Bekomme ich den Mindestlohn?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Lohnuntergrenze von 8,50 Euro gilt für alle – mit einigen Ausnahmen. Minderjährige ohne Berufsabschluss, Azubis und die meisten Praktikanten sind davon ebenso ausgenommen wie Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten einer neuen Beschäftigung. Durch die Altersgrenze von 18 Jahren soll vermieden werden, dass sich junge Leute einen Job suchen, anstatt eine – in der Regel schlechter bezahlte – Ausbildung zu absolvieren.


Wie alt bist du?

Eustachio 20.03.2015, 09:56

Ja schon, aber die Begründung der Chefin ist doch, weil die FS in der Probezeit ist. Das ist doch hanebüchen!

0
danaj 20.03.2015, 09:58
@Eustachio

Vielleicht kennt sie sich mit dem neuen Mindestlohngesetzt selber noch nicht aus. Dein Alter? Sollte sie die Gesetze nicht einhalten, drohen ihr echt verdammt hohe Strafen

0
Kichirou 20.03.2015, 10:42

Ich bin 20 gehöre nicht zu den Langzeitarbeitslosen bin kein Praktikant oder sonstiges.

0
danaj 20.03.2015, 11:06
@Kichirou

Dann sollten dir die 8,50 € zustehen. Aber ob du die durchsetzten willst? In der Praxis wird lieber entlassen statt zu zahlen -.-

0
Kichirou 20.03.2015, 11:32
@Kichirou

Ich will es eigentlich durchziehen aber ich habe eigentlich auch noch die Befürchtung das die mich dann z. B irgendwo hinschicken wo ich gar nicht hinkommen kann da ich noch keinen Führerschein habe und das die mich dann anklagen weil ich nicht zur Arbeit gekommen bin bzw kommen konnte.

0
danaj 20.03.2015, 11:34
@Kichirou

Könnte passieren. Es wird dir das Leben auf jedenfall nicht leichter machen. Du könntest sie aber nochmal ganz sachlich auf den Mindestlohn ansprechen und das du dich erkundigt hast. Vielleicht, ganz vielleicht ist sie dir ja dankbar für die Info ;)

0
Kichirou 20.03.2015, 11:38
@danaj

Ich werde mal mit meiner Chefin drüber reden und versuchen es normal und ruhig zu klären. Danke für die Antworten. 

0

Ja, ab 1.1.15 ist der gesetzliche Mindestlohn eingeführt und auch du hast Anspruch darauf und kannst ihn fordern, notfalls einklagen. Der Arbeitgeber sollte dich deshalb nicht kündigen, weil auch dein Nachfolger Anspruch auf 8,50 € hätte.

Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, z.B. Zeitungsausträger die noch keinen Mindestlohn bekommen.

Lavendel53 20.03.2015, 09:54

Mit der Probezeit hat das nichts zu tun.

Und "DANAJ" hat jetzt schon aufgelistet, wer noch keinen Anspruch auf Mindestlohn hat, das sollte dir helfen.

0

Auch in der Probezeit ist der Mindestlohn zu zahlen. 

Während eines befristeten Probearbeitsverhältnissesund der einem unbefristeten Arbeitsverhältnis vorge-schalteten Probezeit ist Mindestlohn zu zahlen, da essich hierbei um einen ganz normalen Arbeitsvertrag han-delt.

Quelle: http://www.ewig-mummenhoff.de/download/Ewig-Mummenhoff\_Mindestlohn.pdf

Sollte sie das nicht tun, kann sie eine Geldstrafe von bis zu 500.000€ auferlegt bekommen. 

Also mach deinen Mund auf und sag ihr, dass es dir zusteht und du sonst zum Gewerbeaufsichtsamt gehst. 

Vielleicht öffnet ihr das dann die Augen. Denn scheinbar versucht sie deine unwissenheit auszunutzen. 

Wie jung ? Nichts können und nichts wissen , ergibt noch keinen Anspruch. Dann verzichtet der Betrieb auf dich lieber .

Lavendel53 20.03.2015, 09:52

nichts können und nichts wissen und trotzdem Anspruch auf Mindestlohn. Es handelt sich ja nicht um einen Ausbildungsplatz mit festgeschriebener Ausbildungsvergütung.

0

Nein, 8,50 ist korrekt. Du kannst die Differenz fordern. Laß es Dir schriftlich geben, wenn sie meint, 6€ seien korrekt.

Und dann Du kannst ihr im Verzugfalle auch drohen, sie bei der Bundesagentur zu melden. 

Solche Arbeitgeber gehören echt bestraft.

Klar ist aber auch, daß Du dann keinen guten Tag mehr da hast. 

Was möchtest Du wissen?