Beileid zum Tod des Mannes einer Freundin, der ein absolutes Scheusal war.

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn es dir unangenehm ist zu kondolieren, dann lasse es doch einfach sein. habe ich auch schon oft getan und es wurde mir noch nie krumm genommen. ich glaube ohnehin, dass die meisten hinterbliebenen wie unter "schock" leben und es eh nicht so mitkriegen was ihnen alles gesagt/gewünscht wird. das ist auf jedenfall meine erfahrung in der altenpflege.

nachtrag: wenn die kondolierung nicht ehrlich von herzen kommt merken es die hinterblieben wahrscheinlich auch. wenn du nichts sagen kannst oder willst nehme deine freundin doch einfach ganz fest in den arm. das ist vielleicht die diplomatischste lösung.

0
@emmme

In den Arm nehmen - das ist wohl eine gute Antwort - geht aber nicht, sie lebt in S-Frankreich und ich in München

0
@ojeoje

dann würde ich einen brief schreiben jedoch ohne tiefgängerischen inhalt sondern mit allgemeinhaltend oberflächlicherem inhalt. wenn ich es mal so salopp formulieren kann.

0

Lass es bei einem "Mein herzliches Beileid" und erspare Dir und Deiner Freundin jede andere Floskel. Was Du über ihren Mann gedacht hast, behalte für Dich. Auch wenn ihr Mann Deiner Meinung nach ein Ekel war, muss sie es nicht so empfunden haben. Es kann natürlich auch sein, das die erleichtert ist, aber das wirst Du nie erfahren.

Du musst ja nicht auf den verstorbenen eingehen lass sie nur wissen das du an sie denkst und für sie da bist

Habt ihr Vorschläge welchen Titel ich meinem Buch geben könnte?

Hey Leute, bin neu hier und wollte fragen ob ihr Vorschläge habt, welchen Titel mein Buch was ich gerade schreibe bekommen könnte..?
Hier ne kurze Beschreibung meiner Geschichte: Ein Mädchen und ihr kleiner Bruder leben allein in ihrem Haus, weil ihre Eltern vor anderthalb Jahren bei nem Autounfall umgekommen sind (angeblich; keine Beerdigung o.ä., nur Info per Anruf bekommen). Später kommt raus dass sie doch noch leben und die Leute die sie über den "Tod" informiert haben sie nur beschützen wollen. Nämlich wegen eines Mannes, dessen Geschichte mit der Vergangenheit der Familie verstrickt ist (hat was mit einem Unfalltod zu tun, der Mann ist psychisch bissl gestört oder so :D). Jedenfalls kommt noch dazu, dass das Mädchen sich in den Kerl verliebt, der die Anrufe geregelt hat und sich größtenteils um sie kümmert. Und der Kerl und die "Beschützer-Leute" arbeiten bei einer Firma für Architektur und Design. Ich will jetzt nicht sagen dass es sich wie um "zwei Banden" handelt, wie es bei manchen spanischen Geschichten ist, aber das würde es irgendwie grob zusammenfassen :D Das wäre die grobe Beschreibung, ohne zuviel zu verraten. Ich bedanke mich schonmal im Vorraus für eure Vorschläge, hoffentlich fällt euch was ein, ich hab ne Kopfblockade :p (Bis jetzt hatte ich an so etwas wie "Ein Leben kommt, ein Leben geht" gedacht, aber ich hab das Konzept etwas verändert deshalb find ichs nicht mehr so passend)

...zur Frage

Kann man Schenkungen eines anderen einklagen?

Ich, w, 44, habe mich ca. 20 Jahre um meine Eltern kümmern müssen, da sie vieles im Alltag nicht alleine bewältigen konnten. Behördengänge mit ihnen, Schriftverkehr, Telefonate führen (Vater stotterte), Wohnung putzen, Arztbesuche, beim Renovieren helfen, Internetkäufe tätigen, um die Katzen kümmern. Meine Mutter war sehr unselbständig, auch in jüngeren Jahren. Vater konnte nicht mal Formulare ausfüllen. Es wäre zu aufwändig, hier alles zu erwähnen. Einmal wurden sie vorübergehend beide zum Pflegefall, und ich musste eine Woche Urlaub nehmen und bei ihnen im Haus bleiben. Ich habe noch eine Schwester mit 45 Jahren. Die ist früh ausgezogen und hat sich nie um irgendwas gekümmert. Sie sagte immer, dass das meine Aufgabe oder mein Problem sei. Es ginge sie nichts an. So auch, als ich beide pflegen musste. Sie flog in den Urlaub. Es sei mein Problem, wie ich das regle. Meine Eltern und meine Schwester hatten keinen guten Draht zueinander, und so hatten sie auch 7 Jahre keinen Kontakt zueinander (2010-2017).
2014 hat mein Vater aus gesundheitlichen Gründen sein Haus verkauft für 150.000 Euro (er selbst hatte noch 20.000 Euro Schulden drauf). 2017 ist mein Vater verstorben. Meine Mutter ist im Februar 2018 verstorben.
Meine Schwester hat laut Testament 1/8 Pflichtteilsanspruch. Sie hat aber 1/5 bekommen, weil sie sich die letzten 5 Wochen vor Papas Tod um beide Eltern gekümmert hatte.
Trotzdem hat sie sich nun einen Anwalt genommen, weil sie JETZT 1/4 vom Verkaufserlös des Hauses (von 150.000 Euro) von mir haben will. Und sie droht mit einer zivilrechtlichen Klage, da mein Vater zu Lebzeiten an mich Schenkungen getätigt hatte (ich hatte ja auch viel Arbeit mit ihnen und bis zu seinem Tod kein eigenes Leben). Sie will all diese Schenkungen zivilrechtlich einklagen. Das Ganze läuft unter "Erbrecht". Ist so etwas rechtlich überhaupt möglich, dass sie nach 4 Jahren daherkommt und was erben will, als die Eltern noch gelebt hatten, und dann noch Schenkungen einklagen will? Von mir! Ich hab doch gar kein Geld.

P.S. Sie wollte von mir sämtliche Kontoauszüge vom Vater ab 2012 bis zum Tod, obwohl sie die selbst nach seinem Tod entsorgt hatte. Jetzt soll ich diese Kontoauszüge bei der Bank nachordern und die 200 Euro dafür bezahlen, damit sie damit gegen mich vorgehen kann. Das mache ich aber nicht.

...zur Frage

Charakter; Tod eines geliebten Menschens: Buch Terror?

Liebe Community,

ich hätte da mal eine Frage:
Unzwar habe ich vor kurzem ein Buch gelesen (Terror - Ferdinand von Schirach).
Bevor ich meine Frage stellen möchte, erkläre ich kurz die Handlung:
Major Lars Koch schoss befehlswidrig eine mit 164 Menschen besetzte Linienmaschine ab, die ein Terrorist ge­ka­pert hatte, um sie in einem voll besetzten Stadion zerschellen zu lassen. Koch rettete wahrscheinlich Tausenden das Leben. Aber er muss sich vor Gericht verantworten.
-
So, während der Gerichtsverhandlung kommt eine Zeugin, die auch gleichzeitig eine Nebenklägerin ist, da ihr Mann (der Passagier des Flugzeuges war) ums Leben gekommen ist.
Dabei verstehe ich etwas nicht:
Unzwar verstehe ich ihren Charakter bzw. ihre Vehaltensweise nicht.
Kann es sein, dass sie verwirrt ist?
Hier mal ein paar Beispiele:
1. Er ist nicht zu Tode gekommen. Die haben ihn getötet.
2. Richter fragt sie: Waren sie alleine am Flughafen?
Sie antwortet: Nein. Wie alleine?
3. Sie hat kurz vor dem Tod ihres Mannes eine SMS von ihrem Mann bekommen und liest diese dem Richter vor.
Der Richter: Können sie die Uhrzeit der SMS nennen?
Sie: Von welcher?
4. Ich musste die ganze Zeit an meine Tochter denken, nicht an meinen Mann.
5. Richter: Was taten sie?
Sie: Gar nichts.
6. Ich habe nicht weinen können.
7. Es ist so gemein, wenn der andere plötzlich weg ist, ohne sich zu verabschieden.
8. Richter: Ich glaube wir sollten eine Pause machen.
Sie: Nein, bitte nicht. Darf ich auch was fragen?
9. Richter: Haben sie noch was von ihrem Mann bekommen?
Sie: Nur seinen linken Schuh, nicht so wichtig.
10. Richter: Es tut mir sehr leid.
Sie: Das haben alle gesagt.
Richter: Was?
Sie: Es tut mir leid. Es bedeutet gar nichts, wenn das einer sagt.
-
MEINE FRAGE: Gibt es Menschen, die nach dem Tod einer geliebten Person so verwirrt reagieren und nicht mal weinen können???
Oder was genau hat sie denn für einen Charakter?? Ich verstehe es nicht.
Ich verstehe ihre Verhaltensweise nicht..
Bitte um Hilfe!
Danke

...zur Frage

Hobby für Oma?

Hallo, folgender Sachverhalt: Meine Großmutter war bis vor 2 Jahren, als mein Großvater starb, körperlich und geistig sehr fit. Seit dem Tod ihres Mannes hat sie sich aber zunehmend gehen lassen, sie wohnt alleine in einem Haus und hat eigentlich keine Hobbys. Ihr Leben davor war halt bestimmt zusammen Sachen zu machen bzw. sich um ihren Ehemann zu kümmern, doch jetzt bläst sie nur mehr Trübsal. Ich würde gerne eine Beschäftigung für sie finden, damit sie körperlich und geistig fit bleibt. Das ist aber gar nicht so leicht; Sie weigert sich alleine in ein Cafe oder ein Wirtshaus zu gehen, der Großteil ihrer Freunde ist aber schon verstorben. Früher hat sie sehr gerne gestrickt, aber die Handbewegungen kann sie nicht mehr lange durchführen. Sie kocht auch eigentlich gerne, aber für 1 Person zahlt es sich fast nie aus. Fallen euch vielleicht Hobbys für ältere Menschen ein? Sie ist übrigens 85.

...zur Frage

An Muslime... (über Schicksal / freier Wille...)

Eigentlich ist es ja sehr wichtig in dem Thema gut aufgeklärt zu sein, aber entweder bin ich zu dumm um es zu verstehen oder die Leute tun nur so und denken sie wüssten es, obwohl sie es auch nicht wissen.. Bis vor kurzem war mir absolut klar, was "Schicksal" so an sich bedeutet. Im Islam teilt sich das in zwei bereiche auf:

1.) Schicksal über die Sachen, die wir selber nicht entscheiden können (Geburt, Tod, usw..) Es liegt nicht in unserer Hand zu entscheiden, wann jemand zur Welt kommt oder am natürlichen Tod stirbt

2.) Über gewisse Handlungen kann ein mensch selber entscheiden.. Also eig. über so alltägliche Sachen.. Natürlich weiß Allah über unser ganzes Leben bescheid, bis ins letzte Detail.. Allah weiß wie wir uns in verschiedenen Situationen verhalten werden und kann deshalb unser Schiksal "festlegen"..

Vorallem als ich vom Libet-Experiment erfahren habe, hat mich das ganze verwirrt. Laut seiner Theorie handelt ein Mensch... die Handlung wird dem Menschen aber erst nach 0,5 sekunden bewusst. Das heißt, dass wir über unsere Handlungen, Gedanken oder Gefühle nicht nachdenken und sie einfach ausführen. Das ist ja alles andere als ein freier Wille... ^^

Kennt sich da jemand mit dem Thema gut aus? Und bitte nur die antworten, die sich damit auskennen, weil ich nicht noch mehr verwirrt werden will. ;)

...zur Frage

Einzug als Erbe in ein Haus einer Erbengemeinschaft

Wir überlegen, ob wir in ein Haus ziehen. Mit der jetzigen Besitzerin, der Oma meiner Frau, verstehen wir uns super. Leider ist sie dement und darf somit nicht mehr allein entscheiden. Sie hat uns gefragt, ob wir in ihr Haus ziehen möchten, da sie sich nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr ausreichend darum kümmern kann. Laut Testament erbt erst ihr schwerbehinderter Sohn, der das Haus aber auch nicht alleine halten kann und auch in einer kleinen Wohnung leben will. Als Erbe kommen vier Geschwister und eine enterbte Tochter, die im Fall der Fälle garantiert nicht auf ihren Pflichteil verzichten wird. Wir haben nur Kontakt zur Oma meiner Frau, aber nicht zu den Geschwistern und der Mutter, was wir durch heftige Streitigkeiten auch nicht mehr möchten. Könnten wir, wie es die Oma wünscht, in das Haus ziehen ? Was passiert, wenn die Oma stirbt ? Solange der Sohn lebt, darf das Haus nicht veräußert werden, was auch gut so ist. Und was passiert, wenn der Sohn auch noch stirbt? Hätten wir eine Chance dort wohnen zu bleiben, oder müssten wir wieder ausziehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?