Beim Autofahren Alkohol trinken strafbar?

10 Antworten

Grundsätzlich nein, aber .......

Wer im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des
Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht
in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird nach § 316 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.

Voraussetzung für eine Strafbarkeit nach § 316 StGB ist die Fahruntüchtigkeit.
Diese liegt vor, wenn die Leistungsfähigkeit des Fahrers durch den
Konsum alkoholischer oder anderer berauschender Mittel soweit
herabgesetzt ist, dass er nicht mehr in der Lage ist sein Fahrzeug über
eine längere Strecke sicher zu führen und dabei auch schwierige
Verkehrslagen meistern kann.

Die absolute Fahruntüchtigkeit wurde bei 1,1 Promille definiert, die relative Fahruntüchtigkeit könnte aber auch schon bei 0,1 Promille vorliegen.

Strafrechtlich wird regelmäßig erst ab 0,3 Promille und den dazu erforderlichen alkoholbedingten Ausfallerscheinungen verfolgt.

Im Haftungsrecht ist mir allerdings nicht bekannt, dass eine definierte Grenze besteht.

Jeder Schluck Alkohol im Zusammenhang mit dem Führen eines Kfz kann deshalb teuer werden.

Frage: wer kann schon vorab genau definieren, wieviel an Menge Alkohol man trinken darf, damit das Ergebnis unter der "Gefahrengrenze" bleibt?

Naja .... verboten direkt ist der Konsum nicht......aber man bedenke .....jeder Streifenwagen der dich sieht wird dich Kontrollieren .....Und genau das wird dich zeit kosten ....es wird die Atemluft Kontrolliert ......die bei Kurz zuvor getrunkenem Alkohol wohl höher ausfallen wird ...mehr 0,5 Promille wird da vermutlich schon angezeigt ......und dann auf die wache ...evtl. Blutabnahme....und den Ganzen ärger .....ich würde es sein lassen !   

Ich gebe zu, das ich das durchaus auch schon gemacht habe - wenn man dann erst um 22:00 Feierabend hat, auf dem Heimweg noch eben zur Tanke, ein Bierchen holen und unterwegs trinken (weil man dafür zuhause ja keine Zeit mehr hat, weil's bald in's Bett gehen muss, weil im 5:00 wieder der Wecker klingelt ...)

Dem steht auch nach den gesetzlichen Regelungen überhaupt nichts im Wege:

  1. Die einzige beim Fahren ausdrücklich verbotene "Nebentätigkeit" ist die Handy-Benutzung. Essen und Trinken ist erlaubt, und dann ist auch egal, was man trinkt.
  2. Es dauert ja nun mal eine Weile, bis der Alkohol im Blut ankommt und Wirkung hat. Wenn die Fahrt also nicht mehr allzu lang ist, ist der Alkohol noch komplett im Magen und daher unbedenklich.

Wenn Dich allerdings die Rennleitung dabei sieht, wird sie das so interessant finden, dass sie sich das noch mal genauer anschauen wollen...

Und Du darfst natürlich  - wie Du selber sagtest - nicht so viel trinken, dass Du (entgegen meinem Punkt 2.) doch auf einen relevanten Blutalkoholpegel kommst.


Was möchtest Du wissen?