Beichte im Islam?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Gesandte sagte:

Wer seine Sünde bereut, ist wie derjenige, der keine Sünde hat. (von Ibn Majah überliefert) ...und er sagte:

Jeder Mensch macht Fehler. Der beste unter den Sündigen ist derjenige, der (davon) abkehrt. (von Ibn Majah überliefert)

Was ist At-Tauba?

Mit At-Tauba wird im Islam die Abkehr von den Sünden bezeichnet. Die Abkehr von den kleinen und großen Sünden stellt eine Pflicht dar, welche sofort zu erfüllen ist. Damit Allah die Abkehr von den Sünden als gültig anerkennt, müssen 3 bzw. 4 Pflichtbestandteile erfüllt sein:

  • Die Reue für die Sünde (An-Nadam) Wer seine Sünden nicht bereut und nicht einsichtig ist, sie begangen zu haben, kann nicht erwarten, dass sie ihm vergeben werden. Der Gesandte sagte: Die Reue ist (wichtigster Bestandteil für) die Abkehr von den Sünden. (von Ahmad Ibn Hanbal überliefert)

    • Das Unterlassen der Sünde (Al-Iqla^)

    Allah gebietet dem Menschen, Gutes zu verrichten und Sünden zu meiden. Wer bereut, während er sich in einer sündhaften Handlung befindet, ist verpflichtet, sofort das Sündigen zu beenden! Wer jedoch behauptet, dass er die Sünde bereue, die er gerade begeht, aber von dieser im Moment der Reue nicht abläßt und weiterhin fortsetzt, widerspricht seiner eigenen Aussage und dem Verstand des Menschen.

    • Der feste Entschluss, sich von der Sünde fernzuhalten (Al-^Azim)

    Um die Vollständigkeit von At-Tauba zu erreichen, muss neben dem Bereuen und dem Unterlassen einer Sünde auch der feste Entschluss im Herzen gefasst werden, diese nie wieder zu begehen. Wer sich nach der Abkehr von einer Sünde von ihr fernhält, dem bleibt sein Herz an der diesbezüglichen Stelle rein und unbefleckt.

Der Gesandte sagte: Wenn der Diener eine Sünde (Fehltritt) begeht, hinterlässt diese in seinem Herzen einen schwarzen Fleck. Wenn er sie bereut und unterlässt, wird sein Herz reingewaschen. Kehrt er zu ihr erneut zurück, verstärkt er (der Fleck) sich, bis er sein Herz (wie eine Hülle) umgibt. (von At-Tirmidhi überliefert)

Bestimmte Sünden verlangen, dass noch ein vierter Pflichtbestandteil erfüllt wird, damit die Abkehr von diesen Sünden als vollständig bezeichnet werden kann.

  • Das Wiedergutmachen (Al-Qada') bzw. Zufriedenstellen (Al-Istarda)

    Wer eine Sünde begangen hat, indem er eine Pflicht unterlassen hat, ist verpflichtet, diese nachzuholen. Beinhaltet eine Deiner Sünden ein Vergehen gegenüber einem Menschen, so ist es Deine Pflicht, seine Zufriedenheit wiederherzustellen, indem Du das Unrecht ihm gegenüber wiedergutmachst oder ihn um Verzeihung bittest. Die Abkehr von den Sünden wird von Allah nur angenommen, wenn alle erforderlichen Pflichtbestandteile erfüllt sind. Er vergibt dem Menschen jede Sünde, wenn dessen Abkehr von den Sünden (At-Tauba) aufrichtig, vollständig und rechtzeitig erfolgt. Es gibt bestimmte Zeitpunkte, nach deren Eintreffen auch eine faktisch vollständige Abkehr von den Sünden von Allah ta^ala nicht mehr angenommen wird. Hierzu gehören:

    • der Zeitpunkt, wenn der für das Nehmen der Seelen beauftragte Engel dem Menschen erscheint

    • der Moment, an dem die Seele beim Verlassen des Körpers den obersten Bereich der Kehle erreicht

    • die lebensbedrohende Situation, bei welcher der Mensch sich gewiss wird, dass er dem Tode nicht mehr entkommen kann

    • der Tag, an dem die Sonne von ihrem jetzigen Ort des Unterganges aufgeht

    • der Tag, an dem ein Tier aus der Erde hervorkommt, dass zu den Menschen sprechen wird

Das Tor der Reue ist weit geöffnet

Allah bezeichnet Sich Selbst auch mit dem Namen At-Tauwab, der die Reue Annehmende. Dieser Name von Allah beschreibt Seine Eigenschaft, dass Er die Möglichkeit zur Abkehr von den Sünden gewährt, wem Er will, und dass Er dessen Reue annimmt. Allah ist der Erbarmer, der Gnädige, der Vergebende, der die Reue Annehmende. Der Nicht-Muslim kehrt von der größten aller Sünden ab, indem er das Glaubensbekenntnis ausspricht und von seinem Inhalt überzeugt ist: Es gibt keine Gottheit außer Allah und Muhammad ist der Gesandte von Allah! Durch den erstmaligen Eintritt in den Islam, vergibt Allah dem Nicht-Muslim alle seine bisherigen Sünden. Ein Muslim, der gesündigt hat, bereue seine Sünden wie oben beschrieben.

Dabei ist es keine Pflicht, sich an jede Sünde einzeln zu erinnern, um sie bereuen zu können. Es reicht aus, wenn alle Sünden zugleich bereut werden.

...Allah liebt die Mildtätigen und die, wenn sie eine Sünde begehen oder (durch kleine Sünden) gegen sich selbst Unrecht verüben, (der Gnade oder Strafe) Allahs gedenken und deshalb um Vergebung ihrer Sünden bitten und nicht verharren in dem, was sie tun, und dabei wissen (dass Allah bei aufrichtiger Abkehr die Sünden vergibt). Jene erhalten als Lohn die Vergebung ihres Herrn... ('Ali-^Imran, 134-136)

DH-DH------------DH---------DH----------!!!!--------------------------------------------------------------------------DH---DH----------DH---------DH----------!!!!-------------------------------------------------------------------------DH-----DH--------DH---------DH-----------!!----------------------------------------------------------------------------DH------DH-------DHDHDHDH-----------!!---------------------------------------------------------------------------DH-----DH--------DH---------DH-----------!!--------------------------------------------------------------------------DH---DH----------DH---------DH--------------------------------------------------------------------------------------DH-DH------------DH---------DH-----------!!----------------------------------------------------------------------

0
@ummjonas

Okay.........Sobald ein dickere DH als meine hier zu sehen wird meine nicht mehr hinzugefügt......grins

0
@AbuPeace

Hihi dankeschön! Aber bevor ihr mich hier alle für superschlua haltet, teile ich gerne mit euch die Seite von der ich einige Antworten habe: http://www.al-islam.de/

Da wird alles super beschrieben mashaAllah!!

0

Die Beichte ist - wie allgemein bekannt - ein Sakrament der katholischen Kirche. Der Islam kann sie folglich nicht haben und auch andere christliche Konfessionen haben sie nicht.

Gott wird jedem Menschen seine Schuld vergeben, der aufrichtigen Herzens bereut und um Vergebung bittet. Dies ist auch bei Katholiken nicht anders. Auch sie wissen, dass Menschen keine Sünden vergeben können, aber sie erkennen die Vollmacht an, die Jesus Christus als Sohn Gottes den Aposteln und ihren Nachfolgern verliehen hat: In Seinem Namen Sünden nachzulassen.

Die Beichte ist nichts anderes als ein Bekenntnis vor Gott und ein Akt der Buße und der jeweilige Priester nichts anderes als der Kanal, durch den Gott Seine Vergebung und Gnade fließen lassen will. Dies wird aber nur dann wirksam, wenn innerliche Bereitschaft dazu besteht und Reue und Vorsatz zur Besserung vorhanden sind.

Nichtkatholiken und Nichtchristen haben andere Wege, sich mit Gott auszusöhnen.

jesus hat uns gelehrt, dass wir alle kinder Gottes sind. Wir brauchen keinen Kanal zu Gott unserem Vater. Der Spruch :Wenn die Münze im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt ist auch aus der "katholischen Kirche". Die "Beichte" ist nichts anderes, als ein Machtinstrument. Damit wurde (und wird) die Bindung und das "Schuldgefühl" gegenüber der Kirche gefestigt und die innere Angst vor dem "lieben Gott" geschürt. Ein liebender Vater, der ja sowieso allwissend ist, benötigt keine "mitwissenden Sündenvergeber". Jesus Christus ist für alle Menschen und zur Vergebung aller Sünden am Kreuz gestorben. Tausende von Päpsten, die gleichzeitig ihr "Vertretertum" mit Gewalt gegeneinander vertreten haben, die Millionen von Menschenleben opferten sollen da durch ihre "Untervertreter" glaubhaft "Sünden vergeben können"??? Wenn DAS sogar möglich sein sollte, können sicherlich auch "einfache Mörder" und "Nichtmörder" mit dem Vater im Himmel reden und werden begnadigt durch die Sündenvergebung. Dazu braucht es keine "Klingelbeutel" und keine Paläste! Jesus hat sich auch nicht in Gold und diamanten gekleidet, ist nie mit einenm "Panzerwagen", einer goldenen Schultüte auf dem Kopf, goldenem "Krückmann" und dicken Dianmantringen an den Fingern durch das "Heilige Land" gezogen. Im Gegenteil: Er hat die "Händler und Wechsler" mit dem Knüppel aus dem Tempel getrieben. Jesus meinte (nach dem von der katholischen Kiche als "unkanonisch also unwichtig" gestrichenen Thomas Evangelium) den Menschen als er sagte, du bist der Tempel des Herrn. Jeder Mensch ist "das Haus Gottes". Wwe3lcher Christ würde jesus denn heute einlassen, wenn dieser, abgerissen auf einem rostigen Minifahrrad an seine Türe klopft und um Hilfe bittet? Sicher nur wenige "Christen", die jeden Sonntag zur Kirche rennen...... Mein Wahlspruch: Gelobt sei der Vater im Himmel, aber das "Bodenpersonal" kann man in vielen Fällen vergessen..... chiliheadz.

0

Die "Beichte" ist eine Erfindung der katholischen Kirche. Sie ist nirgends in der Bibel verankert und wird auch, genau wie das "Zölibat" nicht durch den Glauben vorgeschrieben. sie ist nichts als ein "Machtinstrument" der Kirche. Nicht umsonst hat der Vatikan den als BESTEN bezeichneten Geheimdienst der Welt...... . "Dumme" sterben halt nicht aus, sondern "beichten" lieber, als dass sie dem Wort Gottes folgen.......

Was möchtest Du wissen?