Bekomme ich die Selbstbeteiligung zurück, wenn ich eine Klage gewinne?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern Deine Klage Erfolg hat, muss die Beklagte auch die Kosten des Verfahrens übernehmen. In dem Fall kommt die Selbstbehaltsklausel ohnehin nicht zum Tragen, weil die Gegenseite auch die Kosten des Klägers trägt. Wird allerdings ein Vergleich geschlossen (häufiger Fall), trägt (je nach Vergleichsinhalt) meist jede Seite ihre Kosten selbst.

WEnn du gewinnst, muss der Verlierer alle Kosten zahlen. Das steht dann auch so im Urteil ( Die Kosten des Verfahrens trägt der Beklagte ), damit sind nicht nur die Gerichtskosten und deine Anwaltskosten, sondern alle Kosten gemeint.

Wenn Deine Klage 100 % Erfolg hat, hat die Gegenseite ja alle Kosten zu tragen. Deine Versicherung hätte also gar keine Kosten zu tragen. An welcher Summe solltest Du Dich dann selbst beteiligen?

Bekomme ich mein Geld vom Arbeitgeber ausbezahlt/ gewinne ich vor dem Arbeitsgericht?

Moin! Meine Frage:

Bin als Dolmetscher tätig seit dem 01.09 dieses Jahres und im Arbeitsvertrag steht "in Wort und Schrift". Der Vertrag beläuft sich auf 38 Stunden die Woche und einen festen stundengehalt.

Es war nämlich damals so, dass ich den Arbeitgeber gesagt hab das ich nicht lesen und schreiben dafür verstehen und reden kann. Er lies trotzdem den Vertrag fertig machen und ich habe darauf hin unterschrieben.

Nun war ich paar mal zum angeblichen Einsatz 150km weiter weg vor Ort und wurde wieder nach Hause geschickt da kein Einsatz ist angeblich. Und öfters habe ich mich auch für Arbeit angeboten. Nun lehnt der Arbeitgeber alles ab und geht nicht auf meine Schreiben und Anrufen an.

Das schlimme ist, ich habe andere Arbeitsstellen abgelehnt und nun steh ich seit dem 01.09 ohne ein Cent da.

Er hat mir bis heute kein Cent ausbezahlt und die Klage wurde daraufhin eingereicht beim Arbeitsgericht und demnächst findet der Gütetermin statt. Nun ist meine Frage, kann das ein Einfluss darauf haben das ich nicht lesen und schreiben kann da es im Vertrag so steht, habe nämlich die Befürchtung das er als Ausrede erwähnt das er nur Einsätze hätte wo man lesen und schreiben müsste.

Andersrum frage ich mich wieso ignoriert er alles von mir und wieso bekomme ich dann keine Kündigung.

Danke.

...zur Frage

Klage gegen Krankenkasse sinnvoll?

Ich war von Juni 2010 bis Dezember 2010 wegen eines Bourn-Outs und anschließender Depression krank geschrieben.

Ich habe seit Mitte Juli Krankengeld von meiner KK bezogen. Die haben mich dann im September zum MDK geschickt.

Der Arzt vom MDK war aber ein Allgemeinmediziner der mich nur Körperlich untersucht hat und auch keine Fragen gestellt hat wie es mir im Moment geht, wie ich mich fühle oder wo meine Probleme sind. Der Arzt hat mich dann für Arbeitsfähig erklärt und die KK hat die Krankengelzahlung eingestellt.

Meine behandelnde Ärztin hat mich aber weiter krank geschrieben und behandelt. WIr haben Einspruch gegen diese Entscheidung des MDK eingelegt.

Daraufhin wurde lediglich das Gutachten des MDK von einem Facharzt geprüft, der aber zum gelichen Entschluss gekommen ist.

Meine Ärztin hat mir jetzt geraten einen Anwalt zu nehmen und gegen die Entscheidung anzugehen.

Ich habe eine Rechtsschutzversicherung mit 150 € Selbstbeteiligung die mit einen Anwalt stellen würde und die Weiteren Kosten trägt.

WIe gut sind meine Chancen den Fall zu gewinnen und mein Krankengeld für diese gut 2,5 Monate zu erhalten?

Es handelt sich dabei um ca. 2000 € die ich von der KK bekommen müsste.

...zur Frage

Autounfall, wie läuft eine Klage?

Abend Leute, ich hatte am 24 Oktober einen Vekehrsunfall mit einer alten Dame. Polizei etc wurde alles erledigt. Anwalt meinerseits wurde eingeschaltet. Es gingen mehrere Briefe an die gegnerische Versicherung, da ich die ganzen Kosten haben wollte. Gutachten wurde ebenfalls schon mit geschickt. 3 Frist war jetzt am 22 Dezember. Bis Jetzt ist nichts reingekommen. Der Wagen gehörte meinem Bruder, hab mir ihn an dem Tag ausgeliehen, als der Unfall war.

Da die Versicherung sich querstellt, ratete mir mein Anwalt an, Klage einzureichen. Ich das OK gegeben. Wie läufts das jetzt eigentlich ab? Aus Zeitlichen Gründen voller Termine konnte mir mein Anwalt nicht helfen, hat ich verstädniss für.

Versicherung etc vom Wagen wurde alles schon abgemeldet, ebenfalls die Vekehrsrechtschutzversicherung. Ehm Übernimmt eig nicht Versicherung die Gerichtskosten? auch wenn mein Bruder nicht gefahren ist? Ich bin nicht als weitere Person eingetragen. Ich selbst habe keine Rechtsschutzversicherung. Prozesskostenhilfe Antrag wurde mich von der Sekräterin mitgegeben, da ich aber keine erheblichen Kosten habe, denke ich das ich diese nicht bewilligt bekomme. Da ich vollkommen im Recht stehe, muss ich trotzdem für die Gerichtskosten grade stehen? Also in Vorkasse gehen oder wie läuft das ganze ab? Kann mir da jemand diese Sache aufklären? Mach mir ganze Zeit gedanken drüber.

MfG Keskin

...zur Frage

wurde meine Freundin von einem Autohändler betrogen?

Hallo, es ist etwas kompliziert, aber ich versuche mal, das Problem/die Frage hier zu stellen: Am letzten Feiertag, dem 14. Mai habe ich mich mit einer Freundin bei einem privaten Autoverkäufer getroffen, um einen Fiat Punto anzuschauen, der zum Verkauf steht. Ich habe ihr beistehen wollen bei der Entscheidung, wir sind aber beide Laien, was Autos betrifft. Wir fuhren auch kurz damit Probe und der Verkäufer hat das Auto und den Motorraum vom Auto meiner Freundin inspiziert. Damit hatte ich am 10.5. einen Unfall verursacht und leider somit einen wirtschaftl. Totalschaden. Wir besprachen uns und hatten beschlossen, dass der Wagen gekauft wird. Der Verkäufer erzählte, wenn wir den nicht nehmen habe er einen Käufer für den Wagen, dessen Tochter ihn unbedingt haben wolle. Der Verkäufer gab meiner Freundin den KFZ-Brief zum Ummelden mit und es wurde ausgemacht, dass sie dann das Fahrzeug am 15. abholt mit gültigen Nummernschildern. Nun hatte sie es sich aber anders überlegt und für sich beschlossen, das Auto doch nicht zu nehmen. Wir haben eine Anzahlung von 50 Euro gemacht, es sollte 1250 kosten. Ich wollte am 15. morgens früh meinem Fiathändler berichten und dann meiner Freundin bescheid geben. Aber meine Freundin war entgegen der Vereinbarung mit mir früher dran, dem Verkäufer abzusagen. Der rief mich stinksauer an auf meinem Weg zu meinem Fiathändler, meinte, wir hätten einen Vertrag geschlossen, er würde mich auf Schadenersatz verklagen. Ich erklärte, ich wäre kein Vormund meiner Freundin. Leider war ich weit weg von ihr, musste zurück in den Süden. Sie fuhr dann allein wieder hin, um den KFZ-Schein zurückzugeben. Der Verkäufer drohte dann nochmal mit einer Klage und verlangte 70 Euro für ein Gutachten, das er für das Auto meiner Freundin über mobile.de bei Tüv-Nord (Sitz in Frankfurt) in Auftrag gegeben hätte, weil wir drüber sprachen, dass er den Wagen meiner Freundin verkaufen könnte. Aber das war ja hinfällig, das Vertrauen war nicht da. Sie hat ihm dann aus Sorge vor einer Klage 70 Euro gegeben und keine Quittung bekommen (auch nicht danach gefragt). Nach hässlichen Anschuldigungen mittags an mich von seiner Seite bat ich nochmal um ein ruhiges Gespräch abends. Ich hatte mich nämlich belesen, dass man auch mündlich einen Vertrag machen kann, wenn es um einen Autokauf geht. Das wussten meine Freundin und ich nicht und ich hatte ja auch den Gedanken, dass er von dem anderen Interessenten sprach, der dann das Auto nehmen würde. Nun zu meinen Fragen: Hätten wir den Wagen nehmen müssen? Was für eine Art Gutachten soll das sein? Soll meine Freundin zur Rechtsschutzversicherung gehn? Das Auto ist noch immer nicht verkauft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?