Bekifft Auto gefahren und erwischt worden .?

9 Antworten

Wenn keine Fahruntüchtigkeit des Fahrers nachgewiesen werden kann, handelt es sich um eine Verkehrsordnungswidrigkeit nach § 24a II StVG. Beim erstmaligen Verstoß wird häufig ein Bußgeld in Höhe von 500,- €, 2 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat verhängt. Zudem gibt es eine Meldung an die zuständige Führerscheinstelle. In der Regel folgt dann eine Anordnung zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU).

Oft sieht es zunächst danach aus, als ob keine Strafe oder „nur“ ein Fahrverbot auf die Drogenfahrt folgt. Teilweise vergehen viele Monate, bis die Betroffenen von der Anordnung der MPU erfahren. Nach einer Fahrt und Drogeneinfluss folgt aber in nahezu allen Fällen eine MPU. Wer unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt wurde, sollte sich sofort um den Beginn eines Abstinenzkontrollprogramms kümmern. Dieses ist zum Bestehen der MPU Pflicht.

Liegt eine Fahruntüchtigkeit vor, liegt ein strafrechtlicher Tatbestand nach § 316 StGB vor. Ein Ersttäter hat neben einer Geldstrafe und der Entziehung der Fahrerlaubnis auch mit einer ca. 12-monatigen Führerscheinsperre zu rechnen. Nach dem Ablauf der Sperrfrist muss erst eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung erfolgreich bestanden werden, um die Fahrerlaubnis zurück zu erlangen.

Du solltest auch die Quelle deines zitierten Textes angeben.

2

2 Sachen kommen auf dich zu.

1. Das owi- oder sogar Strafverfahren wegen Fahren unter Drogeneinfluss

2. Die Führerscheinbehörde wird über das Verfahren infomiert und dürfte ein FÄ-Gutachen anordnen. Da du regelmäßig kiffst und das feststellbar ist, wird dir die Fahrerlaubnis dauerhaft entzogen und du bekommst sie erst nach 1 Jahr nachgewiesener Abstinenz und erfolgreicher MPU wieder.

Kosten wird dich das mehrere 1000 €

Mein Tipp: geh zur Suchtberatung und lass dich beraten. Wäre schon mal ein Anfang. Ohne Vorbereitung schaffst du die MPU sonst nie.

Hallo.

Weiterkiffen und auf Führerschein verzichten, oder ohne Führerschein und mit Kiffen aufhören, nachdem der Richter das verkündet hat. (Evt. auch Strafbefehl).

Mit Gruß

Bley 1914

Was möchtest Du wissen?