Bekomme Geld geschenkt - rechtlich absichern

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kurz gesagt eine Person will mir einen etwas höheren Geldbetrag schenken, weil sie etwas sehr schlimmes in Bezug mit mir gemacht hat

Das könnte man entweder als Schadensersatz oder als Schweigegeld ansehen.

Gibt es hierfür irgendeinen Vertrag, wenn ja, wer kann mir so einen machen?

Am sichersten wäre ein notarieller Vertrag, aber das scheidet in diesem Fall wohl aus. Mir ist auch nicht ganz klar, welche Probleme du wegen der Schenkung befürchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymuz
03.09.2014, 20:13

Okay danke, also kann mir ein Notar gegen ein Entgelt so einen Vertrag machen? Ich befürchte, da es sich um die Person um einen ziemlich eigenen Menschen handelt, unter anderem sehr unzuverlässig und gemein , handelt. Also habe ich einfach Angst dass Geld auszugeben, es kann ja sein dass die Person etwas erfindet wie ich wollte es gar nicht schenken, es zurücknehmen, oder keine ahnung was man sich da noch einfallen lassen kann.. deswegen will ich nur auf der sicheren seite stehen.

0

Lass Dir das Geld überweisen und alles ist in Ordnung - wenn als Verwendungszweck "Schenkung" zumindest sinngemäß angegeben wird, lässt sich das wohl kaum bestreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerCAM
04.09.2014, 02:03

Ein sehr guter Vorschlag! Damit koennte nachher kaum noch behauptet werden, es habe sich gar nicht um eine Schenkung sondern um ein Darlehen gehandelt. DH!

0

Um was für eine Summe soll es sich handeln (wobei das ggf. noch egal ist) und warum soll sie gezahlt werden

Das klingt ja wie "Schweigegeld"?!

Oder muss diese Person das Geld zahlen, weil es ein Gericht angeordnet hat?

Oder soll das Geld gezahlt werden, damit keine Anzeige gemacht wird?

Hat diese Person denn irgendwas gemacht, was gegen das Gesetz ist?

Ansonsten kann so eine Schenkung Notariell beglaubigt werden. Dann hätte man im Nachhinein einen Gerichtsverwertbaren Beweis, falls diese Person im Nachhinein behauptet, es war kein Geschenk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymuz
03.09.2014, 20:28

Danke für die Antwort. Nein ist kein Schweigegeld, hat auch kein Gericht angeordnet es ist mehr eine persönliche Sache, ist relativ unangenehm darüber öffentlich zu schreiben, wollte mich nur nach meinem Recht erkundigen. Es ist eine Art Wiedergutmachung

0
Kommentar von FranzPS
03.09.2014, 20:39

Die Kosten für den Notar hängen im Regelfall von der Höhe der Schenkung ab. Sprich um den Wert des Vertrages.

1
Kommentar von FranzPS
03.09.2014, 20:49

Ja, also im Internet habe ich neulich was gelesen, da war die Rede von Gebühren um die 207 Euro, wenn nicht mehr als 100.000 Euro verschenkt werden. Dieser Betrag kann vom Notar halbiert oder auch verdoppelt werden, scheinbar abhängig davon, wie viel Arbeit er hat. Ich kann es allerdings nicht sicher sagen. Wenn du es genau wissen willst, ruf einfach mal einen Notar in deiner Stadt an. Ich denke die können dir genauer weiterhelfen.

Bei einer höheren Summe kann es sich natürlich zur Absicherung schon lohnen.

Ansonsten noch mein Tipp, sollte dir etwas schlimmes angetan worden sein, sag es lieber der Polizei und falls du noch jung bist, auch deinen Eltern.

1

Hier geht es ja wohl vorrangig darum, dem vorzubeugen, dass der Schenkende spaeter behauptet, er habe dir das Geld gar nicht geschenkt sondern nur geliehen.

Mikkeys Vorschlag mit der Ueberweisung und dem Vermerk "Schenkung" als Verwendungszweck ist sehr gut! Alternativ koennt ihr auch einen formlosen Zweizeiler aufsetzen, aus dem hervorgeht, dass es sich wirklich um eine Schenkung und nicht um ein Darlehen handelt.

Ein notarieller Schenkungsvertrag ist hier ueberfluessig und auch viel zu teuer. Den braucht es eigentlich nur bei beabsichtigten Schenkungen in der Zukunft.(Schenkungsversprechen). Hierfuer ist gem. BGB 518 Abs. 1 tatsaechlich eine notarielle Beurkundung erforderlich. Gem. Abs. 2 ist diese aber nicht mehr erforderlich, wenn die versprochene Leistung bereits "bewirkt" wurde. Das heisst, dass es keiner notariellen Beurkundung mehr bedarf, wenn du die Kohle bereits erhalten hast.

Da du von einem "etwas hoeheren Geldbetrag" schreibst, solltest du die Schenkung dann auch in deiner Einkommenssteuererklaerung angeben, auch wenn wahrscheinlich keine Schenkungssteuer anfallen wird. Schenkungssteuer faellt aber erst ab einem Betrag von mehr als 20.000 Euro an (bei Schenkungen von Ehegatten, Eltern und Grosseltern gelten deutlich hoehere Freibetraege).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da reicht ein selbstgeschriebener "vierzeiler" . Den müsst Ihr unter Euch ausmachen und dann beide unterzeichnen --- fertig ist der "Vertrag"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymuz
03.09.2014, 20:10

Okay bietet mir da ein Notar also keine Vorteile?

0

Bei Schenkungen verhält sich das wie folgt.Du kannst etwas geschenkt bekommen.Geld,Auto,Haus usw.Das Problem dabei ist folgendes.Gerät derjenige in finanzielle Schwierigkeiten der dir was geschenkt hat dann hat dieser die Möglichkeit auf dem Rechtsweg das geschenkte zurückzuverlangen.Da du bereits geschrieben hast das derjenige unzuverlässig und gemein ist nehm die Schenkung erst garnicht an.Möglich ist das die Schenkung einen Finanziellen Hintergrund hat und du womöglich noch als Mittäter der Steuerhinterziehung mit herrangezogen wirst.Lass die Finger davon. Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymuz
03.09.2014, 23:30

okay ja sowas hab ich mir schon fast gedacht, also ist es mit einem vertrag nicht möglich diesen rechtsweg auszuschließen? sodass ich mir keine sorgen machen muss.

0
Kommentar von DerCAM
04.09.2014, 02:19

Du meinst eine Widerruf der Schenkung wegen groben Undanks (BGB 530) oder eine Rueckforderung wegen Verarmung (BGB 528). Sowohl Widerruf wie auch Rueckforderung unterliegen aber sehr engen gesetzlichen Bestimmungen (BGB 528 bis 533) und sind nur in ganz seltenen Ausnahmefaellen moeglich.

Zudem duerfte es sich hier um eine sog. "Pflicht- und Anstandsschenkung" zu handeln, bei der gem BGB 534 ohnehin kein Widerruf und auch keine Rueckforderung erfolgen kann. Hierfuer sollte dann aber der Schenkungsgrund dokumentiert werden, damit er in einem eventuellen Streitfall auch nachgewiesen werden kann.

1

schenkungsurkunde, notariell bestätigen lassen, hört sich aber nach bestechung an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymuz
03.09.2014, 20:10

Wie ist das mit Bestechung gemeint, verstehe ich nicht ganz

0

Was möchtest Du wissen?