Bei welchem Beruf hat man mehr Freizeit? Lehrerin oder Anwältin?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das kommt immer darauf an, wie engagiert man seinen Beruf ausübt. Denn ein Großteil der Arbeiten von Lehrern und Anwälten wird nicht gesehen, sondern besteht in Initiative der arbeitenden. faule Säcke arbeiten wenig, fleißige Leute viel, und ihnen macht der Beruf oft solchen Spaß, dass sie die Arbeit als nicht belastend empfinden.

danke für die Antwort♥ aber würdest du mir da jez lieba lehrer oder doch lieber anwalt empfehlen

0
@skivenena

Ich werde dir gar nichts empfehlen. Wenn du tatsächlich deinen beruf danach aussucht, wo du die meiste Freizeit hast, wirst du ein schlechter unengagierter Lehrer oder eine schlechter unengagierter Anwalt. Wer braucht sowas?

1

Anwältin.

Es ist eine schlichte Lüge dass Lehrer viel Freizeit haben. Die SchülerInnen haben Ferien aber die Lehrkräfte fest definierten Urlaub. Das sind je nach Alter ganz normal ab vier Wochen. In Sachsen sind die Regeln wohl anders denn dort waren Lehrkräfte noch nie verbeamtet. Lehrkräfte haben außerhalb der Unterrichtszeiten noch sehr viel Mehr zu tun. Da fange ich erst gar nicht an mit aufzählen. Einerseits könnte es den hier vorhandenen Platz sprengen, andererseits darf sich jeder Mensch mal die Mühe wert sein und einfach bei der nächsten Schule die sicherlich nicht weit weg ist aufzuschlagen und nachzufragen.

Wenn Du als Anwältin dann noch Glück hast und in einem Amtsgerichtsbezirk tätig bist der gesetzliche Betreuung als Außerkraftsetzung des Rechtsstaatsprinzips unter größtmöglicher Ausnutzung öffentlicher Gelder versteht und Du wirst dort als gesetzliche Betreuung willkommen geheißen dann kannst Du Dir einen faulen Lenz machen. Dazu gibt es manche Beispiele die durchaus schon öfter dokumentiert wurden in den Medien. - Gut. Bis mal ein anderes Gericht sich an geltendes Recht halten mag.

Was auch die Mehrheit der Erwachsenen nicht mal juckt: Das Schulwesen wird schon seit Jahrzehnten in einen immer desolateren Zustand versetzt. Bezüglich Lehrkräfte hat sich nun die Mode durchgesetzt dass es gerne nur noch Zeitverträge gibt. Dann kommt hinzu dass längst nicht jedes Bundesland das Studium eines anderen Bundeslandes hier anerkennt. Verbeamtet wird auch längst nicht mehr so selbstverständlich. Mal abgesehen davon dass manche wirklich Engagierte nicht mal an ein Referendariat kommen. Wir hatten hier in BW als noch diese Menschenverachter dran waren einen Jahrgang: Die Besten wurden abgelehnt und im Ausland dann mit Kusshand genommen und bei bedeutend besserer Bezahlung. Dafür wurden dann aus dem osteuropäischen Ausland Lehrkräfte angestellt die nicht mal Deutsch konnten. Das ist ja nun denn doch schon eine Weile her. Wie ich in diesem Jahr im Deutschlandfunk hörte können einige immer noch kein Deutsch.

Von verschimmelten Schulen habe ich noch nicht geschrieben, von Schulen die aus bautechnischen Gründen schon längst geschlossen sein müssten auch nicht. Und schon gar nicht von all den Aufgaben die früher von Eltern geleistet und schon lange auf Schule abgeschoben wurden erst recht nicht.

Anwältin geht in eine Kanzlei, arbeitet dort von frühestens acht bis spätestens fünf. Wenn dann tatsächlich mal länger gearbeitet wird lässt sich auf jeden Fall ausrechnen wie viel Geld sicher dabei heraus kommt. Denn die Gebühren sind ja festgelegt. Egal wie ein Prozess ausgeht.

Wie romantisch. Als Anwalt arbeitet man spätestens bis 5. Genau, wenn man Prozesse von morgens 8 Uhr hat bis Abends 18 Uhr (was als Pflichtverteidiger ja nunmal so ist zu Beginn) dann bereitet man die 3 Fälle am kommenden Tag wann vor?

Ich kenne sehr viele Lehrer und die haben sehr viele Ferien. Was du redest ist einfach nur Quatsch, du willst nur deinen Stand retten. Die Lehrer die ich kenne sind wenigstens ehrlich und geben zu dass sie nichts arbeiten müssen. Unterricht vorbereiten? Ehrlich, wenn du seit 30 Jahren Peste von Camus jedes Jahr auf 3 Klassen machst, musst du das noch vorbereiten? Wenn du seit 20 Jahren jedes Jahr die gleichen Matheaufgaben machst, musst du das noch vorbereiten?

Die guten werden abgelehnt und unfähige Ausländer bekommen die Stelle? Im Ernst, die bösen Ausländer. Ich hoffe du hast dann auch die richtige Partei gestern angekreuzt, denn die Ausländer müssen schnell weg. Und das mit dem Studium? Sorry, aber wenn man zu blöd ist vor einem Studium von 4 oder 5 Jahren sich zu informieren wo es anerkannt ist... Ich kann auch nicht bei meiner Mutter im Keller 10 Jahre Medizin "studieren" und dann erwarten dass ich am Folgetag an Helmut Kohl's Leber rumschnüppeln darf und dafür ein Haufen Kohle krieg.

0

ganz klar Lehrer - du hast oft Ferien usw und du hast eine Vorbereitungszeit und bist nicht immer bei den Schülern. Wobei man sagen muss bei den heutigen Kindern brauchst du die Zeit auch sonst erschlägt man sie wahrscheinlich irgendwann!

Anwälte, bekommen schon mal mehr bezahlt, ist meistens ein Indikator für viele potentielle Überstunden! von nichts kommt auch nichts. Brauchst dir ja nur eine Burnoutstastik suchen und schauen wie viele % Lehrer ausmachen und wie viele hingegen Jobs wie Juristen Mediziner und Chirurgen sind;)

lehrer haste die kompletten ferien, als selbst ständiger anwalt kannste dir urlaub nemmen wann du willst (lehrer haben nur ferien mehr nicht also fest gelegten urlaub)

danke f7r die antwort♥ also eher lehrer oder anwalt?

0

danke f7r die antwort♥ also eher lehrer oder anwalt?

0

Als selbständiger Anwalt kann du Urlaub nehmen, wann du willst, das ist richtig. Aber du musst genug Clienten haben, damit du genug Geld hast..... Also so einfach ist die Sache nun auch wieder nicht, wie du dir das denkst.

Hi danke für die antwort ♥ Aber meinst du da jez eher anwalt oder doch eher lehrer?

0
@skivenena

Allgemein kann man das nicht sagen - ein Lehrer hat immer 6 Wochen Urlaub im Jahr - und ich kenne Anwälte, die sich keine 6 Wochen Urlaub im Jahr leisten können.

0

Natürlich Lehrer. Du musst nix tun, hast wenig Schulstunden und musst ab und zu eine Arbeit verbessern. Dazu kommen noch die langen und vielen Ferien. Und das mit der Vorbereitung ist Quatsch. Ein guter Lehrer kennt sein Stoff, sodass er da nichts mehr lernen muss um es der Klasse vorzutragen. Kannst mir nicht im Ernst erzählen dass ein Französichlehrer der seit 30 Jahren La Peste von Camus pro Jahr 3 Klassen beibringt dieses Buch noch lesen muss...

Anwalt!

Denn du musst ja beim Lehrer dich auf die nächste Stunde vorbereiten. Und als Anwalt ist es immer unterschiedlich wann der nächste Fall kommt.

Was möchtest Du wissen?