Beichte ablegen gut?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es tut immer gut, über Probleme zu reden und sich so zu erleichtern. Allerdings würde ich diesbezüglich eher einen Psychotherapeuten empfehlen. Da sind die Aussichten auf Besserung um ein Vielfaches größer. Manchmal bieten auch Hausärzte solche Stunden an. Da kann man sich dann ganz unverbindlich und ohne Langzeitverpflichtung mal alles von der Seele reden.

Und nein, Moral findet in Religionen nicht. Moral entsteht abseits der Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Beichte gehört zu den kath. Sakramenten und wurde von Christus eingesetzt. Wer beichtet, bekennt seine Sünden dem lebendigen Gott, während der Priester dazu nur ein Werkzeug ist, um die Vergebung Gottes zuzusprechen. Man kann bei der Beichte den Priester täuschen und schwere Sünden unterschlagen, Gott kann man dabei nichts vormachen.

Die Voraussetzung für eine gültige Beichte ist zunächst die Gewissenserforschung. Da reicht es sicher nicht aus, nur ein "paar nette Worte" hören zu wollen oder Probleme zu schildern. Man muss sich die Zeit nehmen und überlegen, wo und in welcher Weise man schuldig geworden ist, in der Liebe versagt hat Gott und den Menschen gegenüber.

Vergebung geschieht nur durch vorausgehende Reue, das ist die schmerzliche Erkenntnis eigenen Versagens angesichts der Liebe Gottes zu uns und der Wille zur Reue.

Ebenfalls notwendig sind der Vorsatz, von der Sünde (auch Gleichgültigkeit und Oberflächlichkeit sind Sünden)  zu lassen und die Genugtuung bzw. Buße  für die begangenen Verfehlungen und - soweit möglich - auch Wiedergutmachung, wenn man jemanden geschädigt hat.

Wenn dein Glaube nur darin besteht, an etwas Höheres zu glauben und du dich ansonsten nicht besonders gläubig bezeichnest und erst bei GF nachfragen musst,  solltest du zuerst darüber nachdenken, ob es dir wirklich um deine Beziehung zu Gott geht und den Frieden mit ihm, oder ob du nur ein "Gefühl" des Wohlbefindens brauchst.

Um auf deine Frage zu antworten: Man fühlt sich gut, wenn man die Liebe und Vergebung  Gottes erfahren darf. Man muss allerdings auch wissen, dass man der Vergebung bedarf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unabhängig davon, wie stark der Glaube ist, kann es wirklich helfen beichten zu gehen. 

Je nach Pfarrer wird daraus ein Gespräch in dem er versucht dir zu helfen. Mit jemandem über seine Probleme zu reden bzw sie generell in feste Sätze zu verfassen kann einem sehr gut dabei helfen eine Lösung zu finden, bzw einen klaren Kopf in der Sache zu bekommen. 

Mir geht es in Sachen Glaube genau so wie dir, aber mir hat die Beichte geholfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Beichte kann erleichtern, weil man darüber mit einem Menschen reden kann der dazu auch Schweigepflicht hat. Aber suche dir einen Mann der Kirche aus, wo du das Gefühl hast, dass er dir nicht nur zuhört, sondern dir vielleicht auch Hilfen mit an die Hand gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kyseli 14.12.2015, 17:57

und wie soll man den sich "aussuchen" ?  hinterm Gitterkasten?

0
BarbaraAndree 14.12.2015, 19:08
@kyseli

Die meisten Pfarreien stellen sich heute im Internet vor, da kannst du dir schon mal einen Eindruck machen. Du musst nicht unbedingt in den "Gitterkasten". Du kannst dem Pfarrer oder Kaplan etc. deiner wahl eine Email schreiben und ihn um ein Gespräch bitten oder einfach anfragen, ob du bei ihm beichten kannst. Entweder bestellt er dich dann in die Kirche (ich kenne auch Beichtstühle, da sitzt man dem Ordensmann gegenüber) oder er nennt dir einen anderen Ort. Das ist heute alles lockerer als noch vor einigen Jahren.

0

Beichte wird heute so eigentlich kaum noch gemacht. Es gibt wohl Beichtgespräche, aber sicher nicht mehr in diesem Holzkasten. Was du möchtest, ist ja auch mehr ein Gespräch und weniger ein "Bekennen deiner Sünden", oder?

Priester sind in erster Linie Seelsorger und darum sicher die richtigen Ansprechpartner. Ein Priester fragt dich nicht, wie sehr du was glaubst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raubkatze45 14.12.2015, 19:00

Es gehen sehr viele noch in diesen "Holzkasten" und dies sogar monatlich. Wenn etwas kaum noch gemacht wird, heißt es nicht, dass es richtig ist, sondern dass Menschen ihre Sünden gar nicht mehr wahrnehmen. Was ein Priester nicht weiß, ist dennoch Gott bekannt.

1
gamine 14.12.2015, 19:08
@Raubkatze45

Echt jetzt? In den Kirchen, die ich kenne, wird der Beichtstuhl als Deponie für Blumenvasen oder sonstiges Zubehör verwendet.

Ich habe übrigens absolut keine Bewertung abgegeben, weder über das Beichten im Beichtstuhl, noch über das Beichtgespräch. 

Du jedoch behauptest zu wissen, was andere Menschen wahrnehmen, respektive nicht wahrnehmen.

0

Tja, wenn du deine Probleme einer Person schildern möchtest, die gut zuhört und dich ermuntert, dann bist du vermutlich bei einem katholischen Priester gut aufgehoben. Zudem hat er noch Schweigepflicht. 

Mach ruhig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kyseli 14.12.2015, 18:01

..ich denke das haben die Hunderttausende mißbrauchten Jungs auch gemeint

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller\_Missbrauch\_in\_der\_r%C3%B6misch-katholischen\_Kirche

0
Viktor1 14.12.2015, 23:16
@kyseli

Ziemlicher Quatsch. Was hat das mit der "Beichte" zu tun
Sexueller Mißbrauch in kirchlichen Einrichtungen belaufen sich auf tausende über mehrere Jahre und vielen Ländern. Und jeder einzelne Mißbrauch ist zu viel.
Ansonsten ist sexueller Mißbrauch an Kindern außerhalb kirchlicher Einrichtungen jährlich weit über 10000 ! allein in Deutschland erfaßt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller\_Missbrauch#Statistik.
Hochgerechnet werden jährlich über 300000 Fälle (Kinder) in Deutschland genannt.
In den Betreungseinrichtungen atheistischer  Staaten waren die sexuellen Übergriffe an Hilfsbedürftigen und Kindern überproportional größer als bei kirchlichen Einrichtungen oder in den westlichen Ländern da es ja keine Kontrolle und kaum Rechte gab.

1

Also da wird dir die Beichte nix bringen.... lass dich einfach zum Psychiater überweißen, oder rufe mal bei der Seelsorge an.

Abgesehen davon dass es für dich das falsche ist, finde ich eh dass die Beichte aus dem Mittelalter kommt und nur damit die Kirche wusste was die Leute getan haben und dafür noch Geld kassieren konnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir würde es aufliegen irgend so einem Priester meine geheimnisse zu erzählen. Das geht den alles nichts an.

Wenn du beichten willst, dann schließe deine Beichte in ein Gebet ein.

Denn wenn es ihn gäbe, dürfte und könnte nur dieser Gott dir das verzeien.

( was ich aber auch persönlich für abusum halte)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel lehrt sehr viele gute Dinge, Jesus sogar hervorragende

Nur die kath. Beichte selber ist unbiblisich - darüber lachte vor 500 Jahren selbst Luther..also lass es . der Anteil von Beichtenden ist im null komma null Bereich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raubkatze45 14.12.2015, 18:57

Ich denke, es gilt bei euch "sola scriptura". Biblisch ist dann aber sehr wohl, dass Gott Sünden vergeben will durch dazu von ihm bevollmächtigte Menschen, damals die Apostel und heute ihre Nachfolger, die geweihten Priester. "Wem ihr die Sünden erlasst, dem sind sie erlassen, wem ihr sie behaltet, dem sind sie behalten".  Wie sollen Sünden vergeben werden, die man gar nicht ausspricht?

Luther kann gegen die Beichte nicht angeführt werden, er hat nicht darüber gelacht, sondern regelmäßig gebeichtet und oft sogar täglich. Für ihn war nur der damalige Missbrauch und Umgang mit diesem Sakrament ein Grund zur Kritik.

Ob viele oder wenige Leute heute noch beichten, ändert nichts, dass von jeder Beichte großer Segen ausgeht. In vielen ev. Kirchen ist deshalb die Beichte schon ein Thema.

1
Viktor1 14.12.2015, 22:29

Ziemlicher Unfug.
Die kath.Beichte ist ein Teil des Bußsakramentes. Buße heißt Umkehr und jedes profane Gericht erkennt Geständnisse (Beichte !) als Abkehr von Vergehen an durch mildere Urteile oder gar Bewährung.
"Unbibelisch" (für Christen) wäre nur, was dem Sinn der Botschaft Jesu widersprucht. Die Bibel - hier das NT - ist keine Handlungsanweisung zur praktischen Gestaltung religiösen Lebens. So kann auch keine solche Handlung  als unbibelisch bezeichnet werde, sondern nur nach ihrer  Zuordnung zur Botschaft Jesu.
Und der hat Sündenbekenntnisse sehr wohl anerkannt.
Daß Luther täglich gebeichtet hat wurde schon gesagt - was für mich aber  schon krankhaft ist. Viele christliche nichtkatholische "Kirchen" kennen die "Beichte" ebenfalls und sie wird auch praktiziert.
Für mich ist es immer wieder unverständlich wie man mit soviel Unwissen sich hier traut andere zu belehren. Peinlich.

1

Was möchtest Du wissen?