Beifahrer bei Fahrerfucht fahren ohne Fahrerlaubnis infolge Alkohol. Droht dem Beifahrer eine Strafe?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

OMG, was labern da einige Möchtegern-Juristen wieder für einen Müll, der nur ihren feuchten Wunschträumen entspricht.

  • Der Beifahrer ist NICHT verpflichtet, die Fahrerlaubnis des Fahrers zu überprüfen. Nach StVG §21 sind bei Fahren ohne Fahrerlaubnis nur der Halter und der Fahrer zu bestrafen.
  • Der Beifahrer ist gleichfalls NICHT verpflichtet, die Fahrtüchtigkeit des Fahrers zu überprüfen. Hierfür ist allein der Fahrer selbst verantwortlich.

Problematisch wird es für den Beifahrer nur, wenn er bei einem Unfall geschädigt wird - hier kann die Versicherung die Leistung deutlich kürzen oder sogar verweigern, wenn der Beifahrer von der fehlenden Fahreignung wusste und trotzdem einstieg.

  • Der Beifahrer ist gleichfalls NICHT verpflichtet, einen Unfall bei der Polizei anzuzeigen. Die Liste der Straftaten, bei deren Kenntnis eine Nicht-Anzeige strafbar wäre, ist abschließend in StGB §138 enthalten und bezieht sich nur auf schwere und schwerste Verbrechen.
  • Der Beifahrer würde sich höchstens strafbar machen, wenn er nach dem Unfall aktiv geholfen hat, irgendwelche Spuren zu verwischen oder anderweitig die Aufklärung zu verhindern.

Im Falle einer Strafverfolgung kann der Beifahrer als Zeuge vorgeladen und vernommen werden. Ein Auskunftsverweigerungsrecht oder Zeugnisverweigerungsrecht besteht nur, wenn er sich durch eine Aussage selbst belasten würde (trifft nicht zu, s.o.) oder mit dem Fahrer verwandt oder verschwägert wäre (Verwandtschaftsverhältnisse s. StPO §52).

Sprüche wie "mitgefangen, mitgehangen" o.ä. sind also völliger Blödsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antitroll1234
22.04.2016, 06:26

OMG, was labern da einige Möchtegern-Juristen wieder für einen Müll

Ja es ist manchmal echt zum Haare rausreißen was für Antworten abgegeben werden.

Da könnte man meinen es wird mit voller Absicht falsch geantwortet.

1

Normal weise wäre man, wenn man Kenntnis von einer Straftat hat zur Anzeige verpflichtet, sonst würde man sich selber strafbar machen. Aber es gibt Ausnahmen - wie z.B. wenn man mit dem Straftäter verwandt oder verschwägert ist.

Aber selbst wenn Du nicht mit dem Fahrerflüchtigen verwandt bist, ist eine Strafverfolgung wegen Nichtanzeige eher unwahrscheinlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vogelkopf1994
22.04.2016, 03:38

So wie ich das gegooglet habe muss man meine Straftat zur Anzeige bringen die Person ist auch nur als Zeuge Vorgeladen will sich aber nicht selbst belasten.

0
Kommentar von clemensw
22.04.2016, 05:58

Bullshit! Bis auf die in StGB §138 gelisteten Straftaten gibt es keine Strafe wegen Nicht-Anzeige - und selbst der § gilt nur, wenn das Verbrechen noch abgewendet werden kann.

2

Ja der jenige bekommt natürlich auch seine Strafe er war dabei und hat mitgemacht, mitgefangen mitgehangen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clemensw
22.04.2016, 05:56

Kannst Du das auch irgendwie belegen oder phantasierst Du nur?

2

Verstehe deine Frage nicht ganz meinst du wenn jemand der als Beifahrer mitfährt den Führerschein hat ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joduck
22.04.2016, 03:31

Ist in dem Fall egal. Es geht um Fahrerflucht und wie der Beifahrer in dem Fall geahndet wird und das ist ganz klar Mittäterschaft oder mindestens Mitwissenschaft. 

0

Ja, da er/sie Mitwisser /Mittäter ist.
Sie sitzen im selben Auto (schlechter Wortwitz)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clemensw
22.04.2016, 05:58

Leider falsch geraten. Lass die Finger von Rechtsfragen, wenn Du keine Ahnung hast.

2

Was möchtest Du wissen?