutzgesetz. Für Auszubildende über 18 Jahren gilt das Arbeitszeitgesetz.

Genauere Details zu Urlaub und Ruhezeiten >seite 17 xxx .dehogabw.de/filadmin/userupload/Ausbildung/DHGWegweiser.pdf

Im Hotel- und Gaststättengewerbe ist die Arbeit gerade am Wochenende üblich. Das ist bereits in den traiflichen Vergütungen berücksichtigt. Natürlich muss die Freizeit ausgeglichen werden. Dass extra gezahlt wird ist eher unwahrscheinlich. Höchstens für spezielle Veranstaltungen.

du arbeitest in der gastronomie, da ist sonn und feiertagsarbeit völlig normal. was dir vor unterschreiben des vertrages ja aber sicher klar war. es gibt nur wenige arbeitgeber die einem arbeitnehmer in dieser branche zuschläge für nacht oder eben sonn/feiertagsarbeit zahlen. das ist keine pflicht. als lehrling wird dies ehr nicht der fall sein, aber am leichtesten wäre es natürlich den neuen chef direkt zu fragen...oder zu warten was passiert

Ich hab ein Vorstellungsgespräch im Hotel und hab geschrieben das ich koreanisch spreche?

Ist es schlimm, wenn ich aber nicht so gut bin? Werden sie es prüfen?

...zur Frage

Ausbildung zum Hotelfachmann gute Wahl?

Guten Tag,

ich bewerbe mich schon seit anfangs des Jahres für eine Ausbildung, aber es sieht schlecht aus. Deswegen muss ich mich beeilen und evtl. eine Alternative suchen. Ich beschäftige mich in der Freizeit gerne mit dem Computer und daher wollte ich eigtl. Mediengestalter werden, aber in der Nähe finde ich absolut gar nichts. Daher werde/habe ich mich auch noch für eine Ausbildung zum Hotelfachmann beworben.

Ein guter Freund ist im 1. Halbjahr und macht ebenfalls eine Ausbildungs zum Hotelfachmann, aber er sagt, dass ich auf keinen Fall damit anfangen soll, weil ich es sonst betreuen werde. Ich habe gefragt, ob es so schlimm ist, aber beantwortet es meist indirekt.

Macht zur Zeit jmd eine Ausbildung zum Hotelfachmann und könnte mir mehr davon erzählen? Ich habe mich über den Beruf schon informiert, aber es wäre trotzdem schön, ein paar Erfahrungsberichte zu sehen. :)

...zur Frage

Ist die Ausbildung zum Hotelfachmann oder Hotelkaufmann empfehlenswerter?

Hallo, Ich mache mitte nächstes Jahr die mittlere Reife und wollte danach auf jeden Fall weiter Schule machen. (Wahrscheinlich Berufskolleg)

Ich denke ich mache dann eine Ausbildung zum Hotelkaufmann oder Fachmann.

Was ist empfehlenswert?

Leider verdient man als Hotelkaufmann ja weniger.

...zur Frage

Verarscht vom Chef. Kriege ich Gehalt?

Hallo, ich habe folgendes problem. ich habe im Mai ein Praktikum angefangen bei meinem alten Ausbildungsbetrieb. am 01.09.17(bis dahin war noch alles gut) habe ich dann meinen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Jedoch musste ich kündigen weil mein Chef sowas von unter aller sau ist und damit meine ich wirklich unter aller sau. am 16.09 war dort mein letzter Tag dann. Jetzt habe ich ein Kündigungsschreiben von ihm bekommen (ich habe die Kündigung ausgesprochen und er hat sie mir dann später schriftlich gegeben). Jetzt bitte ich um Rat weil ich mich 0 in diesem Gebiet auskenne. Ich habe eine Lohnsteuer Abrechnung von Ihm bekommen, dort steht drin, das er mich seit dem 01.07.17 als geringfügig (Entgeld 631Euro) angemeldet hat und mir nichts davon erzählt! (habe in der ''Praktikumszeit'' auf 200 Euro Basis bei ihm gearbeitet, und das voll + Überstunden). meine eigentliche frage - kriege ich noch ausbildungsgehalt ausgezahlt? Eigentlich bin ich von nein ausgegangen, doch die Ls - abrechnung hat mich iritiert. In der Kündigung steht ich werde bis zum 15.10.17 gekündigt. vielleicht kann mir jemand helfen.

...zur Frage

Soll ich eine E-Mail an meinem zukünftigen Ausbilder schreiben, oder doch lieber warten?

Hi,

hab gerade eben bei meinen zukünftigen Ausbildungsbetrieb angerufen, wo ich mich beworben habe und auch ein Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, welches ich zurücksenden musste (Aber hab keine Rückmeldung vom Betrieb bekommen, deswegen hab ich eben angerufen um nachzufragen). Daraufhin hab ich dort angerufen, um zu fragen ob ich eine Bestätigung o.ä bekomme und der Typ am Telefon meinte, dass mein Ausbilder im Urlaub ist und ich erst nächste Woche wieder anrufen soll.

Meine Frage: Soll ich warten, oder meinem Ausbilder eine E-Mail schreiben?

Danke

...zur Frage

Umschulung zuerst bewilligt, dann zurückgezogen!

Hallo liebe gutefrage.net - Community, Ich bin 34 Jahre alt von Beruf gelernter Koch und habe bis März 2012 auch als Koch gearbeitet. Jedoch macht mir mein Beruf schon lange keinen Spaß mehr. Nebenbei bemühe ich mich deshalb schon seit längerem um eine Alternativmöglichkeit. Ich habe da auch eine ganz konkrete Vorstellung. Ich möchte mein Hobby zu meinem Traumberuf machen. Der anerkannte Ausbildungsberuf heißt Mediengestalter Bild und Ton. Da ich seit März 2012 arbeitssuchend bin, bekomme ich zum einen finanzielle Leistungen über die Agentur für Arbeit und zum anderen eine Aufstockung der Leistungen vom KreisJobCenter (KJC). Dadurch ist das KJC auch für die komplette Berufsberatung und allen damit zusammenhängenden Vorgänge zuständig. Da ich meinen Wunsch Mediengestalter zu werden beim KJC geäußert habe, wurde mir dann auch eine Berufsausbildungsstelle in diesem Beruf vorgeschlagen. Ich trat vorab dort ein Praktikum an, in dem ich mich zur Zeit auch noch befinde. Mir gefällt es sehr gut in diesem Betrieb -. es ist genau das, was ich mir immer erträumt hatte. Und auch der Ausbildungsbetrieb möchte mich sehr gern einstellen. Der Betriebsberater des KreisJobCenters sagte mir und meinem "zukünftigen" Ausbilder bzw. Arbeitgeber zu, dass ich eine Umschulung über das KreisJobCenter finanziert bekomme. Dies würde so aussehen, dass ich direkt im 2. Lehrjahr von (3 Lehrjahren) anfange und das KreisJobCenter die Kosten dieses 2. Lehrjahres (bzw. des 1. Umschulungsjahres von zweien) übernehme. Alles schien unter Dach und Fach gewesen zu sein - der Betrieb und ich hatten bereits alle nötigen Ausfertigungen der Verträge unterschrieben. Jedoch hatte der Betriebsberater des KreisJobCenters die "Rechnung" ohne meine zuständige Fallmanagerin des KreisJobCenters gemacht. Diese lehnte unser Vorhaben ab, mit der Begründung, das ich durchaus in meinem erlernten Beruf als Koch vermittelbar bin und ich zudem noch nicht lange genug arbeitssuchend bin. Jetzt bin ich total verzweifelt - hatte mich so auf die Umschulung gefreut und habe Panik davor jetzt wieder als Koch arbeiten zu müssen. Obwohl die Ablehnung der Umschulung seitens meiner Fallmanagerin abgelehnt wurde, ist mir nun sogar eine Verlängerung des Praktikums um zwei Wochen (auf insgesamt 4 Wochen) genehmigt worden. Was ja total unlogisch ist, wenn ich mich nach dem Praktikum wieder als Koch bewerben soll. Jedenfalls habe ich aufgrund eines Tipps aus dem Verwandtenkreis einen Termin in einer psychiatrischen Klinik vereinbart. Ich habe nun die Hoffnung, dass mir dort ein Arzt bescheinigt, dass mir eine drohende Depression bei einer erneuten Arbeitsaufnahme als Koch bevorstehen könnte. Ich hoffe nun -das dies hier möglichst sehr bald irgendjemand liest, der sich mit den betreffenden Gesetzen auskennt und mir helfen kann. Wie ich vermute, ist dies zum einen auch Ermessenssache der Fallmanagerin, ob sie mir eine Umschulung genehmigt. Für Unterstützungen jeglicher Art bin ich mehr als dankbar! Viele Grüße Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?