Kann man die Beistandschaft vom Jugendamt beenden?

4 Antworten

Nicht du, sondern dein Kind hat das Recht auf Unterhalt. 

Lebt ihr nicht mit dem Kindsvater zusammen, so leistest du den "Naturalunterhalt" und der Kindsvater ist zum "Barunterhalt" verpflichtet.

Wenn du in der Lage wärst, das Kind aus eigenen Mitteln ausreichend zu versorgen, bräuchtest du keinen Unterhalt vom Kindsvater einfordern. 

Sobald das aber nicht zutrifft, musst du in erster Linie dafür sorgen, dass der Kindsvater seiner Zahlungsverpflichtung nachkommt, bevor du ggf. staatliche Unterstützung beanspruchen könntest. 

Wie viel Unterhalt er für das Kind an dich zahlen müsste, ist von seiner Einkommenshöhe abhängig.. 

Du könntest diesen Betrag anhand seiner Einkommensnachweise selbst ermitteln und ihn zur Zahlung auffordern, dies aber auch durch die "Beistandschaft" vom Jugendamt errechnen lassen.

Vorteil der Beistandschaft ist, dass über den Unterhalt ein "Titel" ausgestellt werden kann, mit dem du den errechneten Unterhalt ggf. einklagen, pfänden lassen könntest, falls der Kindsvater diesen nicht zahlt. 

Ohne Titel ist das nicht möglich - und du bzw. das Kind würden ggf. "den Kürzeren ziehen", wenn es zu Unstimmigkeiten bezüglich der Zahlungen käme.....

Eine Beistandschaft kann jederzeit wieder beendet werden (spätestens am 18. Geburtstag des Kindes würde sie "automatisch" enden).

Ja, das geht so.

Dir ist aber hoffentlich klar, dass Du Dein Kind damit um sein Geld betrügst? Vom Gesetz her ist Dir nicht erlaubt auf Unterhalt zu verzichten.

Auf was hast Du Dich mit ihm geeinigt?

Zahlt er Miete, Strom, Nebenkosten usw. für das Kind?

Dir ist klar, dass er einen Selbstbehalt hat, der ihn gut leben lässt?

Ich an Deiner Stelle, würde die Beistandschaft beim Jugendamt ganz schnell wieder einrichten.

Die Beistandschaft sorgt für das Recht des Kindes.

Das mir das zusteht scheint er in diesem Moment nicht verstanden zu haben

Nee, was DU nicht verstanden hast, ist: der Unterhalt steht nicht DIR zu, sondern deinem Kind! Du hast keinerlei Recht, auf den Unterhalt zu verzichten!

Dein Ex hat einen Selbstbehalt, es geht im nicht schlecht, nur weil er Unterhalt zahlt. Er muss sein Leben darauf ausrichten. Wenn er jetzt nicht mehr den Briefkasten leert und den Kopf in den Sand steckt, dann hat er ein ganz anderes Problem...

Jugendamt will Grund der Kündigung wissen

Hallo!

Ich hab mal eine Frage, mein Lebensgefährte wurde Anfang März gekündigt. Er hat eine minderjährige Tochter für die er Unterhalt bezahlt. Er hat ordnungsgemäß der zuständigen Sachbearbeiterin bescheid gesagt über Kündigung und nun will sie den Grund der Kündigung wissen. Darf die das? Und was hat Sie davon?

Danke

...zur Frage

Nachbar holt Paket nicht ab (4 Wochen)

Hallo,

ich habe zu dieser Frage irgendwie keine eindeutige Antwort gefunden. Ich habe ein Paket für eine Nachbarin angenommen die ich nicht kenne. Seit 4 Wochen holt sie es nicht ab. Ich war schon zig mal an ihrer Tür und habe geklingelt. Der Zettel den ich vor 2 Wochen angehängt habe, hängt immer noch an ihrer Tür. Ihr Briefkasten ist nicht einmal geleert worden (da wird auch die Benachrichtigungskarte drin sein).

Kann ich das Paket jetzt schon an den Absender zurückschicken? Das stresst mich total dieses sperrige (und wirklich großes) Amazon Paket bei mir im Flur zu haben.

...zur Frage

Unterhaltsurkunde einklagen

Hi liebe Leute,

ich habe folgendes Problem: Ich habe einen 1 1/2 jährigen Sohn, zahle auf ohne Wenn und Aber Unterhalt. Es wurde von mir eine "Unterhaltsurkunde" verlangt, die ich beim Jugendamt einholen und danach beim zuständigen Sozialamt einreichen sollte. Für mich kein Problem daher ich uneingeschränktes Umgangsrecht habe, in einer absolut friedlichen Beziehung mit meiner Ex und Kindesmutter stehe. Nun bin Ende 2013 zum Jugendamt um mir die besagte Urkunde zu besorgen. Hier wurde ich "abgewimmelt", man meldet sich bei mir bzgl. eines Termins und man setzt sich noch mit dem Sozialamt und der entsprechenden Sachbearbeiterin auseinander. Nun habe ich nichts mehr davon gehört bis zu dieser Woche. Nun habe ich Post bekommen, dass ich die Urkunde direkt nachreichen muss, da diese sonst gerichtlich zu meinen Kosten eingekalgt wird. Was kann ich machen? Welche Möglichkeiten haben ich? Bitte um Rat!

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Unterhalt/Jugendamt/Kindsmutter

Hallo und guten Morgen.

Ich habe da ein Problem mit dem Jugendamt in Tecklenburg, bzw der Mutter meiner Kinder aus 1. Ehe.

Mein ältester Sohn hat seit dem 1.8 .2013 eine Ausbildungsstelle. Wir hatten im Zuge der Neuberechnung des Unterhaltes nach der Geburt meiner Zwillinge im Jahre 2011 abgemacht das ich ihr meine Lohnunterlagen zukommen lasse und sie dann eine Berechnung durchführen lässt.

Gut hat Sie beim Jugendamt machen lassen und dann ging der Tanz los.

jetzt hat mein Sohn wie gesagt die Ausbildung begonnen und ich habe die Mutter gebeten mir die Lohnabrechnungen zu kopieren damit ich die Neuberechnung nachvollziehen kann. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht.

Wieso willst du die Lohnabrechnungen sehen?

Damit ich die Berechnung nachvollziehen kann. wieso muss ich dir als Vater das Rechtfertigen?

Als nächstes lag ein Brief vom Jugendamt Tecklenburg im Briefkasten, darin wurde mir die Beistandschaft für die Mutter angezeigt. Die Berechnung bekannt gegeben und ich aufgefordert die Beträge zukünftig zum 1. des Monats an das Jugendamt zu senden. Und ein Titulierung zu Unterzeichnen. Künftige Absprachen bezüglich des Unterhaltes nur noch über das JA. Stutz . was soll das denn?

Gut ich habe das JA angeschrieben und um die Lohnnachweisse gebeten. Auch nach einschalten eines Anwaltes keine Reaktion.

Ich habe den Verdacht das da etwas Vertuscht werden soll. Mein Anwalt meint er hat da noch nicht weiter nachgebohrt um nicht schlafende Hunde zu wecken. Gut ich habe auch keine Deckung einer Rechtsschutzversicherung in der Sache. Somit ist da auch kein grosser Aufstand möglich.

Den Unterhalt Überweise ich nach wie vor an die KM direkt nach dem Lohneingang am 7. des Monates wie die letzten 13 Jahre auch. Allerdings für meinen Ältesten getrennt unter Vorbehalt. Den Titel habe ich natürlich nicht unterschrieben, da mir nicht der Nachweis der Berechnung erbracht wurde. Dennoch möchte ich die Lohnnachweise haben. Ich erwäge jetzt eine Dienstauffsichtsbeschwerde einzureichen beim Vorgesetzten der Dame ,um den Ball mal wieder ins Spiel zu bringen.

Sinn oder Unsinn das ist hier die Frage? Wie gesagt so wie ich ignoriert werde ignoriere ich auch die Eingaben vom Jugendamt. Leiste meine Verpflichtungen und im Moment ist Ruhe an der Front.

Doch mit dem Ergebniss bin ich nicht so zufrieden. Da stimmt was doch nicht. Oder wie seht ihr das.?

...zur Frage

Steht mir der Selbstbehalt von 1080€ bei einer 32 Stundenwoche zu?

Hallo, ich habe seit kurzen einen neuen Job und arbeite 32 Std./Woche. Mo-Do 8-16 Uhr,Fr.8-13Uhr, statt vorher 38,5Std./Woche. Da ich mit dieser Stundenanzahl laut Jugendamt nur Teilzeit arbeite, statt der vorgeschriebenen 40 Std. , wird mein Einkommen auf ein Vollzeit - Arbeitsverhältnis hochgerechnet und ich muss trotz weniger Verdienst weiterhin den titulierten Unterhalt in Höhe von 179€ zahlen. Das Jugendamt / Beistandschaft meint das mir der Selbstbehalt von 1080€ nicht zusteht, wegen meiner 32 Stundenwoche. Muss ich das akzeptieren und hat jemand damit Erfahrung?

...zur Frage

Wieso sagt das BAföGamt mein Bedarf sei niedriger als es das Jugendamt sagt?

Ich bin Student wohne Zuhause in meinem BAföG-Bescheid steht geschrieben mein Gesamtbedarf läge bei 422€ monatlich, davon 256€ von den Eltern und 166€ durch BAföG. Die Rechnung des BAföG Amts sieht wie folgt aus: Grundbedarf nach § 13 Abs. 1 Nr. 373€ Wohnung bei den Eltern nach § 13 Abs. 2 Nr. 1 49€ Gesamtbedarf 422€ Kurz darauf war ich beim Jugendamt bei einer Beistandschaft und sie hat ermittelt dass mein Bedarf bei 625€ liegt das sind einfach mal knapp 200€ Unterschied! Die Rechnung von der Sachbearbeiterin sieht wie folgt aus: Gruppe 6, Stufe 4 625€ abzgl. Kindergeld 184€ abzgl BAföG 166€ ungedeckter Bedarf mtl. 275€ (durch die Eltern zu decken)

Also das eine Amt sagt 625€ und das andere 422€ wie kann sowas sein? Übrigens sind 422€ echt verdammt wenig wenn man bedenkt dass ich Zuhause an meine Eltern selbstverständlich Miete zahle und mein Essen selbst kaufe. Das hab' der Frau beim BAföG-Amt auch gesagt aber anscheinend hat sie das einfach außer acht gelassen schließlich ist in ihrer Rechnung auch keine Rede vom Kindergeld was ja an meine Eltern geht und für mich verwendet werden muss, was ja nicht der Fall ist wenn ich vollen Mietanteil zahle sowie mich selbst versorge...

Wie kann dass sein dass das eine Amt sagt 422€ und das andere 625€? Ich werde Montag mal vorsichtig nachfragen.

Im Moment fühle ich mich vom BAföG-Amt total im Stich gelassen, meine Eltern wollten keinen Cent für mich zahlen und Miete von mir sowie Essen soll ich mich selbst versorgen, ich dachte der BAföG-Bescheid wird schon klar und verständlich regeln wie viel Unterhalt mir zusteht aber anscheinend war es ein Fehler mich auf sie zu verlassen ich kann nur sagen ich bin heilfroh den Schritt zum Jugendamt gewagt zu haben, sonst wär ich richtig am Ars*cch.

Also 1. meine Frage wie kann es sein dass Ämter die einem ja rechtlich gesehen helfen sollten so unterschiedliche Zahlen feststellen und 2. mein Vertrauen in Ämter ist durch diesen Vorfall auf 0 gesunken, gibt's irgendwo kostenlose ausführlichere Hilfe für Studenten? Ich lese schon sehr sehr viel im Internet aber ich habe das Gefühl ich kenne meine Rechte nicht und die Ämter sind nicht die größte Hilfe.

Danke für's lesen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?