Bei welcher kampfsportart lernt man spezialgriffe?

8 Antworten

Wie hier ja schon gesagt wurde, ist das gezielte Ausnutzen körperlicher Schwachstellen bei vielen Disziplinen ein Teil des Lehrplans.

Kampfkünste

Derartige Techniken sind Teil vieler traditioneller Kampfkünste, werden aber häufig erst fortgeschrittenen Schülern mit entsprechender charakterlicher Reife gelehrt.

Das hat nichts mit dem Mythos vom "Closed door student" bzw. persönlichen Meisterschüler zu tun, sondern ist schlichtweg eine Vorsichtsmaßnahme gegen den Missbrauch solcher Techniken.

Allerdings zeigen bereits einfache Grifftechniken am Handgelenk, bei denen mit gezieltem Fingerdruck gearbeitet wird, entsprechende Effekte.

Versteckte Atemi

Auch Kampfkünste die zunächst nicht offensiv wirken, wie beispielsweise Aikido, beinhalten das Konzept der Angriffe auf kritische Körperstellen (Atemi).

Beim Aikido-Wurf "irimi nage" lässt sich beispielsweise leicht die Möglichkeit einer Atemi-Technik gegen den Kopf erkennen:

https://youtube.com/watch?v=1UjYxpDcMsA

Derartige "feinere Aspekte" verstecken sich in vielen Techniken - es bedarf aber Erfahrung, um diese Elemente zu erkennen, verstehen und effektiv anwenden zu können.

So lange dieser Punkt nicht erreicht ist, tut man solche Disziplinen daher häufig als "ineffektiv" oder "unrealistisch" ab.

Kampfsport

Einige moderne Wettkampfsportarten sind aus Kampfkünsten entwickelt und dabei "entschärft" worden, um sie wettkampftauglich zu machen, so dass man einige besonders gefährliche Techniken aus dem Lehrplan strich.

Dennoch ist ein Kinnhaken natürlich genau so eine Atemi-Technik, wie ein frontaler Schlag auf den schon erwähnten Solarplexus.

Daher hat Muskeltraining auch nicht immer etwas mit Schlagkraft zu tun, sondern "Muskelpakete" schützen auch empfindliche Körperregionen.

Kyusho Jutsu

Über das hier schon genannte Kyusho jutsu mit seinen teilweise spektakulären "Blitz-K.O." wird kontrovers diskutiert.

Während Anhänger häufig die Wirksamkeit bei minimaler Kraftanwendung betonen, sehen Kritiker mangelnden Realismus dieser Disziplin.

Um einen bestimmten Punkt genau zu treffen, müsse der Angreifer ruhig stehen bleiben, was im Ernstfall keineswegs automatisch der Fall ist.

Wer lässt sich schon in aller Ruhe den Dünndarm-Meridian abtasten, wenn man es auf die Brieftasche des anderen abgesehen hat?

Weniger esoterische Kyusho-Techniken, werden von einigen Lehren teilweise auch in das normale Training für Fortgeschrittene eingeführt, ohne auf die Hintergründe zu verweisen.

Hallo Schlaumeier13,

Der für Kampfsportler bekannteste Druckpunkt ist der Solarplexus. Ein Schlag auf diesen bewirkt ein kurzzeitiges Ausbleiben der Atmung. Derartige Punkte gibt es über den ganzen Körper verteilt. Du hast doch bestimmt schon einmal von einer Fußreflexmassage gehört oder kennst den Fachbereich der Akupressur. Dabei geht es immer um Punkte,  an denen Nervenenden oder Nervenkreuzungen liegen. Auch der Musikantenknochen gehört dazu - dieses Beispiel ist allerdings ungeeignet zur Anwendung im Kampfsport. Dann gibt es noch jene Punkte an denen auf die Muskulatur (auch hier vorrangig Muskelansätze,-enden) eingewirkt wird. Hierbei ruft das Einwirken in den meisten Fällen starke Schmerzen hervor und bewirkt eine mindere Bewegungsgeschwindigkeit (bis hin zur kurzzeitigen Lähmung). Das wird z.B. oft am Handgelenk genutzt um Griffe zulösen.

Allerdings kann man oft nicht von Spezialtechniken reden. Im Fall Solarplexus tut's ein einfacher Schlag (Zuki). Spezialtechniken sind generell eher Hebel, dabei wird allerdings meistens auf Gelenke und Sehnen abgezielt. Das Problem bei vielen Nervenpressurpunkten liegt darin, dass sie nicht bei jedem Menschen an genau derselben Stelle liegen.

Falls du auf einen funktionierenden "Spockgriff" gehofft haben solltest, muss ich dich leider enttäuschen.  ;-)

Es gibt noch andere Arten der Pressur im Kampfsport: z.B. ein Handkantenschlag auf die Halsschlagader. Bewirkt zum einen einen kurzzeitigen Kontaktschock und außerdem zu einer MEIST KURZZEITIGEN Blutunterversorgung des Gehirns wodurch es zur Ohnmacht des Gegners kommt. Bitte AUF GARKEINEN FALL AUSFÜHREN,  wenn es nicht um dein Leben geht, denn es kann auch passieren,  dass die Halsschlagader nicht wieder zurück in ihre Ausgangsstellung geht und die Blutzufuhr zum Gehirn dauerhaft unterbrochen bleibt, was den Tod zur Folge hätte.

Generell sind für jeden Kämpfer anatomische bzw. medizinische Kenntnisse von Vorteil. 

Liebe Grüße 

Fußreflexmassage und Akupressur sind wirkungslose Placebo-Anwendungen. Oder - Humbug. Genau wie diese Druckpunktmärchen, nach denen der Fragesteller sucht.

0

Sowas gibt es im Fernsehen. Mister Spock kann das und Xena die Kriegerprinzessin auch.

In der Realität gibt es das so nicht.

Wann immer irgendein "Meister" sowas vorführt, ist das grundsätzlich immer und ausnahmslos Betrug, bei dem das Opfer ein Mitarbeiter ist, der so tut, als würde er ko gehen. In der Realität gibt es sowas wie gesagt nicht.

Dass natürlich manche Stellen am Körper empfindlich sind, ist eine Binsenweisheit. Jeder kennt den Kinnhaken oder den Hieb gegen den Solarplexus, dazu bedarf es keines geheimen Spezialwissens.

Dehnen Ergebnisse

Hey. Ich wollte mal fragen ab wann man Ergebnisse spürt wenn man sich täglich morgens und abends dehnt. Bzw. Übungen für die Gelenkigkeit macht. Mich würde es mal interessieren wie lange der Körper braucht um spürbar beweglicher zu werden. Danke im Voraus. LG

...zur Frage

Nach Darmspieglung Sport

Kann ich am gleichen Tag meiner Koloskopie Kampfsport also Judo machen? Ich fühl mich fit dafür.Oder sollte man sich erst lieber ausruhen?

...zur Frage

Nach Cheatday 4,5 kg zugenommen wie?

Hi Leute,

Ich hatte gestern einen Cheatday und hab 4,5 kg zugenommen seit dem.

Mir ist im Klaren das das nicht 4,5 kg fett sind. Kann ja unmöglich sein.

Normaler weise ernähre ich mich 6 Tage fast lowcarb ( die einzigen Kohlenhydrate sind in Bohnen, Protein Riegeln, Hirsen etc. ) und Eiweißreich ( viel Fleisch, Magerquark, Gemüse etc. )

Und an einem Tag esse ich was ich will und haue richtig rein.

Ich mache auch 6 x die Woche Kampfsport mehrere Stunden.

Manchmal auch morgens und auch Kondi Training.

Also ich bin gut bei 3-4 h Sport pro Tag.

Sind diese 4,5 kg nur Wasser Ablagerung oder woher kommt so viel Gewicht auf einmal ?

Hab auch vorm schlafen gehen massiv Sushi gegessen und Sprite getrunken. Man sagt ja pro Gramm Kohlenhydrat soll man angeblich 4 Gramm Wasser speichern.

Ich bedanke mich für jeder Antwort

...zur Frage

Kampfsport Boxen Schläge ins Gesicht

Ich habe jetzt mit Boxen begonnen, davor habe ich kaum Erfahrung gesammelt was das kämpfen betrifft, ich habe trainiert aber niemals richtig mit einen Partner. Ich bin mit Schlägen nicht vertraut und wollte jemanden mit Erfahrung fragen (Bitte keine "Profi-Antworten" von Leuten ohne Erfahrung die immer ihren Senf dazu geben wollen nur weil es ein interessantes Thema ist) Also wie ist es mit einem menschlichen Körper im Allgemeinen, muss ich befürchten dass Schläge im Gesicht sehr schlimm sind oder anders gefragt wiviel haltet ein Mensch an Schlägen aus. Bricht die Nase leicht? Inwiefern sind die Augen betroffen ? Bin 21 Jahre alt 1,80 groß und habe 87 kg (etwas Muskeln etwas Fett ^^). Ich hab eine etwas grosse "Hakennase" da bricht die Nase doch viel leichter oder ? Danke im Voraus für Antworten.

...zur Frage

Kampfsport / Selbstverteidigung

Heyho,

Ich bin 15 Jahre alt, und suche gerade eine Kampfsportart, nicht sowas wie Boxen oder so, eher etwas das mehr in Richtung Selbstverteidigung und coole Moves geht, evtl. auch mit den Füßen treten, kicken sowas halt.

Ähnlich wie Karate, etwas in die Shaolin Richtung einfach wo es um Körperbeherrschung evtl auch Waffenbeherrschung geht und natürlich halt auch Selbstverteidigung, Gegner entwarfen, kampfunfähig machen (nicht KO schlagen).

Gibt es da irgendwelche Kampfsportvereine ? bzw Kampfsportarten ?, Modern Arnis hab ich mir mal angeschaut finde ich Allgemein garnicht so schlecht aber irgendwie hmm... :D

Habt ihr da was ?

...zur Frage

Kampfsport nach Patellaluxation??

Hallo Also wie es oben schon steht geht es darum das ich eine pattelaluxation am schienbein hatte sie ist einfach verrutscht habe 6 wochen nichts gemacht (wie der Arzt gesagt hatte)ausser zu sitzen und beinübungen zu machen . Nun 1 Monat später geh ich regelmäßig ins fitness studio und mache ganzköpertraining und kann wieder normal laufen doch nun möchte ich auch wieder Kickboxen betreiben habe aber Angst das irgendwas mit dem Bein passieren könnte wenn ivh zB gegen den sandsack trette oder einen hohen kick mache das halt das schienbein wieder raus rutscht oder sonst was

Daher Frage ich euch liebe guteFrage. Net community ob ich Kickboxen Bedenken los betreiben kann oder es eher sein lassen soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?