Beichten bei der Firmung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man kann so eine Beichte natürlich pflichtschuldig abliefern, indem man irgendwelche "Sünden" aufzählt: Naschen, Schwätzen im Unterricht, Onanie, Hausaufgaben absichtlich nicht machen, blablabla.

Das Problem ist: Wenn ich so etwas aufzähle, ohne es wirklich ändern zu wollen, verschwende ich eigentlich nur die Zeit von zwei Leuten. Die eigentlichen Probleme liegen meist tiefer.

Wirf mal einen ehrlichen Blick auf Dich selbst, vielleicht, indem Du zb das letzte Schuljahr nochmal durchdenkst und überlegst, was gut und was schlecht gelaufen ist. Gibt es irgendwelche "Grundprobleme", zb mangelndes Vertrauen, Unehrlichkeit, fehlende Motivation, ...?

Es geht dabei nicht darum, diese Teile der Persönlichkeit als "böse" abzulehnen und irgendwie abzuschnüren, sondern darum, sie zu erkennen, bekennen und versuchen, daran zu arbeiten. Wenn der Pfarrer gut ist, kann er Dir dabei helfen.

Übrigens: Sowohl bei meiner Firmung als auch in den Firmvorbereitungen, in denen ich seitdem mitgewirkt habe, waren Beichten NIE Pflicht. Der Pfarrer hat mit jedem persönlich gesprochen, und wenn es vom Firmling gewünscht wurde, konnte das Gespräch in einer Beichte münden.

Bei mir hat sich das Gespräch eher darum gedreht, ob ich nach der Firmung beim Aufbau einer Jugendgruppe mitwirken will ;) Bei meiner ersten richtigen Beichte war ich bereits erwachsen und es war eigentlich mehr allgemeines Interesse als tiefe Sehnsucht. Hat sich trotzdem gelohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Relaxis1609,

um es mal mit Formulierungen der katholischen Kirche auszudrücken: Vor dem Empfang des Firmsakramentes soll man im Stand der heiligmachenden Gnade sein.

Wenn du eigentlich keinen Mist gemacht hast, dann bist du das. Eigentlich musst du nicht beichten gehen, keiner wird das kontrollieren und du kannst gefirmt werden.

Was du allerdings überlegen solltest: Du wäschst dir vor dem Essen die Hände , selbst, wenn du den Eindruck hast, dass sie sauber sind. Man räumt auf, wenn Besuch kommt, selbst wenn man das Gefühl hat, es ist alles in Ordnung. Auch wenn man gut ist - was hindert dich, noch besser zu werden?

Ähnlich kannst du das mit der Beichte vor der Firmung sehen: Du räumst noch mal auf.

Die Beichte kannst du im Beichtstuhl ablegen oder in einem Beichtgespräch, in deiner Pfarrei oder auch woanders, wo du anonym bist.

Du denkst darüber nach, ob es Punkte gibt, an denen du arbeiten kannst oder Dinge, mit denen du Schwierigkeiten hast. Bei der Beichte kannst du das Ganze kurz machen und sagen:

"Ich gehe anlässlich der Firmung zur Beichte. Meine letzte Beichte war......Ich habe Schwierigkeiten mit folgendem Punkt:...."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nadelwald75
07.10.2016, 10:32

Hallo Relaxis 1609,

eine interessante Antwort genau zu diesem Thema habe ich in einer Liste von 2013 gefunden:

Antwort von moreblack 03.03.2013

Offensichtlich war hier noch niemand wirklich bei einer Beichte.

Wenn Jugendliche "beichten" müssen, z.B. für die Firmung, ist das
eher ein ungezwungenes Gespräch über das Leben, die Lebensplanung etc., außer ihr habt nen uralten Pfarrer aus der Steinzeit...

0

bitte doch den pfarrer dir dabei zu helfen. er wird dir auf jeden fall dann eine hilfestellung geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann beichte sowas das eigentlich nicht schlimm ist so ne kleinigkeit die sich anhäuft z.B. Müll nicht im Mülleimer entsorgt, gelogen, irgendwas verheimlich....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?