Bei welcher kampfsportart lernt man spezialgriffe?

8 Antworten

Wie hier ja schon gesagt wurde, ist das gezielte Ausnutzen körperlicher Schwachstellen bei vielen Disziplinen ein Teil des Lehrplans.

Kampfkünste

Derartige Techniken sind Teil vieler traditioneller Kampfkünste, werden aber häufig erst fortgeschrittenen Schülern mit entsprechender charakterlicher Reife gelehrt.

Das hat nichts mit dem Mythos vom "Closed door student" bzw. persönlichen Meisterschüler zu tun, sondern ist schlichtweg eine Vorsichtsmaßnahme gegen den Missbrauch solcher Techniken.

Allerdings zeigen bereits einfache Grifftechniken am Handgelenk, bei denen mit gezieltem Fingerdruck gearbeitet wird, entsprechende Effekte.

Versteckte Atemi

Auch Kampfkünste die zunächst nicht offensiv wirken, wie beispielsweise Aikido, beinhalten das Konzept der Angriffe auf kritische Körperstellen (Atemi).

Beim Aikido-Wurf "irimi nage" lässt sich beispielsweise leicht die Möglichkeit einer Atemi-Technik gegen den Kopf erkennen:

https://youtube.com/watch?v=1UjYxpDcMsA

Derartige "feinere Aspekte" verstecken sich in vielen Techniken - es bedarf aber Erfahrung, um diese Elemente zu erkennen, verstehen und effektiv anwenden zu können.

So lange dieser Punkt nicht erreicht ist, tut man solche Disziplinen daher häufig als "ineffektiv" oder "unrealistisch" ab.

Kampfsport

Einige moderne Wettkampfsportarten sind aus Kampfkünsten entwickelt und dabei "entschärft" worden, um sie wettkampftauglich zu machen, so dass man einige besonders gefährliche Techniken aus dem Lehrplan strich.

Dennoch ist ein Kinnhaken natürlich genau so eine Atemi-Technik, wie ein frontaler Schlag auf den schon erwähnten Solarplexus.

Daher hat Muskeltraining auch nicht immer etwas mit Schlagkraft zu tun, sondern "Muskelpakete" schützen auch empfindliche Körperregionen.

Kyusho Jutsu

Über das hier schon genannte Kyusho jutsu mit seinen teilweise spektakulären "Blitz-K.O." wird kontrovers diskutiert.

Während Anhänger häufig die Wirksamkeit bei minimaler Kraftanwendung betonen, sehen Kritiker mangelnden Realismus dieser Disziplin.

Um einen bestimmten Punkt genau zu treffen, müsse der Angreifer ruhig stehen bleiben, was im Ernstfall keineswegs automatisch der Fall ist.

Wer lässt sich schon in aller Ruhe den Dünndarm-Meridian abtasten, wenn man es auf die Brieftasche des anderen abgesehen hat?

Weniger esoterische Kyusho-Techniken, werden von einigen Lehren teilweise auch in das normale Training für Fortgeschrittene eingeführt, ohne auf die Hintergründe zu verweisen.

Hallo Schlaumeier13,

Der für Kampfsportler bekannteste Druckpunkt ist der Solarplexus. Ein Schlag auf diesen bewirkt ein kurzzeitiges Ausbleiben der Atmung. Derartige Punkte gibt es über den ganzen Körper verteilt. Du hast doch bestimmt schon einmal von einer Fußreflexmassage gehört oder kennst den Fachbereich der Akupressur. Dabei geht es immer um Punkte,  an denen Nervenenden oder Nervenkreuzungen liegen. Auch der Musikantenknochen gehört dazu - dieses Beispiel ist allerdings ungeeignet zur Anwendung im Kampfsport. Dann gibt es noch jene Punkte an denen auf die Muskulatur (auch hier vorrangig Muskelansätze,-enden) eingewirkt wird. Hierbei ruft das Einwirken in den meisten Fällen starke Schmerzen hervor und bewirkt eine mindere Bewegungsgeschwindigkeit (bis hin zur kurzzeitigen Lähmung). Das wird z.B. oft am Handgelenk genutzt um Griffe zulösen.

Allerdings kann man oft nicht von Spezialtechniken reden. Im Fall Solarplexus tut's ein einfacher Schlag (Zuki). Spezialtechniken sind generell eher Hebel, dabei wird allerdings meistens auf Gelenke und Sehnen abgezielt. Das Problem bei vielen Nervenpressurpunkten liegt darin, dass sie nicht bei jedem Menschen an genau derselben Stelle liegen.

Falls du auf einen funktionierenden "Spockgriff" gehofft haben solltest, muss ich dich leider enttäuschen.  ;-)

Es gibt noch andere Arten der Pressur im Kampfsport: z.B. ein Handkantenschlag auf die Halsschlagader. Bewirkt zum einen einen kurzzeitigen Kontaktschock und außerdem zu einer MEIST KURZZEITIGEN Blutunterversorgung des Gehirns wodurch es zur Ohnmacht des Gegners kommt. Bitte AUF GARKEINEN FALL AUSFÜHREN,  wenn es nicht um dein Leben geht, denn es kann auch passieren,  dass die Halsschlagader nicht wieder zurück in ihre Ausgangsstellung geht und die Blutzufuhr zum Gehirn dauerhaft unterbrochen bleibt, was den Tod zur Folge hätte.

Generell sind für jeden Kämpfer anatomische bzw. medizinische Kenntnisse von Vorteil. 

Liebe Grüße 

Fußreflexmassage und Akupressur sind wirkungslose Placebo-Anwendungen. Oder - Humbug. Genau wie diese Druckpunktmärchen, nach denen der Fragesteller sucht.

0

Sowas gibt es im Fernsehen. Mister Spock kann das und Xena die Kriegerprinzessin auch.

In der Realität gibt es das so nicht.

Wann immer irgendein "Meister" sowas vorführt, ist das grundsätzlich immer und ausnahmslos Betrug, bei dem das Opfer ein Mitarbeiter ist, der so tut, als würde er ko gehen. In der Realität gibt es sowas wie gesagt nicht.

Dass natürlich manche Stellen am Körper empfindlich sind, ist eine Binsenweisheit. Jeder kennt den Kinnhaken oder den Hieb gegen den Solarplexus, dazu bedarf es keines geheimen Spezialwissens.

Welche Kampfsportart ist die effektivste und schnellst zu erlernende?

Hallo,

Habe ein großes Problem. Die Vorgeschichte wäre jetzt zu lange zum erklären und tut auch nichts zur Sache. Kurz und knapp, ein Italiener ist hinter mir her und zwar nicht um nur zu reden.

Ich habe große Probleme bei solchen Sachen, hatte noch nie ne Schlägerei und bin auch ehrlich habe große Angst. Ich traue mich nicht mehr vor die Tür. Hatte so ne ähnlich Situation schonmal, da traf ich unerwartet auf meinen Gegner zu. Es endete zum Glück nicht in einer Schlägerei, was aber zu erwarten war. Als ich vor ihm stand, war ich ganz zittrig und redete auch ganz zittrig und war sehr eingeschüchtert und beängstigt. Das merkte man mir direkt an. (dies is ja grundsätzlich falsch, weil wenn man seinem Gegner die Angst zeigt, hat man ja vom Prinzip her schon verloren, aber ich kann es einfach nicht abstellen).

Jedenfalls will ich jetzt nicht schon wieder wie damals nicht mehr vor sie Tür gehen und immer Angst haben müssen, wenn ich doch mal vor sie Tür muss. Daher würde ich mir gerne eine Kampfsportart aneignen, welche man recht schnell erlernt und welche Effektiv is um sich gut zu verteidigen. (mir ist schon klar, dass ich nicht in innerhalb von ner Woche eine neuer Bruce Lee werde, aber mir geht es einfach mal darum, dass ich schnellsten ein paar leichte Techniken und Griffe erlerne, welche zumindest mal zur einfachen Verteidigung ausreichend sind)

Bitte dringend um Hilfe

...zur Frage

Krav Maga als Alternative?

Also ich trainiere seit 7 Jahre Wing Chun, naja eigentlich nur 5 da ich beruflich keine Zeit zum Training hatte. Natürlich habe ich nicht alles verlernt. Jedoch bin ich sehr aus der Übung und könnte fast von Vorn anfangen.
Zudem bin ich umgezogen und in meiner Stadt (und in der Nähe) gibt es keine Wing Chun Schule. Wohl aber Krav Maga. Dieses Selbstverteidigungssystem ist zwar auch sehr gut bzw soll diese sehr effektiv sein. Allerdings fehlt mir die Eleganz und Perfektion von Wing Chun. Klar im Ernstfall ist es egal wie was aussieht. Aber ähnlich wie beim Karate merkt man beim Wing Chun wer ein Meister ist. Es ist eben ein System und keine Ansammlung von effektiven Techniken wie bei Krav Maga (auch wenn diese wirklich nicht schlecht sind). Mit ist bewusst, dass auch ein Krav Maga Meister viel Erfahrung haben kann. Wenn ich einen aber mit anderen Kampfkünsten vergleiche, fehlt mir irgendwie der "Meister" bei Krav Maga. Dabei fällt mir auf, dass ich nicht weiß ob es Gradierung wie Techniker oder Meister auch bei Krav Maga existieren. Also gibt es da eine Sichtbare Lernkurve wo man weiß wie weit man ist? Krav Maga wird soweit ich weiß auch oft als Selbstverteidigungskurse angeboten.
Ich glaube ich rede etwas um den Heißen Brei herum. Also sind mir meine verinnerlichten Wing Chun Fähigkeiten mir bei Krav Maga im Weg? Oder kann ich bedenkenlos Krav Maga lernen. Worauf muss ich achten? Gibt es Besonderheiten oder Spezialisierungen? Zb bei Wing Chun entwickelt ja jeder seinen eigenen Stil, ist das auch bei Krav Maga der Fall? Wieviel Kraft braucht man wirklich? ( habe Videos gesehen, da schlägtan in Krav Maga wie ein Boxer, also ausholen usw)

...zur Frage

Ist Kung Fu eine nützliche traditionelle Kampfsportart oder im Vergleich zu heutigen wie Kockboxen eher schwach?

...zur Frage

Training vor dem Boxtraining?

Hi,

ich habe vor ins boxen zu gehen aber zuvor will ich mich erstmal darauf „vorbereiten“ also ich will mich nicht irgendwie beim ersten training blamieren weil es mir an ausdauer fehlt oder do

daher: welche übungen kann ich machen die mich aufs boxtraining vorbereiten, ich betreibe bereits fitness und habe mit seilspringwn angefangen aber an ausrüstung steht mir sonst nix zur verfügung (zB boxsack)

ausserdem: welche übungen sind besonders hilfreich um ordentlich kraft in den schlag zu kriegen?

...zur Frage

Kampfsport / Selbstverteidigung

Heyho,

Ich bin 15 Jahre alt, und suche gerade eine Kampfsportart, nicht sowas wie Boxen oder so, eher etwas das mehr in Richtung Selbstverteidigung und coole Moves geht, evtl. auch mit den Füßen treten, kicken sowas halt.

Ähnlich wie Karate, etwas in die Shaolin Richtung einfach wo es um Körperbeherrschung evtl auch Waffenbeherrschung geht und natürlich halt auch Selbstverteidigung, Gegner entwarfen, kampfunfähig machen (nicht KO schlagen).

Gibt es da irgendwelche Kampfsportvereine ? bzw Kampfsportarten ?, Modern Arnis hab ich mir mal angeschaut finde ich Allgemein garnicht so schlecht aber irgendwie hmm... :D

Habt ihr da was ?

...zur Frage

Anfängerfragen zum Thema Sparring beim Boxen (was brauche ich, auf was muss ich achten)?

Hallo Leute,

ich habe mich mit einem Kumpel dazu entschieden Sparring anzufangen. Wir möchten wirklich nur Sparring machen, nichts anderes. Ca 2x in der Woche in einem SV-Raum.

Jetzt hab ich ein par Fragen dazu:

  • Welche Boxhandschuhe sind die Richtigen (Marke, Preisbereich)?

  • Sind Bandagen notwendig?

  • Braucht man einen Mundschutz, wenn ja, welche Art von Mundschutz ist zu empfehlen?

  • Wie viele Unzen sollten die Handschuhe haben?

Ich weiß nicht ob die Handschuhwahl von den Körperdaten abhängig ist, aber ich bin 193 cm groß und habe 93 kg (keine Kampfsporterfahrung).

Das Sparring wird ohne Trainer und nicht im Verein stattfinden, einfach nur trainingsmäßig.

Gibt es da sonst noch etwas zu beachten? Oder wisst ihr sonst noch etwas auf das wir achten müssen und ich vergessen habe? Ich bin für alle Tipps dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?