Bekannter schuldet mir Geld

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde ihn nochmals darauf ansprechen, dass wenn er dir die EUR 500.-- nicht zurückgibt, dass du weitere Schritte einleiten wirst, zu einem Rechtsanwalt gehst und Klage einbringen wirst!

Ansprechen finde ich nicht gut den das hat kein (vor Gericht) kann man ja vielleicht 1X machen, aber er ist doch schon im Verzug als im minus und das weist er schon

Ansprechen in der Firma wo er arbeitet vor dem Chef oder Kollegen das ist peinlich und könnte was bringen!

Wie schon gesagt ich würde ein Mahnbescheid machen, vorher 2x mit Einwurf Einschreiben Frist setzen je 5 Arbeitstage, habe damit die Kaution meiner Tochter zurückgeholt, wer da nicht schon so zahlt bringt eine Kontopfändung guten Erfolg da er ja arbeitet, kommt ja Kohle rein. Konto wird kurz vor Gehaltseingang gesperrt, bis die 500€ + Kosten für Mahnbescheid und Gerichtsvollzieher beglichen sind. (er kann vorher nix mehr Überweisen oder Abholen ) wenn er Widerspruch einlegt muss man entscheiden ob man das mit dem Gericht durchzieht, mit Vertrag würde ich es machen, ( das sind die A........ kein wunder vertrauen mehr da ist.)

Ansprechen in der Firma wo er arbeitet vor dem Chef oder Kollegen das ist peinlich und könnte was bringen!

Und dabei könnte man sich die Finger verbrennen (Stichwort Nötigung).

0

Dann übergib das doch einem Inkassobüro - etwa hier http://www.geprueft.de/inkasso/inkasso-fuer-privatpersonen. Aus eigener Erfahrung kann zur Arbeit oder Erfolgsaussichten nichts sagen, da ich so beträchtliche Summen - nicht mal im Freundes- oder Familenkreis - grundsätzlich nicht verleihe. Es heißt nicht umsonst 'Bei Geld hört die Freundschaft auf'.

Viel Glück

Inkassos sind mit das Überflüssigste, was es gibt. Zudem generieren die nur mehr Kosten und wenn der Schuldner nicht so bei Kasse ist (sonst würde er das Geld nicht gebraucht haben), bezahlt er am Ende einige Jahre Inkassogebühren ab bevor man auch nur einen Cent sieht.

0

Sprich ihn ein letztes mal an und sage ihm gleichzeitig, daß du einen Mahnbescheid bei Gericht erwirken wirst, wenn er dir bis zum..xxx letzter Termin.. das Geld nicht zurückgezahlt hat.

Einen Mahnbescheid kannst du dir in jedem Schreibwarenladen für wenig Geld holen..ihn ausfüllen und damit zum Gericht gehen. Das Gericht berät dich, wenn du damit nicht klar kommen solltest.

Da du eine schriftliche Vereinbarung mit ihm getroffen hast, sind deine Aussichten das Geld eintreiben zu können, von großem Erfolg gekrönt wenn..ja wenn denn der Arbeitgeber angesprochen werden kann wegen einer evtl. Pfändung.

Oder aber: https://www.online-mahnantrag.de/

An Pfändungen sollte man erst denken, wenn man einen Titel hat. Zudem ist der Pfändungsfreibetrag zu beachten. Nur wenn er "genug" verdient, ist eine Pfändung von Erfolg gekrönt.

1

Möglichkeit 1: Schriftlich anmahnen, Frist setzen, das ganze 3 Mal, dann Mahnbescheid erwirken, notfalls Klage beim zuständigen Amtsgericht einreichen, Titel erwirken, per Gerichtsvollzieher vollstrecken.

Möglichkeit 2: Schriftlich anmahnen, Frist setzen, das ganze 3 Mal. Wenn dann nicht bezahlt wurde, das Ganze auf sich beruhen lassen. Ein Rechtsstreit ist nämlich teuer und Recht haben und Recht bekommen sind 2 Paar (das wollen viele Leute immer nicht wahrhaben, ist aber so!) Besser ist es, solche Geschäfte gar nicht erst zu machen.

das ganze 3 Mal

Das ist völlig überflüssig. Es reicht exakt eine Mahnung mit Ankündigung der weiteren Schritte und gut ist.

0

Mahnbescheid erwirken. Kostet nur leider wieder Geld.

Was möchtest Du wissen?