Beikost ab wann? Jeder macht es anderst?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich habe es bei beiden Kindern anders gemacht.
Habe bei der Große mit etwa vier Monaten begonnen, da die Kinderärztin mir immer Angst gemacht hatte..."Sie hätte aber mehr zunehmen müssen" oder "Wie, sie füttern noch keinen Brei?".
Ich war völlig aufgelöst, da ich länger voll stillen wollte. Es gab auf beiden Seiten Tränen, da sie einfach noch nicht bereit für "feste" Nahrung war.

Bei der Kleinen hab ich alles anders gemacht und es war viiieeel entspannter.
Ich habe sie etwa sechs Monate voll gestillt und als ich merkte, dass sie langsam Interesse an meinem Essen zeigte, begann ich gemütlich ihr einpaar Löffelchen zu geben.

Eigentlich zeigen Kinder recht deutlich, wann die bereit fürs Essen sind.

Ich würde es recht entspannt angehen, damit ihr euch beide keinen unnötigen Stress macht.

Beobachte dein Kind...und wenn es momentan öfter Hunger hat, vielleicht durchlebt es auch einen Wachstumsschub.

Alles Gute und hör auf dein Bauchgefühl! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als meine Kinder angefangen haben, mir Essen vom Teller zu klauen, mit 5-6 Mo. :)

Geh nicht davon aus, dass Beikost oder Fingerfood dein Baby satt macht, im Gegenteil. Babies koennen Milch am allerbesten verdauen, und Milch ist ihre Hauptnahrungsquelle bis mind. 12 Mo. Beikost kommt mehr oder weniger so raus, wie sie reingegeangen ist (was spaetestens klar ist, wenn sie Mais und Erbsen essen...)

Natuerlich ist Beikost wichtig, damit das Baby neue Geschmaecker, Gerueche und Texturen kennenlernt, aber mit 11 Wo ist das, wie gesagt, hoechstens ein Magenfueller, der dem Baby nicht hilft, sich zu entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GroupieNo1
12.05.2016, 12:35

"Kommt so raus wie sie ein geht.... Mais..."
So ein Quatsch! Schau mal bei dir ins Klo, selbst bei dir kommt der Mais so wieder raus! Das hat nichts mit einem babydarm zu tun! Und dieses Beispiel ist deswegen mehr als unangebracht!

0

Wenn die Kinder sich für Essen interessiert haben, dann habe ich angefangen. Meist zwischen 5. Und 7. Monat. Alles andere ist für mich unlogisch. Informier dich mal etwas über die Anatomie eines Babys, dann wirst du feststellen, dass es Blödsinn ist, vor dem 6. Monat etwas anderes zu geben als Milch 

Das inzwischen immer früher mit beikost begonnen wird liegt an den Herstellern von brei und Co.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GroupieNo1
12.05.2016, 12:41

Inzwischen wird nicht eher begonnen! Und das hat nichts mit Breiherstellern zu tun! Früher wurde viel eher zugegüttert!

0
Kommentar von GroupieNo1
12.05.2016, 21:43

Früher (20-60Jahre) wurde schon locker mit 3 Monaten zugefüttert und das geht immer weiter zurück.
Und ich meinte damit, dass nicht jetzt immer eher zu gefüttert wird sondern es eher dahin geht später damit zu beginnen.
Und früher, war es wohl egal was auf einem Gläschen stand.
Meine Oma kannte in der DDR sicher keine fertignahrung und hat auch nicht wegen einem West deutschen Herrn Hipp begonnen zu zufüttern sondern hat selber gekocht und eben das gemacht was der Arzt sagte.
In der Krippe in der meine Mutter Leitung war, wurden die Babys (wochenkrippe) nicht mit fertigessen gefüttert sondern selbstgekochtes, auch hier war egal was Hersteller sagten sondern das was Ärzte sagten.
Meine Mutter hat Rezepte, in denen nie ein fertigpulver vorkam. Also lag das da nicht an den Herstellern.
Und ich kenne heute mehr die erst ab 5-8 Monaten zufüttern als schon ab 3. also kann auch hier die Herstellermacht nicht so hoch sein.

0

Ich habe mit 15 Wochen angefangen Beikost zu geben. Wir haben mit Karotte und Pastinake angefangen, dann Kartoffeln mit dazu gegeben und immer so weiter. Hat wirklich gut geklappt und wir hatten überhaupt keinen Druck dahinter. Wie ANDERE es machen, sollte Dir ganz egal sein, dein Baby gibt das Tempo vor :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben mit 6 Monaten auf Rat des Arztes angefangen. Würde ich nicht wieder machen, unsere Tochter war noch nicht so weit und wollte so garnicht. War sehr Nervenaufreibend und der Stress hätte einfach nicht sein müssen.

Das dein Baby schon bereit ist, wage ich zu bezweifeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

PRE reicht immer! In dem alter ist ein schub, mehr essen ist da normal. Ein Wechsel auf 1er ist nicht nötig.

Beikost wenn das Baby bereit ist -> "Beikostreifezeichen" googeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um die 11./12. Woche haben Babys oft einen Wachstumsschub, in der Phase brauchen sie oft mehr Nahrung und vermitteln den Eindruck, sie würden plötzlich nicht mehr satt werden. Wenn der Schub vorbei ist, ist der extreme Hunger auch wieder verschwunden. meinst du, das könnte auch eine Möglichkeit  für seinen Hunger sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ab der 4. woche hat meiner einen teelöffel fein geriebener zwieback mit in die flasche bekommen da er nicht satt wurde. ich habe das mit der ärztin abgesprochen und das loch vom sauger ein klein wenig größer gestochen.  ab ca.10 wochen hat er abends bereits gemahlenen zwieback mit etwas milch verrührt und mit banane oder obstmus aus dem glas mit dem löffel bekommen. mein sohn war kein freund der flasche...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Graecula
12.05.2016, 11:40

Wäre heute - zurecht - ein Fauxpas. Erstens ist Zwieback zuckerhaltig und zweitens wird dieser Zucker und die anderen Bestandteile nicht durch die Amylase aufgespalten, wenn das Baby sie durch die Flasche bekommt.

Ebenso zuckerhaltig ist Banane und Obstmus. Völlig falsch für ein so kleines Baby! Tja, heute ist man schlauer. Gut so!

2
Kommentar von Gweyn09
14.05.2016, 21:21

Ein stündlich vor Hunger brüllendes Baby "clustert". Es kann ja nicht wissen das sich die Milchproduktion seiner Flasche nicht erst auf seine Nachfrage einstellen muss (wie es eine Brust musste)

Hier zu glauben zufüttern müssen ist ein häufiger Fehler. Dann wurden die Zeichen schlichtweg FALSCH interpretiert. Vor 30 Jahren und auch heute (kommt oft genug vor als "ich musste abstillen mein Kind wurde nicht mehr satt")

2

Hast du keine Hebamme?

Wie kann dein Kind mit 11 Wochen nicht mehr von Pre-Nahrung satt werden? Wie viel fütterst du denn und wie oft?

Mit Beikost fängt man in etwa mit 5 bis 7 Monaten an, jetzt ist es dafür noch zu früh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dampfprophet
12.05.2016, 10:45

5-7 Monate. Na geht doch!

0
Kommentar von Hexe121967
12.05.2016, 10:50

komisch, vor 29 jahren war das ganz anders. von der ärztin empfohlen so früh wie möglich den milchplansch gegen natürliche sachen auszutauschen.  nicht satt werden heisst: volle flasche macht nur noch für 1 oder 2 stunden satt.

0
Kommentar von GroupieNo1
12.05.2016, 12:39

Genau und weil das früher so schlecht war.... Gibt es heute so viele Kinder die noch vor der 5 klasse psychische Probleme haben. Meistens sind es Essstörungen!
Die genau daher kommen weil die Kinder eben keine festen geregelten Zeiten mehr haben und wenn einem Kind eben mal was nicht passt, Mama ein neues Gericht kocht!
Gestern berichtete erst eine Psychologin darüber und meinten das "die Eltern bestimmen was und wann gegessen wird, und die Kinder wieviel!"

1
Kommentar von GroupieNo1
12.05.2016, 13:59

Ruf sie an! Frau Dr Daniela Thron-kämmer in Landshut!
Hielt gestern einen Vortrag darüber, den ich besuchte!

0

Was möchtest Du wissen?