Bekannter im Koma. Übertreib ich nicht ein wenig?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kann es vielleicht sein, dass du dir selbst eine Mitschuld einredest, so in Richtung hättest du etwas mit ihm gemacht dann hätte er es nicht versucht oder ähnliches?

Bei der Frage musst du aber ganz ehrlich zu dir sein.

Es ist zwar logisch, dass man sich das vielleicht denken kann, aber du hättest es nicht ändern können, du hattest keine Zeit und somit Stand das alles nicht in deiner Macht. Du darfst dich darum nicht verrückt machen.

Du kannst ihn natürlich auf der Intensivstation besuchen, allerdings bin ich mir nicht sicher ob es dir helfen wird ihn so zu sehen, oder ob es das bei dir nicht noch schlimmer macht...

Abgesehen davon darf nicht jeder einfach auf die Intensivstation gehen, da müsstest du wenn schon mit seiner Familie mitkommen.


Komapatienten spüren es, wenn jemand an ihrer Seite sitzt, vielleicht die Hand hält und "hört" bzw. "bekommt mit", wenn mit ihm gesprochen wird.

Nur ist es so, auf die Intensivstation dürfen nur Familienangehörige. Kannst Du mal Kontakt zu seinen Eltern o.ä. aufnehmen? Vielleicht nimmt Dich ein Angehöriger mal mit. Ich würde es versuchen, an Deiner Stelle, da Du es ja gerne möchtest.

Aber fühle Dich nicht gezwungen, ihn zu besuchen, ein wenig hab ich den Eindruck nach dem Lesen Deines Textes, Du gibst Dir etwas die Schuld für das Ganze :/ Du hast an nix schuld! Jeder Mensch ist für SEIN EIGENES Leben verantwortlich!

Alles Gute und liebe Grüße vom KatzenEngel :)

Kraft senden ist vielleicht ein bisschen falsch formuliert, aber komapatienten merken, wenn Personen bei einem sind. Du kannst ja Mal mit den entsprechenden Ärzten reden. Und ich finde es gar nicht verrückt wenn du dir solche Sorgen machst. Das ist vollkommen normal.

1. brauchst du dir in keiner Weise ein schlechtes Gewissen machen. Du bist nicht der Grund für seinen Selbstmordversuch.

2. Deshalb würde es auch nichts bringen wenn du zu ihm gehen würdest. Du kannst ihm nicht helfen. Zumal du ihn nicht einmal kennst.

Ja, man kann vielleicht nicht die Überlebenschance verbessern, aber ein Komapatient spürt die Anwesenheit von jmd, der ihm wichtig ist. Ich war selbst im künstlichen Koma, aber auch wenn man die Anwesenheit spürt, oft verdrängt man im Nachhinein Erinnerungen daran, aber er würde deine Anwesenheit spüren und das kann emotional etwas beeinflussen.

Es is ja schön das du ihn auf der intensiv besuchen willst aber da kommst du nicht hin nur familien mitglieder dürfen zu ihm 

Was möchtest Du wissen?