Bei welchem Amt muss ich mich melden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du solltest das unbedingt beim Jugenamt melden, das Kind braucht dringend psychiatrische Hilfe - falls ihm noch zu helfen ist. Tiere zu misshandeln und umzubringen, deutet auf psychopathische Züge hin. Wenn da nicht schnellstens eingegriffen wird, kann das sehr böse Folgen haben, denn wenn sie älter wird, wird sich dieses gewalttätige Verhalten nicht nur Tieren, sondern auch Menschen gegenüber zeigen.

Wie reagiert denn deine Mutter auf solche Situationen? Greift sie wenigstens ein oder steht sie auf der Seite des Kindes und das Wohl der Tiere ist ihr egal? Folgen irgendwelche Konsequenzen für das Kind? Wie steht die Bekannte mit dem getretenen Hund zu der ganzen Sache? 

Wenn sich nicht umgehend etwas ändert, wäre es sogar das Beste, den Hund abzugeben, denn das, was bei euch abläuft, ist schlimme Tierquälerei. Wenn deine Mutter sich querstellt, schalte den Tierschutz ein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich sollte doch deine Mutter aufpassen?

Das geht gar nicht, das ist eine Aufsichtspflichtverletzung.

Du solltest auf alle Fälle dem Jugendamt melden, dass Deine Mutter einen Schxxß macht und sich nicht um das Kind kümmert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MichaelMachete
07.02.2017, 19:34

Ja, hat sie Anfangs auch - Mittlerweile hat sie aber, wie bei allen Sachen die sie Anfängt nur noch mehr oder Minder bock darauf.

Ich hab von Anfang an gesagt, dass ich gegen die Idee bin Kinder vom Jugendamt nach hier zu holen, denn weder mein Bruder, ich noch mein Vater haben lust nach der Arbeit noch den Betreuer zu spielen.

Löblich, dass sie das tut - Aber Familie heißt a) dass man die anderen erst mal fragt und b) Sich darum kümmert - und wenn es nicht anders geht, muss das ganze abgebrochen werden.

2

Melde das den Jugendamt! Tiere sind Lebewesen und denen darf man genauso wie Menschen kein Schaden zufügen.!

Dieses Kind sollte lieber in eine Betreuung gehen wo Menschen spezialisiert sind und wissen was zu tun ist, deine Mutter scheint sichtlich überfordert.

Verliere keine zeit bevor noch mehr Tiere sterben müssen! Zudem diese Belastung deiner Mutter anscheinend zu viel wird !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MichaelMachete
07.02.2017, 19:37

Meine Mutter ist definitiv nicht überlastet - Tut mir leid das als Sohn zu sagen, aber sie ist der egoistischste Mensch den ich kenne, sie macht das nur um sich selbst auf die Schulter zu klopfen.

Das Kind muss zum Psychologen laut Ergotherapeutin, aber da sind  die Mutter des Kindes als auch meiner mutter anderer Meinung.

Ich habe meiner Mutter jetzt mehrfach angedroht, das ganze zu melden, aber das interessiert sie auf gut deutsch einen sch***.

Wenn ichs mache, wird das vermutlich danach die Hölle auf Erden für mich in diesem Haushalt, aber bevor hier noch mehr passiert ist es das wert.

2
Kommentar von SKP5072
07.02.2017, 19:41

naja du bist 20.. Kannst ja auch ausziehen.. :-) du kannst es dem JA auch anonym mitteilen....

0
Kommentar von SKP5072
07.02.2017, 19:51

dann sollen deine Eltern dir Unterhalt zahlen. steht dir zu ;-) + 192€ Kindergeld....

1

Das stimmt! Das Kind sollte woanders betreut werden, das geht gar nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor noch Schlimmeres passiert, würde ich das Jugendamt informieren und solange "bohren", bis sie tätig werden.

Außerdem muss das Kind dringend therapiert werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die Verantwortung deiner Mutter. Solange du da lebst musst du die Entscheidungen eben mit aushalten. Wenn du den Hund schützen willst dann kümmere dich drum und behalte den Hund in deiner Obhut. Deine Mutter hat die Aufgabe übernommen und muss sich um das Kind kümmern. Das Jugendamt wird nicht viel tun, aber das wäre dein Ansprechpartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MichaelMachete
07.02.2017, 19:45

Ich sitze nicht den ganzen Tag zuhause um auf meinen Hund aufzupassen, man muss auch zur Arbeit.

Der Hund und das Kind sind eine Wechselseitige Gefahrenquelle, das muss ich gewiss nicht akzeptieren.

1
Kommentar von kleinefrechemau
07.02.2017, 20:54

Wenn sowohl Kindeswohl als auch Tierwohl gefährdet sind, muss das ganz und gar nicht akzeptiert werden, was glaubst du denn, wofür es Einrichtungen wie das Jugendamt oder den Tierschutz gibt? Das Jugendamt wird sich sehr wohl darum kümmern, wenn es denn davon erfährt. Wenn die Mutter verantwortungslos handelt, wäre es der reinste Wahnsinn, nach ihrer Pfeife zu tanzen.

0

Was möchtest Du wissen?