Bekomme ich eine ALG-Sperre bei Kündigung vom AG mit beiderseitigem Einvernehmen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein "Recht" auf Abfindung gibt es nicht. Eine Abfindung wird i.d.R. vom AG angeboten, damit ein AN nicht auf seine (lange) Kündigungsfrist besteht und einen Aufhebungsvertrag schließt, um einen Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht zu vermeiden oder auch wenn ein Betriebsrat mit dem AG einen Sozialplan aushandelt wenn mehrere AN entlassen werden sollen. Zudem kann ein Arbeitsrichter bei einer Verhandlung eine Abfindung vorschlagen.

So wie Du es beschreibst, bekommst Du keine Abfindung sondern eine Sperre des ALG I, da Du Deine Arbeitslosigkeit selbst verschuldet hast.

"Beiderseitiges Einverständnis" nennt man Aufhebungsvertrag. Du hast also deine Arbeitslosigkeit selbst verschuldet, und bekommst "zu Recht" eine Sperrzeit von 12 Wochen.

Egal, ob Du kündigst, einen Aufhebungsvertrag vereinbarst oder Dir gekündigt wird - solange man Dir eine (Mit-)Schuld für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses geben kann, wird es eine Sperre geben. Im Zweifelsfall wird sogar der Arbeitgeber nach den Gründen für die Kündigung befragt. Der Wortlaut der Kündigung ist in dem Fall natürlich ein Indiz für Deine Mitschuld.

Arbeitsrechtlich ist das am Freitag Besprochene irrelevant. Du kannst gegen die Kündigung genauso angehen wie gegen jede andere Kündigung: Sie bedarf der Zustimmung des Betriebsrats und der üblichen Kündigungsgründe. Ist sie rechtlich angreifbar und Du tust das nicht, ist das wieder ein Grund für eine Sperre.

Ein Recht auf Abfindung gibt es nicht. Das ist im Prinzip Verhandlungssache, entweder individuell zwischen Dir und dem Arbeitgeber oder (bei Massenentlassungen) zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber. Der Faustpfand, den man als Arbeitnehmer in die Waagschale werfen kann, ist die Drohung, sonst einen langwierigen Arbeitsprozess anzustrengen - bis zum Richterspruch ist man dann noch auf alle Fälle angestellt und hat Anspruch auf Gehalt. Die Abfindung wird ggf. allerdings auf das Alg angerechnet - nämlich dann, wenn man ohne Einigung länger beschäftigt gewesen wäre.

Nicht jede Kündigung wird mit einer Abfindung honoriert. Da musst schon ein paar Jahre im Betrieb sein, um ein Anspruch auf eine Abfindung zu haben. So wie die Kündigung geschrieben ist, wirst auf jeden Fall eine Sperre bekommen. Sprich mit deinem derzeitigen Arbeitgeber, ob er die Kündigung nicht umformuliert. Hoffe nicht, dass du schon unterschrieben hast.

Wie kommst du darauf, daß dir eine Abfindung zusteht?

Mir wurde vom AG gekündigt und war über ein Jahr beschäftigt...

0
@Milch1984

Nur wenn dir zu Unrecht gekündigt wurde, hast du eine Chance eine Abfindung vor dem Arbeitsgericht zu erstreiten

0

Was möchtest Du wissen?