Beim schiessen mit dem Luftgewehr in der Öffentlichkeit von Polizei erwischt

8 Antworten

Wahrscheinlich ist eine Anklage und Verurteilung möglich.

Entscheidend zur die Höhe der Verurteilung kommt es auf die näheren Umstände an.

 

Wo habt Ihr geschossen? Habt Ihr vorher sichergestellt, dass niemand gefährdert werden konnte?

Welche Erfahrungen habt ihr im Schließsport? Seit Ihr Vereinsmitglieder?

 

 

"In Deutschland sind Druckluftwaffen bis zu einer Mündungsenergie von 7,5 Joule an Personen ab 18 Jahre frei verkäuflich (Erwerb), sofern sie den „F-im-Fünfeck“-Stempel tragen. Für das Führen von Druckluftwaffen in der Öffentlichkeit ist ein Waffenschein Voraussetzung. Der Transport einer nicht schussbereiten und nicht zugriffsbereiten (verpackten) Waffe z.B. zu einem Schützenhaus oder anderen Schießsportstätten gilt als erlaubnisfreies Führen und ist statthaft, ebenso ist das Schießen auf privaten Grundstücken erlaubnisfrei. Beim Schießen mit Druckluftwaffen muss gewährleistet sein, dass Geschosse einen befriedeten Bereich, also im Allgemeinen das Grundstück, nicht verlassen können (WaffG, § 12 (Ausnahme von Erlaubnispflichten), Abs. 4, Nr. 1 lit. a). Außerdem darf die Mündungsenergie nicht mehr als 7,5 Joule betragen. Das Mindestalter für das Schießen mit Druckluftwaffen im Schießsport beträgt in Deutschland 12 Jahre, mit Ausnahmegenehmigungen auch 10 Jahre.  Für den Erwerb von Waffen mit einer höheren Mündungsenergie als 7,5 Joule, sogenannte Weitschussluftgewehre, ist laut Waffengesetz eine Erwerbsberechtigung notwendig. Diese wird erst bei nachgewiesenem Bedarf und nach einer Sachkundeprüfung ausgestellt. Informationen hierzu können in Deutschland die Sportwarte von Schützenvereinen geben. Dies gilt jedoch nicht für Luftgewehre, die vor dem 1. Januar 1970 oder vor dem 2. April 1991 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR hergestellt und in den Handel gebracht worden sind (WaffG, Anlage 2, Abschnitt 1, Unterabschnitt 2, Nr. 1.2); diese können ungeachtet ihrer Mündungsenergie und/oder des Vorhandenseins eines „F-im-Fünfeck“-Stempels gleichfalls frei erworben und besessen werden."

http://de.wikipedia.org/wiki/Luftgewehr#Deutschland

Wenn ihr nicht auf eurem Grundstück geschossen habt, sondern außerhalb auf "öffentlichem" Grund und Boden gibt's eine Anzeige wegen

Führen einer Schußwaffe ohne behördliche Genehmigung,                       weiterhin

Schießen außerhalb genehmigter Schießstätten,                  dann gegen den Papa

Verstoß gegen Zugriff Unbefugter,                                               möglicherweise auch

Verstoß gegen das Waffengesetzt in Bezug auf WBK-Pflicht (falls ein "Weitschussluftgewehr)                                                                                        und noch

Sicherstellung / Beschlagnahme der Waffe

Also sichergestellt wurde sie vor Ort direkt. Hab heute eine Bescheinigung dazu bekommen.

Das Modell des Gewehrs ist: Diana, 35..

0

Was möchtest Du wissen?