Beitragserstattung an Expartner für Kind, das dort lebt aber über mich familienversichert ist

6 Antworten

Ich verstehe nicht ganz, wie eine Rückerstattung von von dir geleisteten Beiträgen auf dem Konto des Vaters landet, woher hat deine Krankenversicherung denn überhaupt die Kontodaten deines Ex? Rufe deinen Sachbearbeiter bei der Versicherung an und kläre erstmal das. Des weiteren musst du -tatsächlich- erhaltenes Geld angeben.

Die Kasse hat einen Verrechnungsscheck versandt an die Adresse des Vaters. Lt. Sachbearbeiter wurde der Scheck eingelöst, jedoch sei nicht nachvollziehbar, von wem.

0

Halo Petersilienwurz,

die Formulierung "Eine Beitragsrückerstattung von der Krankenkasse (hier Bonuszahlung, die angeblich der Vater deines Kindes kassiert hat) muss man in der Einkommensteuererklärung angeben." ist eine "unvollständige Darstellung."

Denn die Krankenkasse meldet jede Art von Beitragsrückerstattung immer direkt elektronisch an das Finanzamt.

D.h. ob du in deiner Einkommensteuererklärung die Beitragsrückerstattung angibst oder nicht ist egal, da das für dich zuständige Finanzamt immer von der Beitragsrückerstattung weis. Andererseits ist es strafbar, wenn du in deiner Einkommensteuererklärung die Beitragsrückerstattung nicht angibst, da du dann vorsätzlich eine falsche, da unvollständige Einkommensteuererklärung abgibst.


Dass du persönlich die Beitragsrückerstattung nicht erhalten hast, also nicht "bereichert" wurdest, ist meiner Meinung nach etwas ganz anderes. Hier könnte es darauf ankommen in wie weit der Vater seines Kindes das Sorgerecht hat, also rechtlich für dein Kind handeln darf. Was deinem Kind zugeflossen ist wird dir wirtschaftlich und steuer-rechtlich zugeschrieben,

Ein Verrechungscheck wird immer auf einem Konto gutgeschrieben. Es sollte sich herausfinden lassen wer der wirtschaftlich Begünstige diese Kontos ist - im Regelfall der Kontoinhaber.

Man könnte auch darüber nachdenken ob die Bonuszahlung auf den Betrag deiner Unterhaltszahlungen für deinen Sohn angerechnet werden kann. Etwa in der Form "Kürzung wegen ungerechtfertigter Bereicherung".

Du kannst Dich gar nicht dagegen wehren, dass das Kind bei Dir versichert ist. Du bist verpflichtet es zu versichern.

Und warum muss ich Boni versteuern, die ich nicht erhalte, obwohl ich Versicherungsnehmer bin?

0
@Petersilienwurz

Da würde ich die Krankenkasse befragen. Was Du nicht erhältst, mußt du auch nicht versteuern.

0

Nach 8 Jahren Plötzlich Vater - Er soll zahlen

Halli Hallo...

Vor ca. 1 Monat bekam mein Freund (wir haben zusammen 2 Kinder, nicht verheiratet aber zusammen lebend) eine Nachricht über FACEBOOK von seiner Ex Affaire, die ihm sagte, dass der Sohn, den sie hat, von ihm sei und dass sie jetzt ALG2 beantragt hat und er jetzt zahlen muss. Sie hat ihn nie als Vater angegeben und er hat auch nie einer Vaterschaftsanerkennung unterschrieben. Sie lebt zusammen mit ihrem Partner, zu dem das Kind auch Papa sagt, zusammen.

Hat aber auch zu Freunden von uns gesagt, dass mein Partner sich nicht einbilden soll jetzt irgendwelche Rechte an dem Kind zu haben. Was ich aber überhaupt nicht einsehe und mein Partner auch nicht. Wenn er schon zahlen soll, dann möchten wir auch Rechte haben, das Kind zu sehen und vor allem, dass das Kind aufgeklärt wird, wer überhaupt sein richtiger Vater ist. Ihr Parner, den ich auch kenne, ist ein ziemlich faules Schwein und geht gar nicht arbeiten... Ich bin so erbost, dass die nicht arbeiten gehen wollen, wir aber für ein Kind zahlen sollen, wo wir 1. gar nicht wissen ob es wirklich von meinem Partner ist und2. das wir nicht sehen sollen...Unser Geld ist gut genug, damit die faul zuhause rum sitzen können, aber Rechte sollen wir nicht haben.. Als das Kind geboren wurde, wusste sie nicht wer der Vater ist, aber jetzt wo sie unser Geld will, weiß sie es plötzlich.. Wo leben wir denn??

Kann mir hier zufällig jemand sagen, was wir jetzt machen sollen??? Er wird sicherlich nicht einfach eine Anerkennung unterschreiben ohne Test... Aber wie es in Deutschland so ist, muss mein Parner doch den Test selbst zahlen, oder??? Und wwenn er der Vater ist, haben wir dann auch das Recht das Kind zu sehen??? Oder st es so, dass sie das bestimmen kann, wenn sie das nicht möchte...

Ich bin echt auf 180....Nicht weil es das Kind gibt, sondern weil es so dreiste Frauen gibt, die 1. Ihr Kind anlügen und dem Kind einen falschen Vater vorsetzen 2. weil sie zu faul zum arbeiten sind und unser Geld wollen und 3. Weil sie gleich sagt, dass wir keine REchte an dem Kind haben werden.... Grrrrrrrrr....

Liebe grüße Jessy

...zur Frage

Kind beim Vater Versichert soll aber jetzt zur mutter wechseln

Hallo

habe mal ne Frage

Meine Tochter ist bei mir versichert (Vater) ,lebt aber bei ihrer Mutter im haushalt.

bekomme in Letzter zeit Post von meiner Krankenversicherung(GKV), das ich auskunft über Einkünfte meiner Tochter angeben soll,das kann ich nicht da meine Tochter ja nicht bei mir Lebt und ihre Mutter mir keine auskunft gibt.

jetzt möchte ich das meine Tochter über ihrer Mutter versichert wird,laut aussage meiner Tochter kann ihre mutter sie angeblich nicht mitversichern da ihr neuer Mann (sind verheiratet) sie nicht als sein Kind akzeptiert.

was kann ich da gegen machen???

...zur Frage

Kind neu Krankenversichern? Eltern getrennt! Jemand Erfahrung

Hallo.

vor kurzen haben mein Freund und ich geheiratet. Er ist nicht der leibliche Vater meines Kindes schon mal vor weg... so... ;) Da ich bis vor der Hochzeit meine Versicherung selbst gezahlt hatte und mein Sohn über mein Vater Familienversichert war hat sich danach ja viel verändert. Ich bin jetzt bei über mein Mann versichert gerne hätte ich natürlich auch mein Kind mit in dieser Versicherung aber das ging nicht da der leibliche Vater mehr verdient als mein Mann. Jetzt wollte ich gerne wissen ob wir das ändern können wenn man mein Gehalt (habe jetzt eine neue Vollzeit stelle) mit dem meines Mann mit zurechnen. ?

Eine Antwort wäre hilfreich ..

...zur Frage

Wie kann ich mein Kind, das in PKV wegen Zahnspange abgelehnt wurde, versichern?

Hallo, meine Kinder sind über ihren Vater familienversichert in der GKV. Jetzt geht der Vater ein Jahr ins Ausland und ich wollte die Kinder zu mir in die PKV nehmen. Jetzt befindet sich mein Sohn in kieferorthopädischer Behandlung (Zahnspange) und wurde von allen privaten Krankenkassen deswegen abgelehnt. Der Beitrag aller GKV bei einer freiwilligen Versicherung läge bei Minimum 160 Euro, während die beste PKV bei knapp 60 läge, da das Kind 80% Beihilfe erhalten würde. Jemand eine Idee, was ich tun kann? Danke!

...zur Frage

Vaterschaftsanerkennung und Unterhalt für das Kind, das im Ausland lebt?

Ist so eine Situation enstanden, ein Kind hat einen biologischen Vater, einer deutsche, der seinen Sohn nicht anerkennen will. Im Moment lebt der Junge mit seiner Mutter in Belarus. Hat er überhaupt Recht an die Anerkennung von dem Erzeuger und Unterhalt, wenn der biologische Vater in Deutschland ist und er mit der Mutter im ausland? Danke im voraus für Ihre Antworten

...zur Frage

Kindergeld bei getrennten Eltern...wofür darf der Vater es ausgeben?

Meine Schwester hat ein knapp 1 jähriges Kind und lebt vom Vater getrennt. Verheiratet waren die beiden nie. Nun zahlt der Vater seinen Unterhalt und bekommt die Hälfte des Kindergeldes. Er sieht das Kind selten und wenn, dann zu Hause oder auf dem Spielplatz.

Als der Kleine nun neue Kleidung benötigte, fragte meine Schwester ihren Ex nach einer kleinen Beigabe, da er ja auch die Hälfte des Kindergeldes bekäme und sie auch mit ihrem Geld rechnen muß. Er sagte das er momentan für "so etwas" kein Geld hat. Er geht aber jedes WE feiern etc..

Warum bekommt er überhaupt die Hälfte des Kindergeldes? Und ist das Geld nicht für das Kind da? Meine Schwester akzeptiert das immer alles, weil sie mit ihm kein Streit will. Moralisch gesehen finde ich es komplett daneben, das man lieber feiert, als seinem Sohn Kleidung zu kaufen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?