Beim gesetzl. Gewährleistung eines Fahrrads nur Ersatzteilerstattung und nicht die Montagekosten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein, weil der HERSTELLER nichts mit der gesetzlichen Gewährleistung zu tun hat. Diese ist nur gegenüber dem HÄNDLER geltend zu machen, bei dem das Produkt erworben wurde. Der wiederum ist verpflichtet, den Mangel an dem Objekt für den Kunden kostenfrei zu beheben ! Hersteller geben allenfalls eine Garantie, die jedoch eine freiwillige Leistung darstellt. Wenn das Fahrrad also nicht bei dem Händler gekauft wurde, der die Reparatur durchgeführt hat, darf der natürlich seinen Aufwand in Rechnung stellen !

Um aber auch hier deine Frage noch einmal zu beantworten:

NEIN, muss der Hersteller NICHT, wenn er diese Kostenübernahme nicht in seiner Garantie eingeschlossen hat.

Der Hersteller muss dir noch nicht einmal eine Garantie geben, da eine Garantie FREIWILLIG und somit an alle erdenklichen Bedingungen knüpfbar sind.

Die gesetzliche Gewährleistung hat der VERKÄUFER zu erfüllen. Und da dein Rad vor mehr als 6 Monaten gekauft wurde, musst DU den Beweis erbringen dass der Schaden bereits bei Übergabe vorlag...

Genau wie gestern auch schon...

Was möchtest Du wissen?