Beichte, viele Fragen...

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin der Meinung, dass es absolut ausreicht, wenn man Gott im Stillen um Vergebung bittet. Es kann vielleicht in manchen Fällen hilfreich sein, mit anderen Christen über begangene Sünden zu sprechen (sie zu beichten), viel wichtiger ist aber das Gebet um Vergebung und der Wille, Buße zu tun...

"Tut Buße!" bedeutet wörtlich: "Kehrt (in eurer Gesinnung) um!" Wichtig ist dabei, dass es nicht: "Tut Bußwerke!" heißt, es müssen also keine Bußwerke geleistet werden. Der biblische Aufruf zur Buße bedeutet einfach, dass man Gott um Vergebung der Sünden bittet und sich vornimmt, diese Sünden nicht mehr zu begehen. Dass man dabei wieder in alte Muster verfallen und "stolpern" kann, ist ein anderes Thema...

Wichtig ist dabei die Ehrlichkeit; Gott kann man nichts vormachen. Wenn man um Vergebung bittet (oder einem Pfarrer beichtet) und dabei denkt, dass man diese Sünde sowieso weiterhin tun wird, hat diese Bitte um Vergebung wahrscheinlich keinen großen Wert.

Noch ein paar Bibelstellen zum Thema:

"Wenn wir unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit." 1.Johannes 1,9

"Ich sage euch, so wird auch Freude sein im Himmel über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die keine Buße brauchen!" Lukas 15,7

"Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!" Markus 1,15

"Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder zur Buße." Lukas 5,32

Das kommt auf dein Verständnis der ganzen Problematik Gott-Mensch an. Und hinzu kommt dann noch das Problem Bibel/Glaube-Kirche. Da gibt es in beiden Fällen teils enorme Irritationen und Missverständnisse. Eine "Firmung" ist nach katholischer Lehre eine "Bekräftigung" und "Bestätigung" sowie "Versiegelung", und eines der sieben Sakramente der RKK. Was soll versiegelt werden? Frage mal deinen Pfarrer. Die Sakramente sind wohl kirchliche Voraussetzung zur Seligkeit. Die Frage wäre sicherlich ob du daran glaubst? Sonst wäre es ja nur Zeitverschwendung. Die Kirche (egal welche) macht keine Christen sondern nur Jesus Christus. Das ist wohl die wichtigste Erkenntnis. Und daraus folgt dann auch das biblische Verständnis. Was ist eigentlich ein "Kathchet"?

Was ist eigentlich ein "Kathchet"

Eine Lehrkraft ;) d.h. jemand (meist ein Laie), der sich mit dem Kathechismus und seinen Inhalten bestens auskennt. :)

0

Hallo! Die Beichte ist halt was obligatorisches, und typisch katholisch :). Die Protestanten zum Beispiel glauben, dass man das auch alleine im Stillen mit Gott selber ausmachen kann.

Tja... ich war auch für die Firmung bei der Beichte, und wir mussten alle in einer Schlange vor dem Beichtstuhl warten, da hab ich gehört, dass die vor mir solche Dinge gebeichtet hat wie: "Also, meine Mama hat mir verboten, Fernseh zu schauen, aber ich habe dann heimlich doch geschaut, als sie einkaufen war... etc.".

Das ist eigentlich lächerlich und keine "Sünde", und du solltest die Beichte mal nicht so ernst nehmen, es ist ein Relikt aus Zeiten, in denen man glaubte, nur die Pfarrer hätten den Draht zu Gott und hätten die Macht, Sünden zu vergeben.

genau!! , und so wird man zum Deppen erzogen....

0

Was möchtest Du wissen?