Beim Autokauf betrogen, was soll ich tun?!? Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Betrug ist das eher nicht, aber arglistige Täuschung. Du hast gute Chancen, den Kauf rückgängig zu machen und das Geld wieder zu bekommen. Es kommt allerdings darauf an, was im Kaufvertrag steht. Wenn der Verkäufer viel Erfahrung mit solchen Dingen hat, könnte es allerdings sehr schwer werden, das Geld wiederzubekommen. Ich empfehle dir, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Was steht denn im Kaufvertrag? Ist das schriftlich festgehalten worden, dass er mit HU übergibt? Oder steht dort: "Gekauft wie gesehen" ? Bei letzterem hast du rechtlich keine Chance. Es steht ausser Frage, dass er dich arglistig getäuscht hat, das Problem dabei wird die Nachweisbarkeit sein, du musst beweisen können, dass er dich getäuscht hat ud dafür fehlt wahrscheinlich ein Schriftstück.

Das Schriftstük hab ich ja, mit Datum und Uhrzeit...Also ein Beweis ist da

0
@Sheila5664

Dann wende dich an einen Anwalt und gib ihm das in die Hand. Ich meinte aber mit Schriftstück nicht die Mängelliste, sondern einen Vertrag, wo explizit drin steht, dass der Wagen mit HU übergeben werden soll.

0
@Sheila5664

Ja aber was steht denn drauf/drin?DU musst beweisen, dass du nix von den Mängeln wusstest. Und das ist schwer zu berurteeilen wenn wir nicht wissen, was im Vertrag stand.

0
@blondiendh

Im Vertrag steht gekauft wie gesehen und ohne HU, allerdings ist es doch wohl seine Pflicht uns den Tüv-Bericht also die Mängellste mit zu geben !!!

0

Er wurde arglistig getäuscht. Der Verkäufer hat ihm versichert, dass der Wagen TÜV bekommt.

Wenn er wusste, dass der Wagen keinen TÜV bekommt, warum fährt er denn mit ihm kurz nach dem Kauf zum TÜV? Er wäre doch dann gleich zur Werkstatt gefahren und hätte sich dann nen Kostenvoranschlag machen lassen.

Nee..nee...glaubwürdig ist eher, dass der Verkäufer zum TÜV gefahren ist, Auto ist durch'n TÜV gefallen. Und dann bringt der Verkäufer ne fadenscheinige Geschichte, dass er nicht zum TÜV konnte. In der Anzeige stand zudem auch drin: "TÜV neu".

Das ist ne arglistige Täuschung ohne wenn und aber.

0
@ChemAndy

Er hat ganz kar geschrieben Gekauft wie gesehen und ohne Hu.Damit ist der Verkäufer aus dem Schneider.Das ist eine klare Vormulierung,Daduch hat er den schwarzen Peter mit verkauft.Da gegen Anrennen bringt nichts,kostet nur verlorenes Geld.Siehe meine Antwort.

0
@Dackelmann888

Natürlich bringt das was....Du musst die Gesamtumstände betrachten...das fängt bei der Zeitungsanzeige an: "Tüv neu". Geht weiter zu der "Ich-konnte-nicht-zum-Tüv-fahren-Geschichte" und durch das verschwiegene TÜV-Gutachten.

0
@ChemAndy

Ich schliesse mich Dackelmann an, der verkäufer hat in diesem Falle rechtlich die weitaus besseren Karten. Niemand bestreitet hier, dass Sheila arglistig getäuscht wurde, es geht um die Beweisbarkeit. Und die fehlt eben.

0

Brief schreiben, vom Vertrag zurücktreten und eine Frist setzen bis wann er das Fahrzeug wieder gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurücknehmen muss. Wenn keine Reaktion erfolgt, hilft wahrscheinlich nur ein Anwalt. Kaufvertrag habt ihr wohl keinen geschrieben? Das ist fahrlässig

Unter dieen Umständen kannst Du vom Kauf zurücktreten und Dein Geld zurück verlangen. Hier liegt tatsächlich mal eine arglistige Täuschung vor. Mit dem Betrug wirds da schon schwieriger. Aber ein Strafverfahren würde Dir Dein Geld ja sowieso nicht wiederbringen.

Schreib ihn an, schlage ihm 2 Termine zur Übergabe des Fahrzeugs vor und setze ihm eine Frist zur Terminbestätigung. Wenn er immer noch nicht reagiert, kannst Du alternativ entweder zum Anwalt gehen, einen Mahnbescheid gegen ihn erlassen oder zur Rechtsantragsstelle des Amtsgerichtes gehen und dort mit dem Rechtspfleger eine Klage formulieren.

DH! eindeutig die beste Antwort und jemand, der Betrug und Täuschung auseinander halten kann :)

0
@blondiendh

Danke :) Das mit dem Betrug halte ich aber auch durchaus für grenzwertig. Immerhin hätte die Karre vermutlich nie den gleichen Verkaufspreis erzielt, wenn die Mängel bekannt gewesen wären.

0
@skyfly71

Joa stimmt schon, ob ich mir als privater Käufer wegen sowas bei ner 20 Jahre alten Karre noch den Kopf machen würde? Weiß nicht. Steht zwar im Text "ist ne Menge Geld" aber so wie sich das anhört, würde ich nicht auch noch wegen Betrug anzeigen.

0

Du hast auf jedenfall das Recht dies Rückgängig zu machen, da ein versteckter Mangel vorhanden ist und der Verkäufer dich arglistig getäuscht hat. Ansonsten ab zur Polizei.

Das ist eine arglistige Täuschung. Dem Verkäufer waren die Mängel bekannt gewesen, er hat Dir wider besserem Wissens gesagt, dass das Auto mängelfrei ist.

An Deiner Stelle würde ich ihn entweder versuchen nochmal anzurufen oder vorbei zu fahren und ihm darlegen, dass Du aus diesem Grund vom Kaufvertrag zurücktreten wirst und Du das Geld zurück willst und er das Auto zurück bekommt. Falls er sich quer stellt:

Schreib ihm einen Brief mit einer Fristsetzung von einer Woche, diesen Brief per Einschreiben weg schicken.

Drohe ihm gleich, wenn es keine Einigung gibt, wirst Du Strafanzeige bei der Polizei stellen wegen Betrugs. Falls er sich immer noch quer stellt, Anzeige machen und ab zum Anwalt. Die Kosten des Anwalts darf er dann auch bezahlen.

Betrug und arglistige Täuschung sind 2 unterschiedliche Sachen.

0
@blondiendh

§263 StGB(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Ich sehe es so:

Der Verkäufer wusste, dass der Käufer ein Auto mit TÜV haben wollte. Daher hat sich der Verkäufer auch seine "TÜV-Geschichte" einfallen lassen. Der Verkäufer wusste zudem, dass der Wagen keinen TÜV bekommen wird, weil er ja am selbigen Tag beim TÜV war. Trotzdem hat der Verkäufer diese wahre Tatsachen dem Käufer verschwiegen und sich dadurch einen Vermögensvorteil (höhere Kaufpreis) verschafft.

0
@ChemAndy

ich hätte ohne tüv das fahrzeug nicht genommen , da nicht wie abgesprochen

gruss mike

0

Du hast Dich anschei ßen lassen,das hättest Du merken müssenDu könnest Ihn wegen Betrug Anzeigen,mußt aber alles beweisen. damit bekommst Du aber auch kein Geld wieder.Das wird aber sicher schwer fallen.Ihr habt einen Vertrag gemacht,Wenn er da die Garantie und die Rücknahme Ausgeschlossen hat,kannst du nichts machen.Ein Anwalt nützt Dir auch nicht viel ,Er kostet viel Geld,ob DSu Das wieder bekommst steht in Den sternen.Wahrscheinlich wirst Du das Als Lehrgeld bezahlt haben.Du hast Dir sicherlich Die Versicherungen des Verkäufers nicht Schriftlich geben lassen.

das ist ein klarer fall von betrug. der verkäufer meldet sich nicht weil er weiß das er dich betrogen hat. gehe zum anwalt, anders wird es wohl nichts. in deinem fall ist es auch egal ob privat oder geschäftlich, betrug ist betrug

warum um himmels willen kaufs du ein auto wo dann schon gleich zu beginn gelogen wurde???was steht im vertrag und hast du schon voll bezahlt? nimm dir einen anwalt noch in dieser 2 wochen frist und bringe die täuschung an jedoch wenn im vertrag steht gekauft wie gesehen und kein extra vermerk wegen unfall oder anderen schäden die rede ist, sieht es echt schlecht aus.

ganz klar mit allen beweisen zum rechtsanwalt... der klärt das und klagt euer geld wieder ein... die kosten trägt der unterlegene...

welche Beweise denn? Wenn der Verkäufer vor Gericht aussagt, dass er dem Käufer die Mängelliste gezeigt hat und dieser den Wagen trotzdem kaufen wollte, steht Aussage gegen Aussage und im Zweifel immer für den Angeklagten.

0
@Nussbecher

Aber es müssen doch alle Tüvberichte mit gegeben werden ?!?! richtig? und diesen hat er uns ja nun verschwiegen und nicht mitgegeben

0
@Nussbecher

Dann wäre er aber kein 2. Mal zum TÜV gefahren, dass macht doch keinen Sinn.

Warum sollte er denn zum TÜV fahren und Geld bezahlen, wenn er ein Gutachten vor sich liegen hat, welches kein Tag alt ist??? Das macht keinen Sinn.

0

ab zum anwalt! schadensersatz ist da auf jeden fall drin, bzw.der verkäufer muss den wagen zurücknehmen und ihr bekommt euer geld wieder. arglistige täuschung nennt man sowas und es ist verboten.

Auch hier: Sie muss es beweisen können, dass sie getäuscht wurde, sonst hilft auch kein Anwalt der Welt etwas.

0
@Nussbecher

wenn der verkäufer vorher beim tüv war und das durchfallen verschwiegen hat, ist es eindeutig find ich. die haben es ja dann schriftlich vom tüv/dekra. das müsste ja reichen

0
@user1133

Es geht ja nicht um das Schreiben vom TÜV, sondern ob sie das Schreiben gesehen hat.

0
@blondiendh

Hat sie ja mit Sicherheit nicht, ansonsten wäre sie nicht ein paar Stunden später mit dem Auto zum TÜV gefahren.

Zumal die Motivation, sich auf der Anzeige zu melden, war: "TÜV neu".

0
@ChemAndy

stimmt, das mit dem TÜV neu ist auf jeden Fall arglistige Täuschung. Ansonsten hätte sie es beweisen müssen, dass sie es eben NICHT gesehen hat und das wär schwer.

0
@blondiendh

sie hat es doch gesehen, beim tüv. lest doch mal genau. da steht doch es wurde eine zweitschrift ausgehändigt. somit wars ne arglistige täuschung, weil der verkäufer genau diesen bericht verschwiegen hat

0

Das ist eindeutig Betrug. Du solltest bei der Polizei Anzeige erstatten.

Hast Du eine Rechtschutzversicherung ? Das ist ein Fall für den Anwalt !

Was möchtest Du wissen?