Beim Rückwärts fahren tuschiert.. wer ist schuld? *Unfall*

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo jul1an, so wie du es beschrieben hast, hast du zu wenig den Rückwertigenverkehr beobachtet. Denn es ist auch deine Pflicht im linken Spiegel zu schauen, wie im Innenspie- gel und rechter Aussenspiegel auch. Da mußt du schauen, wie ein Lucks. Hätte der andere Autofahrer dich nur im vorbeifahren gestreift, wäre es eine andere Sache. Aber in diesem Fall, hast du meines erachtens Pech gehabt!!!!

§ 9 StVO:

.....

(5) Beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden und beim Rückwärtsfahren muß sich der Fahrzeugführer darüber hinaus so verhalten, daß eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls hat er sich einweisen zu lassen.

Du kannst Dir das Ding getrost ans Bein binden. Melde es unverzüglich Deiner Versicherung und fertig.

erforderlichenfalls hat er sich einweisen zu lassen.

für so eine kleine Sache in die Psychiatrie ? ist das nicht ein wenig überzogen , das Gesetz?^^......

0

DH!! Artus

mehr gibt es dazu auch nicht zu schreiben

0

Das derjenige, dessen Auto steht, eine Mitschuld bekommt, weil jemand gegen fährt, kann ich mir nur in ganz krassen Fällen vorstellen. Z.B wenn das Fahrzeug in einer unübersichtlichen Autobahnabfahrt geparkt wird, was natürlich ziemlich beknackt wäre, und wohl auch keiner macht.

Aber in deinem Fall? Klar hat der andere falsch geparkt, aber du hättest halt gucken müssen, das Lieblingsargument von Polizisten usw. lautet in so einem Fall "Da hätte ja auch ein Kind stehen können". Selber Schuld also...

Einem Freund von mir ist kürzlich genau das Gleiche passiert. Polizei kam und sagte, dass wohl beide gleich schuld sind. Der eine, weil er sich so dämlich dahingestellt hat und mein Freund, weil er gerade beim Rückwärtsfahren besonders aufpassen muss.

Dann sind vermutlich beide Rückwärts gefahren. Bei sowas würde der andere die Schuld bekommen. Selbst wenn man im absoluten Halteverbot steht, bekommt man keine Schuld wenn jemand einem drauf fährt.

0
@DasTim

Nee. Ich sage ja wie es wirklich war. Dafür ist ja der Rückfahrscheinwerfer und der Blinker da, damit der Hintermann sehen kann, dass man rückwärts einparken möchte. Der Hintermann ist einfach zu dicht aufgefahren, während der Vordermann rückwärts einparken wollte (es gab diverse Zeugen dafür) und nicht schon davor.

Und wie gesagt, der Einparker muss auf den Verkehr achten und damit rechnen, dass so etwas passiert. Er kann ja dann noch reagieren. Daher die Mitschuld von 50%.

0

Das denke ich schon, dass du Schuld bist, vielleicht musste der Touchierte stark abbremsen, da du das auch gemacht hast. Auf jeden Fall bist du gefahren, ohne zu sehen, was hinter dir ist.

wer rückwärts fährt und dabei einen unfall verursacht hat immer schuld...

Du bist gefahren, das andere Auto stand da - warum und wie "schräg"...auch immer....

Du hättest hinschauen müssen, wohin Du fährst...

Was möchtest Du wissen?