Beitritt und Teilnahme an Wettkämpfen verpflichtend bei Schützenverein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt keine Pflicht für die Teilnahme an Wettbewerben, nur ist es halt so, dass es die meisten Schützen irgendwann halt mal kribbelt, sich einer Wettbewerbssituation zu stellen. Ist schon was anderes, als wenn man unverbindlich für sich selbst schießt. Aber egal - wenn es Dich absolut nicht reizt, wird Dich keiner zwingen.

Etwas schwieriger wird es wohl sein, auf Dauer nur als Gast in einem Verein zu schießen. Probetraining (auch ein paar mehr) wird jeder Verein unterstützen, meist auch umsonst oder gegen geringe Gebühr. Aber ein Verein ist kein Fitnessstudio wo man gegen Bezahlung eine Dienstleistung bekommt, da wird nach ein paar Besuchen erwartet, dass Du Mitglied wirst.

Zu den Kosten kann man nichts Pauschales sagen, gibt es eine größere Spanne. Vorteil bei Druckluft ist, dass das wirklich fast alle Vereine bieten (ein Stand dafür einzurichten braucht weder viel Platz noch sonstige Sicherheitsauflagen, anders als 50m KK). Da bist Du bei manchen ab 60 EUR Jahresgebühr dabei. Selbst wenn es exklusivere Vereine gibt, müssen es nicht unbedingt mehr als 120 EUR im Jahr sein.

Ein u.U. kritischer Punkt ist das Thema Arbeitsstunden - ein Vereinsgeländer/-haus bzw. Schießstand hält sich nicht von alleine in Schuss (ja Wortspiel), wobei manche Vereine da bis 20h im Jahr fordern. Das passt dann sicherlich nicht zu Deiner Idee mit gelegentlich schießen. Aber ob es überhaupt Pflichtstunden gibt, variiert von Verein zu Verein. Da musst Du Dich wirklich umschauen.

Tja, Fazit ist schwierig. Für das was Dir vorschwebt (wenn ich es richtig verstanden hab: Also nur alle paar Wochen mal Luftgewehr od. KK schießen, ohne Mitgliedschaft, ohne eigene Waffe und sonstige Verbindlichkeiten) wäre ein kommerzieller Anbieter nicht falsch. Dem legt mal Geld auf den Tisch und fertig. Da müsste man in Deine Gegend aber mal schauen, ob es sowas gibt. Wäre mir hier im Rhein-Main Gebiet nicht bekannt. Vielleicht gibt es auch ein Verein, wo Du menschlich gut reinpasst und es allen Beteiligten wurst ist, dass Du nur ab und zu aufkreuzt und mit den Vereinswaffen LG Auflage schießt. Ob es das allerdings gibt? Meiner Erfahrung nach muss man sich schon (zumindest menschlich) ein bißchen reinhängen.

Ich würde Dich da eigentlich gern ermutigen, wenn es Dir Spaß macht. Aber so ganz unverbindlich ist es schwierig. Bei Deinem Freund kannst Du das als Gast sicherlich auch weiterhin machen. Wenn es Dich zwischendurch noch mal überkommt, kannst Du ja notfalls mal ein Probetraining bei Vereinen in der Nähe machen.

Meines Wissens musst du für Wettkämpfe Mitglied im Verein und z.B. beim BDS sein.

Ich selbst war noch nie in einem Schützenverein und werde auch nie einem solchen beitreten, da mir das "Traditionsgehabe" wie Schützenfeste, Schützenkönig etc. tierisch auf die Nerven geht.

Ich war neulich bei einem Field-Target-Club zum Schießen. Dieser hielt zu diesem Zeitpunkt einen Wettbewerb ab, an welchem ich auch hätte teilnehmen können (ohne Mitgliedschaft). Dort gibt es kein Vereinsgehabe - der Mittelpunkt liegt im Schießen.

Ich finde das Field-Target-Schießen viel interessanter als das Schießen in z.B. einer Schießhalle. Man muss die klimatischen Bedingungen, wie z.B. Seitenwind, beim Schießen mit einberechnen. Ebenso muss man mit dem Zielfernrohr die Entfernung zum Ziel (zwischen den Bäumen) schätzen und entweder Klicken oder mit einem Mildot- oder MOA-Absehen den richtigen Haltepunkt finden.

Die Vereinsschützen waren total locker, gaben unendlich viele Tipps und vermittelten von Anfang an, dass man als Neuling nur einen verschwindend geringen Bruchteil der Ziele treffen wird.

Einen Waffenschein benötigst du nicht, sondern lediglich eine Waffenbesitzkarte (WBK). Für diese musst du ein Bedürfnis haben, wie z.B. das Schießen in einem Verein. Eine WBK wird jedoch nicht für freie Luftgewehre mit maximal 7,5 Joule benötigt.

AKUnoHANA 22.02.2016, 14:55

Tja, und genau das ist es nämlich: Ich hab es auch nicht so mit diesem Schützenfest und Gemeinschafts-Gehabe. Wäre ich ne Katze wäre ich ein ziemlicher Stubenhocker, der zwar nichts gegen Freigang hat, aber eben lieber für sich ist und auf Dauer fühle ich mich umgeben von so vielen Älteren einfach auch nicht wohl. Deswegen wäre das schon mal ein wichtiger Contrapunkt. Und wenn ich ein "Bedürfnis" nachweisen muss, dann geht für mich schon das was ich als "kompliziert/umständlich" bezeichnen würde, los.

Ich hab ne leichte "Ämter-Allergie" =.= (halbernst gemeint) und von daher denk ich mir so langsam, dass mein werter Schatz bei meiner Neugier "mir das mal anzuschauen und ein bisschen selbst auf Probe zu schießen" wohl auf den Trichter gekommen sein könnte, dass ich mit ihm irgendwann vielleicht die Stellung seiner Eltern übernehmen und damit den Verein weiterführen könnte.
Weil... ich weiß ja jetzt was bestimmte Dinge bei ihm zu heißen haben. Und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass bei seinen "Wenn dir das Spaß macht und du das weiterführen willst, sollte/müsste dich als nächstes dieses und jenes interessieren..."-Monologen nicht ein gewisser Druck mitschwingt. Und so darf man mir halt echt nicht kommen.
Entweder ich tue Dinge aus Spaß, oder gar nicht. Alles andere nennt sich Arbeit. Weil keiner kann einen dazu verpflichten Spaß zu haben. Aber so bald etwas bei mir den "Pflichtstempel" von jemanden aufgedrückt bekommt, ist der Ofen aus, und die Party vorbei. Ich liebe Musik aber spiele wenn ich denn mal am Keyboard sitze so aus Spaß, nur nach Gehör, weil ich mich mit Noten nicht anfreunden konnte. Das war mir damals zu blöd. Ich habe offenbar einige Talente, aber so bald da einer daher kam und mir mit "du musst jetzt aber" kam, hab ich nur erwidert "ICH muss gar nichts".
Von daher helfen mir diese Ratschläge sehr, mich hier auf mein Bauchgefühl zu verlassen. Also danke. :)

0
Aratinga 22.02.2016, 18:59
@AKUnoHANA

Hahaha. Echt gut formuliert.... Das mit dem Keyboard kenne ich. Hatte als Kind acht Jahre Klavierunterricht. Wenn ich mich verspielt habe gabs Dresche von meinem alten Herren. Deswegen distanzierte ich mich immer mehr und mehr davon. Inzwischen bastel ich mit diversen Musikprogrammen und Midikeyboardam PC immer wieder mal Melodien und ganze Lieder.  Ich kann deine Einstellung sehr gut verstehen. Beschäftige dich mit den verschiedensten Disziplinen im Schießsport. Bei den ganz normalen Schützenvereinen ist das alles so festgefahren und auch mir zu wider. Das Schießen ist nur Nebensache. Hauptsache ist, dass jedes Jahr ein Schützenkönig gekürt wird, welcher die Zeche vom Schützenfest bezahlt. Das Schießen ist nur Nebensache. Sehe dir auf Youtube die verschiedensten  Videos an, vielleicht auch mal Field Target oder Hunting Field Target. Diese Disziplinen sind deutlich schwieriger, aber aus meiner Sicht um einiges sinnvoller. Es gibt dort keinen Schützenkönig und große Saufgelage. Vielleicht wäre das eher etwas für dich, da dieser Vereinsdruck nicht vorhanden wäre - und du trotzdem Interesse am Schießen zeigst (dann kann dir dein Freund nichts). :)

Und ja, die lieben Ämter.... Das ist halt Deutschland. In anderen Ländern, wie z.B. Österreich, England, Niederlande, USA sind 16-Luftgewehre frei verkäuflich. Nur wir Deutschen kochen da unseren eigenen Brei. Rein theoretisch könntest du dich mit einem 7,5-Joule Luftgewehr auch begnügen, egal ob Pressluft oder Preller. Auf zehn Meter halte ich 16 Joule für zu viel. Ich selbst schieße mit meiner Weihrauch HW 97k (7,5 Joule) auf dem Schießstand auf 50-Meter-Ziele, richtiges Klicken und Anhalten vorausgesetzt. Kleinkaliber musst du nicht schießen, es zwingt dich keiner dazu (außer vielleicht dein Freund). Aus meiner Sicht hast du einen komischen Freund. Versucht dir einen Stempel aufzudrücken. Ich glaube, dass du alt genug bist und selbst herausfindet was dir gefällt und was nicht.

0

wenn man an Wettkämpfe teilnimmt, muss man Mitglied sein, und einen Mitglieds-Beitrag zahlen, wie sollte sonst der Verein seine Kosten (KK,LG, Munition) decken ?

Was möchtest Du wissen?