Beihilfe für eigene Wohnung, Ausziehen während der Ausbildung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Cen0374,

zu meiner Person: Ich werde dieses Jahr 19, stecke mitten in meiner Ausbildung &' muss ebenfalls Daheim raus wie du, möchte ich auf dieses Thema hier nicht weiter eingehen. Ich stecke zur Zeit selbst in einer solchen Situation. Mein erster Gang war der zum Jobcenter, die mir dann einen Laufzettel gaben mit dem ich zum Jugendamt muss. Denn da ich noch unter 25 bin &' meine Eltern bis zu diesem Lebensjahr für mich aufkommenspflichtig sind, ist das Jugendamt bist zu diesem Alter ebenfalls noch für dich zuständig. Tritt der Fall ein wie unserer, muss dir das Jugendamt eine Bestätigung geben, dass das Leben Daheim nicht möglich ist. Welche Gründe auch immer da eine Rolle spielen. Hier kommt der Laufzettel ins Spiel. Besorge dir beim Jugendamt einen Termin oder gehe einfach so auf gut Glück hin. Spreche mit einem Sachbearbeiter von denen, schildere Ihm die Lage &' er entscheidet dann ob ein Wohnen Daheim möglich ist oder nicht. Tritt der Fall ein das er sagt, dass das Wohnen Daheim möglich ist, hast du auf gut Deutsch gesagt die "Arschkarte" gezogen. Passiert aber das Gegenteil &' er bestätigt dir, dass das Wohnen nicht möglich ist, füllt er dir den Laufzettel aus &' sollte ihn eig. ( so war es bei mir) zum Jobcenter faxen. Dort gehst du dann hin. Doch du musst dir vorher einen schriftlichen Antrag schreiben auf Wohngeld &' Lebensunterhalt. Denn nach der Deutschen Gesetzlage, müssen sie dir dann auch schriftlich eine Absage erteilen. ( Was in den meisten Fällen mein ersten Antrag passiert). Nur so kannst du einen Wiederspruch einlegen. Passiert das ganze nur mündlich, hast du diese Möglichkeit des Wiederspruches nicht. Alles was dann nur noch kommt, ist eine menge Papierkram.

Vielleicht noch gut zu wissen: Das Amt/Jobcenter finanziert dir zwar deine Wohnung + Warmmiete, doch deine Stromkosten musst du selbst tragen. Ebenfalls musst du dir auch selbst die Wohnung suchen. Hierfür gibt es Vorlagen die du einhalten musst. Wie z.B. m² &' Kaltmiete. Jeh nach Wohnort oder Bezirk sind die Vorgaben wieder anders. Lasse dir also gleich beim Jobcenter einen Ausdruck davon mitgeben, wenn du deinen Laufzettel holst!!!! Denn eine passende Wohnung zu finden in den entsprechenden Vorgaben beansprucht eine gewisse Zeit. -.-'

Zusätzlich zu dem Wohngeld´, bekommst du auch noch Geld zum Leben. Den sogenannten 'Lebensunterhalt'. Mein Sachbearbeiter vom Jugendamt sagte damals etwas von 380 Euro. Ich bin mir aber nicht mehr sicher! Von diesem Geld wird dein Kindergeld abgezogen. Auf das du seid deinem 18 Lebensjahr einen Anspruch hast. Was den Lebensunterhalt angeht, kann ich leider nur für mich sprechen. &' da ich eine schulische Ausbildung mache, habe ich kein Einkommen. Somit wird das ganze bei mir anders berechnet.

Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Weg &' hoffe das alles klappt!

lG: M4l33n

Cen0374 26.09.2013, 21:48

Ohgott, danke für deine ausführlichen Kommentar. Ich war schon beim Amt + Jobcenter, habe einen Antrag auf BAB bekommen und so ein Zettel fürs Jugendamt was die ausfüllen müssen...

Das Beste ist, von dem Berater beim Jobcenter bekam ich zu hören: Seien sie doch froh, dass sie hier nicht mit blauen flecken rumlaufen müssen. EHM; HALLO?!...

Naja und bei meinen Eltern ist momentan ein Antrag am Laufen auf Sozialgeld 2 (Sie arbeiten, aber kriegen nicht genug geld).. bevor dieser nicht entschieden worden ist, kann ich mein Antrag vergessen wurde mir gesagt.

Ich solle auch schon eine Wohnung suchen und dann mit dem Vertag und dem BAB Antrag abgeben... das kommt mir sehr fragwürdig vor...

0

Du hättest zum Beispiel, dass Recht auf Wohngeld, wenn deine Eltern nicht genügend Geld verdienen. Das kann man bei den Wohnamt beanspruchen. Aber wenn du unter 25 Jahre bist und deine Eltern viel Verdienen, ist es schwierig, da diese unterhaltspflichtig sind.

Cen0374 22.08.2013, 18:58

Meine Eltern verdienen soviel, dass es grad so für uns reicht, kriegen aber keine Gelder von Ämtern.

0

Deine Eltern bleiben erstmal unterhaltspflichtig, bis zur ersten abgeschlossen Ausbildung, Egal wie mies sie dich behandeln. sie müssen zahlen, wenn sie können.

ansonsten kommt es stark auf die art deiner ausbildung an (schulisch? betrieblich?)

aber zu allererst sind die eltern dein erster Ansprechpartner. weigern sie sich kommt es ja nach ausbildungsart drauf an, was man da machen könnte.

Jobcenter nicht, Sozialamt auch nicht.

du kannst dich auf die Ausbildung beziehen (dann wäre es Bafög oder BAB, je nachdem).

aber wichtige info, die fehlt, ist eben die art der ausbildung. was machst du? wie lange noch? was für einen abschluss erreichst du?

Cen0374 26.09.2013, 22:03

Noch ein halbes jahr =)..berufliche ausbildung

0

Google mal BAB - Bundesausbildungsbeihilfe, das könnte hinhauen.

M4l33n 02.09.2013, 21:03

Bei BAB kommt es drauf an, ob sie Geld verdient in ihrer Ausbildung oder nicht. Verdient sie welches könnte BAB in Frage kommen. Verdient sie keines, bekommt sie auch kein BAB. Habe ich alles schon durch. :/

0

Was möchtest Du wissen?