Bei welcher Bank in der Schweiz und/oder in Deutschland kann man als US Bürger ein Wertpapierdepot eröffnen, wenn man auch in diesem Land ansässig ist?

5 Antworten

Ich konnte nicht mal für meine damals 11-jährige Tochter ein eigenes Bankkonto eröffnen, weil sie nebst der Schweizer, auch die Amerikanische, Staatsangehörigkeit hat.  Das war bei der Raiffeisen, wo ich auch eins meiner Konti habe.

Danach gingen wir zur Post und wurden nicht gefragt ob sie Ami ist und das Konto konnte problemlos eröffnet werden.  Machte für die kleine dann auch sofort eins.

Ich weiß nicht wie gut/schlecht, die Post mit Zinsen ist, aber würde es mal da probieren.

Vielen Dank. Ich versuche es mal - wobei es online bei Postfinance schon nicht geht...

0

Liebe(r) Stephgr,

auf Grund neuerer internationaler Vereinbarungen ( u.a. "FATCA"), die den USA eine noch engere Überwachung ihrer Bürger in steuerlichen Dingen ermöglichen, wird es schwierig werden ein Wertpapierdepot bei Schweizer und auch bei deutschen Banken zu eröffnen. Banken in beiden Ländern habe keine Lust mehr, den Angriffen und Strafzahlungen durch die US-Steuerbehörde ausgesetzt zu sein.

Insofern bleibt Ihnen zur Antwort auf Ihre Frage m.E. nur ein persönliches Vorsprecher bei einer oder mehreren Banken in den von Ihnen genannten Ländern übrig.

Vielen Dank für die Antwort. Dessen bin ich mir bewusst, daher die Frage, ob jemand weiss bzw persönliche Erfahrungen hat, welche Bank in den beiden Ländern noch Depots für US Bürger ansässig in diesen Ländern eröffnen - um einfach die Sche einzugrenzen. Vielen Dank und Gruss

0

Überweisung ins Ausland (Schweiz)?

Hallo zusammen,

ich bin vor kurzem in die Schweiz gekommen um zu studieren. Ich bin noch nicht sehr versiert im Umgang mit Überweisungen usw, weiß aber, dass unter euch einige sind, die mir mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen helfen können. Mein Problem: ich habe zwei deutsche Konten (Sparkasse und Ingdiba) und bald auch ein Schweizer Konto (in CHF, nicht €). Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich am günstigsten Geld von meinen deutschen Konten auf das Schweizer Konto schaffen kann, ohne ständig hohe Gebühren zahlen zu müssen? Ich würde am liebsten alle 2-3 Monate 2000-3000 Euro transferieren. Die Schweiz ist ja Teil des EWR und auch des SEPA-Raums wenn ich das richtig verstanden habe. Ist es ein Problem, das Geld in CHF zu empfangen? Ein Konto in € in der Schweiz zu eröffnen würde ja auch keinen Vorteil schaffen, da ich ja hier in CHF bezahlen muss und zum Teil auch Überweisungen tätigen muss (Miete etc.).

Vielen Dank für eure Hilfe schon einmal im Voraus!

Mit vielen Grüßen, David

...zur Frage

Darf man als US Bürger in deutschland autofahren unter 18?

darf man als us bürger in deutschland mit 17 jahren schon autofahren nicht oder?

...zur Frage

Bei welcher Bank gibt es polizeilich nicht zurückverfolgbare Konten?

Ich habe von nicht zurückverfolgbaren Konten auch für die Polizei nicht verfolgbar oder auf dich zurückzuführen, stimmt das? In welchem Land? Schweiz? Was kostet es so ein Konto zu eröffnen und zu haben und bei welcher Bank? LG

...zur Frage

ich arbeite in der Schweiz und bin dort Angemeldet, kann ich trotzdem öfters nach Deutschland?

Hallo!

Ich arbeite in der Schweiz und bin dort als Angemeldet als Bürger und habe dort auch meinen Wohnsitz. Jedoch wohnt meine Familie in Deutschland, bekomme ich da Probleme wenn ich öfters nach Deutschland fahre ? (Mehrmals in der Woche)

Danke Majestic

...zur Frage

Frage zum Wertpapierdepot?

Hallo zusammen, ich überlege mir in Aktien usw. zu investieren, und ein Wertpapierdepot zu eröffnen. Man muss dieses Depot ja mit seinem Girokonto verbinden, wenn ich jetzt Aktien kaufe, wird das Geld dann automatisch vom Girokonto abgebucht, oder muss ich das Geld erst aufs Depotkonto überweisen? Ich konnte dazu leider im Internet nichts finden.

Danke im Vorraus Philipp

...zur Frage

Kostenfreie Direktbank/Depot in der Schweiz (Für Deutsche)?

Kennt jemand zufällig einen günstigen Anbieter in der Schweiz für Konto+Depot für Deutsche? (Also quasi eine kostenfreie Direktbank mit Depot in CH)

Mir geht es nur darum, dass aufgrund inbs. politischer/gesellschaftlicher Entwicklungen und Risiken ich einen schnellen finanziellen Exit bei Bedarf durchziehen möchte. In Griechenland war damals die Einführung von Kapitalkontrollen ja mehr als greifbar in der Luft.

Ich will keine Steuern hinterziehen. Das Konto/Depot wird - wenn alles gut gehen sollte - auch niemals benutzt. Gewinne kann und müsste ich ja sowieso bei der ESt-Erklärung angeben. Aber ich will halt im Falle der Fälle nicht mit Zwangsmaßnahmen (Enteignung á la Bail-In/Transferlimitationen/etc.) entmüdigt werden.

Avisierter Vermögenstransfer ist unter 100T€. Was ein Pluspunkt wäre sind das Halten von Fremdwährungskonten (in EUR).

Kann ich überhaupt als "Ausländer" in der Schweiz, ohne jene zu besuchen, ein Konto eröffnen? Kennt jemand eine Direktbank, die mir das kostenfrei (wie in Deutschland vielfach vorzufinden) ermöglicht? Gibt es vielleicht sogar ein schweizerisches Vergleichsportal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?