Bekannten (momentan obdachlos) einweisen lassen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du kannst einen volljährigen Menschen nicht einweisen lassen, es sei denn er ist eine Gefahr für sich und andere. Auf der Straße leben, Selbstgespräche führen, heißt nicht, dass eine unmittelbare Gefahr für sich besteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DU kannst eh niemanden "einweisen lassen". Wäre ja noch schöner wenn jede Erbengemeinschaft den zu Beerbenden einfach einweisen lassen könnte..

Zuständig ist dafür der sozialpsychiatrische Dienst der Stadt. Dort kannst du dich melden. Die sind auch explizit für besorgte Angehörige und Nachbarn zuständig. 

Der Amtsarzt entscheidet dann, was notwendig ist und kann zur Not auch mit PsychKG einweisen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klare Antwort: NEIN - eine Einweisung (in eine psychiatrische Klink) wäre nicht nur nicht angemessen, sondern auch rechtlich überhaupt nicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, wenn du der Person helfen willst. Aber soweit ich weiß muss die Person damit auch einverstanden sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?