Beim Essen weniger wählerisch werden wie geht das?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo SPN4eva!

Gut daß Du Dir Gedanken machst, aber ich kann Dir versichern, sie sind weitgehend unbegründet.

Die meisten Geschichten vom "schlechten" Essen beim Bund dürften noch aus den 60ern/70ern stammen.

Mittlerweile haben fast alle Standorte Kantinen mit einem Angebot, von denen so manche Betriebe mit Kantinen nur träumen dürften: Standard ist eine Auswahl von 2, eher 3 Hauptgerichten, wovon i. d. R. 2 Fleisch-/Fischgerichte und 1 vegetarisch ist. Die Beilagen (auch mehrere) sind frei wählbar.  Ich bin viel rumgekommen und kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte mal der Meinung war, daß das Essen richtig schlecht war. Die Köche (einige kenn ich persönlich) geben sich durchweg Mühe, allermeistens mit Erfolg, schließlich möchten auch die stolz auf ihre Arbeit sein.

Anders siehts aus, wenn Teil einer Übung Feldverpflegung ist, wobei auch hier die Truppenküche übt, aus einer Feldküche das Optimale zu zaubern, und meistens ist das Essen dann halt simpler, aber durchweg gut. Alles natürlich auch eine Frage des Hungers ;-) Und wenn Du irgendetwas wirklich nicht magst, dann nimmst Du halt nur Brot oder Beilagen, oder isst den Rest vom Vortag aus deinem EPA (Einmann-Packung), bzw. Kaltverpflegungs-Päckchen.

Im Einsatz wirds drauf ankommen, wo Du bist: In größeren Standorten: Siehe Übung/Feldküche. Auf Patroille/im Felde: Essen was da ist, oder hungern.

Schwierig wirds nur dann werden, wenn Du beispielsweise Einzelkämpfer oder Fernspäher werden willst. Da mußt Du (während Übungen) natürlich von dem leben, was die Natur (oder Deine gnädigen/besorgten Ausbilder .-) bieten. Aber das lernst Du dann schon...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SPN4eva
02.01.2016, 15:15

Vielen Dank! Was die Übungen auf dem Feld angeht, gibt mir mein Vater Tipps. Der war damals beim Heer, was auch mein Favorit ist. Kannst du mir noch was zu den Fernspähern erzählen? Und Einzelkämpfer wäre dann was wie Scharfschütze?

0

Du wirst - wenn die Entwicklung der Grundausbildung in den letzten Jahren nicht völlig umgeschlagen ist - wiederholt bei der Bundeswehr lernen, was echter Hunger ist. Nicht nur Appetit, nicht nur knurrender Magen, nein: echter HUNGER.

Und dann wirst Du essen, glaub mir, egal was :-)

Ich z.B. mag eigentlich keine Tomaten, mir wurde früher auf den Geschmack regelrecht schlecht. Aber nach vier Tagen Gebirgsbiwak gab es in der Kaserne zum Abendessen Tomatensalat und Toast. Ich habe den Tomatensalat buchstäblich verschlungen, man glaubt nicht, wie geil das geschmeckt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
01.01.2016, 13:46

Habt ihr die vier Tage nichts zum Essen bekommen?

0

im feld hat es da nur fertigdosen und knäckebrot ! nichts für gourmants .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, bist du 18 wirst hast du ja noch ein wenig Zeit zu üben...tja, ist schon toll, wenn die Mutter nur das auf den Tisch bringt was der Sohn mag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SPN4eva
01.01.2016, 13:22

Ich mach meinen FWD mit 17 und das sind nur noch ein paar Monate...

0

Was möchtest Du wissen?