Beitragsrückstand KFZ-Versicherung - erlischt der Versicherungsschutz rückwirkend?

8 Antworten

Der Kaskoschaden wird übernommen? Wie hat dir die Gesellschaft das mitgeteilt? Wenn du eine Schadennummer erhältst, dann heißt das noch lange nicht, daß dieser Schaden übernommen wird.

Nachdem der VN das Auto abgemeldet hat, braucht es die Gesellschaft nicht mehr zu kündigen. Mit Abmeldung ist der Vertrag erloschen und wird abgerechnet. Die Gesellschaft muß folglich vor der Abmeldung gekündigt haben.

In den Tagen zwischen Kündigung und Abmeldung hast du keinen Versicherer gehabt, folglich gegen das Pflichtversicherungsgesetz verstoßen. Auch wenn du erst rückwirkend Kenntnis davon hattest.

Kannst du nichts tun, du wirst keinen anderen Versicherer für diese Tage finden.

Hey taper007,

wie ist bzw. war denn die zahlweise bisher - monatlich oder wie?

2-3 Monate später kommt der Versicherungsnehmer in Zahlungsverzug, ...

Wieviel Mahnungen sind denn damals eingegangen...???

Nicht rechtzeitige Zahlung

Zahlen Sie einen Folgebeitrag nicht rechtzeitig, gilt: Wir fordern Sie auf, den rückständigen Beitrag zuzüglich des Verzugsschadens (Kosten und Zinsen) innerhalb von zwei Wochen ab Zugang unserer Aufforderung zu zahlen.

Schadenereignis nach Ablauf der Zahlungsfrist

Tritt ein Schadenereignis nach Ablauf der zweiwöchigen Zahlungsfrist ein und sind zu diesem Zeitpunkt diese Beträge noch nicht bezahlt, haben Sie keinen Versicherungsschutz.

Nochmal 2-3 Monate später bekommt man eine Vorladung wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, mit dem Datum vom Kaskounfall.

Kündigung bei nicht rechtzeitiger Zahlung

Sind Sie mit der Zahlung dieser Beträge nach Ablauf der zweiwöchigen Zahlungsfrist noch in Verzug, können wir den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen. Unsere Kündigung wird unwirksam, wenn Sie diese Beträge innerhalb eines Monats ab Zugang der Kündigung zahlen. Haben wir die Kündigung zusammen mit der Mahnung ausgesprochen, gilt: Die Kündigung wird unwirksam, wenn Sie innerhalb eines Monats nach Ablauf der in der Mahnung genannten Zahlungsfrist zahlen.

Für Schadenereignisse, die in der Zeit nach Ablauf der zweiwöchigen Zahlungsfrist bis zu Ihrer Zahlung eintreten, haben Sie keinen Versicherungsschutz. Versicherungsschutz besteht erst wieder für Schadenereignisse nach Ihrer Zahlung.

Verstehe nicht wie das passieren kann.

Wenn man jährlich zahlt, wie vorgesehen und der Unfall vor der nächsten Hauptfälligkeit lag, sehe ich nicht wo das Problem liegen soll.

Zahlt man monatlich und für den Monat in dem der Unfall geschah wurde der Beitrag bezahlt, dann bestünde dafür auch Versicherungsschutz.

Ich erkenne hier den Verstoß nicht.

KFZ Versicherung. Erstbeitrag nicht gezahlt?

Hallo,

habe ein großes Problem.

Bevor ich mich an einen Anwalt wende, wollte ich hier einmal nachfragen.

Ende Juni habe ich mich bei einer KFZ Versicherung angemeldet.

Leider hatte ich kurz danach einen Unfall. doch hatte ich den Erstbeitrag nicht bezahlt. Den Unfall habe ich der Versicherung mitgeteilt. Kurz danach wurde ich gekündigt, da ich den Erstbeitrag nicht bezahlt habe, mit recht natürlich. Ich weiss das da eigenlich kein Versicherungsschutz bestanden hat. Doch trotzdem musste ich den Erstbeitrag nachzahlen. Obwohl ich während der ganzen Zeit kein Versicherungsschutz hatte. Nun kommt das eigentliche. Jetzt muss ich den Schaden zahlen, die die Versicherung dem Unfallschädigen bezahlt hat.

Habt ihr so einen Fall schon gehört oder ist es euch selber mal passiert? Bräuchte dringend einen Rat!

...zur Frage

Kann mein Kfz Versicherung den Vertrag einfach ändern?

Hallo, ich habe mir am 12.08 einen Fahrzeug gekauft und es am 13.08 angemeldet,die Kfz Versicherung habe ich Online abgeschlossen und zwar haftpflicht mit Vollkasko und kurze zeit später haben sie mir online eine evb Nummer geschickt für die Fahrzeug Anmeldung.

Am 22.08 hatte ich dummerweise einen kleinen Unfall mit mit meinem Auto(ich war Schuld) habe es auch meiner Versichrung gleich gemeldet. Heute bekomme ich ein Schreiben von meiner Versicherung und darin steht: Nach unseren Annahmerichtlinien können wir allerdings den gewünschten Deckungsumfang nicht übernehmen. Die Kfz Haftpflichtvers. nehmen wir wie beantragt in Deckung. Über diesen Deckungsumfang hinaus besteht keine Versicherungsschutz.

Dürfen die das einfach so machen???

...zur Frage

Ich bin wohl ein paar Tage ohne Versicherungsschutz am Auto gefahren. Konsequenzen?

Ich habe die Zahlung am Quartal für meine Versicherung versäumt und es kamen Mahnbriefe etc. Habe es überwiesen und eine Woche später kommt ein Brief das der Versicherungsschutz aufgehoben da nicht gezahlt wurde. Ich hab dann dort angerufen und mir wurde gesagt das das Geld mittlerweile angekommen ist und ich wieder Versicherungsschutz habe, allerdings werden sich die örtlichen Behörden bei mir melden weil ich das Auto für ein paar Tage ohne Versicherungsschutz geführt habe.

Was kommt jetzt konkret auf mich zu? Wie können Sie mir denn nachweisen das ich das Fahrzeug bewegt habe wenn ich es verneine? Wenn ich zwar kein Versicherungsschutz habe und in dieser Zeit auch nicht fahre, ist das doch nicht rechtswidrig? Oder doch?

...zur Frage

Bekommt die KFZ-Zulassungsstelle nicht Bescheid darüber, dass das Auto nicht mehr versichert ist?

Hallo,

ich habe ein Auto bei einer "großen" Gesellschaft versichert, bei der ich auch mehrere andere Versicherungen abgeschlossen habe.

Letztes Jahr hatte mir die Versicherung die KFZ-Versicherung gekündigt. Wieso genau weiß ich nicht mehr aber das war schon mal der Fall, weil sich irgendwas geändert hatte. Aber normalerweise stellt sie dann direkt eine neue Police aus. Jetzt war mir aber aufgefallen, dass seit Monaten keine Beiträge für diese Versicherung abgebucht wurden. Anscheinend wurde mir auch keine neue Police zugestellt. Ich muss also davon ausgehen, dass ich seit Monten ohne Versicherungsschutz unterwegs bin. Auf Nachfrage bei der zuständigen Vetretung, bekam ich dann ein paar Tage Später den Rückruf, dass das ich natürlich noch versichert sei und das nun eine Nachzahlung auf mich zukomme.

Ich bin allerdings sehr skeptisch und bin auch nicht bereit nachzuahlen, da ich keine Versicherungspolice habe und auch keine Beiträge abgebucht wude. Frage mich wirlich was bei einem Schadensfall passiert wäre...

Was meint Ihr dazu? Müsste die KFZ-Zulassungsstelle nicht auch bescheid bekommen haben, dass das Auto nicht mehr versichert ist?

DANKE!

UPDATE - UPDATE - UPDATE

Zumindest weiß ich jetzt, wieso die Versicherung gekündigt wurde: Die SF Jahre meiner Fahrzeuge sind getauscht worden, damit es insgesamt günstiger würde.

Fakt bleibt jedoch, dass ich seit der Kündigungsbestätigung bis heute keinen neuen Versicherungsschein erhalten habe. Somit bleibt die Frage, hat die Versicherung das Recht auf Ihrer Seite und kann die Prämien nachvordern?

...zur Frage

KfZ-Unfall / Verursacher - Ist das so richtig?

Hallo Miteinander,

meine Lebensgefährtin hatte vor einiger Zeit einen Unfall mit Ihrem Wagen.

Die Versicherung läuft über mich - sie ist aber als Fahrerin eingtragen.

Der Unfallgegner ist darauf hin direkt mit dem Fahrzeug zwecks Kostenvoranschlag (Leasingwagen) zu seiner Werkstatt gefahren. Der Gedanke war zu erst, dass es sich um eine Kleinigkeit handelt.

Nach dem Kostenvoranschlag ging das ganze aber in Richtung 1800 €.

Die Werkstatt teilte dem Herren daraufhin mit, dass sie sich mit unserer Versicherung

in Verbindung setzen würden und alles regeln würden.

Da wir am Anfang von einer kleinen Sache ausgingen hatten wir das ganze nicht gemeldet. Nachdem der Kostenvoranschlag und die Info wegen der höheren Summe an uns ging haben wir uns von der Aussage blenden lassen, dass die Werkstatt unserer Versicherung den Schaden meldet und das für uns erst mal erledigt ist.

Jetzt, 5 Monate! später bekommen wir von unserer Versicherung ein Schreiben und sollen uns entsprechend erklären.

Haben wir zu befürchten, dass wir auf den 1800 € sitzen bleiben oder können wir davon ausgehen, da die Werkstatt die Meldung übernehmen wollte, dass es nur unsererseits zu der anfallenden Selbstbeteiligung kommt.

Vielen Dank!

...zur Frage

Welcher Vertrag zwischen KFZ-Eigentümer und Nutzer ist der Richtige?

Hallo zusammen,

  • Welcher Vertrag zwischen KFZ-Nutzer und KFZ-Eigentümer ist der Richtige für den folgenden Fall?

  • Ich habe ein Auto, das momentan nicht genutzt wird, ich aber nicht verkaufen möchten.

  • Der Wagen steht abgemeldet bei mir in der Garage
  • Ich würde das Auto gerne einem Freund zur Verfügung stellen, da dieser nach einem Unfall zur Zeit kein hat.

  • Für die Zeit der Nutzung kommt der Freund für die Kosten, wie Steuern und Versicherung auf, damit möchte ich nichts zu tun haben.

  • Wie kann er den Wagen anmelden und nutzen, obwohl ich der Eigentümer bleiben will!
  • Bei der Anmeldung muss ja nun auch der KFZ-Brief vorgelegt werden und normalerweise, wird der Halter eingetragen

  • Gibt es eine Möglichkeit, wo der Nutzer zwar Steuern und Versicherung unter seinen Namen bezahlt, ich jedoch als alleiniger Halter im Brief stehenbleibe?

  • Würde sich der Bekannte als neuer Eigentümer eintragen lassen, hat der Wagen später einen zusätzlichen Halter und würde an Wert verlieren, dass möchte ich auf keinen Fall.

  • Auf der andern Seite würde ich gerne helfen - Welche Möglichkeit gibt es da?

Bin für jeden Tipp dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?