Bei Verzicht auf die Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber kann ich dann Werbekosten ansetzten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Werbungskosten beim Fianzamt sind keine Erstattung der tatsächlichen kosten, sondern sie mindern nur den steuerpflichtigen Betrag. Die Kosten für deine Bahncard musst du angeben und dann brauchst du für diesen Betrag keine Steuern zu bezahlen, bzw bekommst sie zurückerstattet. Besser ist es sich die tatsächlichen Kosten vom Arbeitgeber erstatten zu lassen. Alles andere würde jetzt zu weit führen. Du kannst auch einem Lohnsteuerhilfeverein beitreten. Das kostet nicht viel und die können dann ausführlich und speziell für deinen Fall beraten.

aber kann er dann nicht die 0,30 € Pauschale nehmen, anstatt der Bahn-Tickets?

0

Hast du dir die Bahncard 100 aus "überwiegen privaten Gründen" angeschafft - also zum Pendeln? Dann kannst du sie als Werbungskosten/Fahrtkosten geltend machen aber nicht nochmal extra als Reisekosten! Nur, wenn du sie aus dienstlichen Gründen angeschafft hast (so viele Reisen, dass sie sich lohnt), dann kannst du die Anschaffungskosten für die Bahncard quasi als Reisekosten absetzen.

Du kannst Deine Reisekosten in jedem Fall als Werbungskosten geltend machen. Die Erstattungen durch den Arbeitgeber sind auf der Lohnsteuerkarte ersichtlich u. werden von den Werbungskosten abgezogen, deshalb brauchst Du nicht auf die Erstattung nicht zu verzichten. Sollte die Erstattung durch den Arbeitgeber höher als der Werbungskostenabzug sein, wird der Überschuss den Einnahmen zugerechnet, aber auch in diesem Fall ist die Erstattung durch den Arbeitgeber besser für Dich.

Finanzbeamtin ist mir persönlich bekannt. Darf sie dennoch meine Steuererklärung bearbeiten?

Die Finanzbeamtin (meine Bearbeiterin) ist mir persönlich bekannt. Sie ist die Tante meiner Exfreundin.

Darf die Dame mich eigentlich bearbeiten?

Jedes Jahr muss ich irgendwas einreichen/nachreichen/nachweisen. Ich fühle mich schikaniert. Kann man einen Wechsel zu einem anderen Finanzbeamten verlangen? Oder muss ich mich dem Fügen und alles über mich ergehen lassen?

Ab diesem Jahr verzichtet das Finanzamt auf jegliche Belege, doch diese Dame hätte gerne alles von mir. (Nachweis Kinderbetreuungskosten durch Bescheid und Kontoauszüge, Nachweis der Reisekosten und Reisekostenerstattung durch die Reisekostenabrechnungen, Kopie meines Arbeitsvertrages und detaillierte Angaben zur ausgeübten Tätigkeit, Rechnungen Handwerker). Eigentlich möchte Sie alles haben. Das war auch schon im letzten Jahr der Fall, dass die Bearbeitung meiner Steuererklärung hinausgezögert wurde, weil Sie meine Aufwendungen angezweifelt hat. Ist das Willkür? Meine Partnerin ihre Steuererklärung wurde innerhalb von 4 Wochen bearbeitet und erstattet... Wir haben beide Ende Februar eingereicht.

Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Vergütung von Rufbereitschaft, Abrechnung von Dienstreisen

Hallo,

Ich arbeite seit 3 Jahren als DSL Techniker bei einem Privaten DSL-Provider. Als ich vor drei Jahren anfing, waren wir noch sehr klein. Mittlerweile haben wir uns von den Kunden verfünfacht und werden uns bis Jahresende etwa um das dreißigfache vergrößert haben.

  1. Seit Anfang an arbeite ich von Zuhause aus. D.h. die Kunden rufen unsere Servicenummer an, welche in der Zeit von 8 - 19 Uhr (Mo - Fr) auf mich geschaltet ist. Ich berate die Kunden telefonisch und bei Bedarf auch Vor Ort. Desweiteren übernehme ich auch die DSL-Installationen vor Ort (falls der Kunde das wünscht). Diese Termine kann ich nach eigenem ermessen legen und habe keine Vorgaben, nach denen ich mich richten muss (natürlich alles Zeitnah).Auch bin ich der Ansprechparter für Reklamationen (Störungen) bei den Kunden und löse diese entweder telefonisch oder, falls nötig, vor Ort. Diese müssen schnellstmöglich bearbeitet werden. Als Vergütung für die Rufbereitschaft stellt mir mein Arbeitgeber das Internet + Festnetz + Mobiltelefon. Beim Mobiltelefon habe ich auf Wunsch eine SMS-Flat für private Nutzung bekommen. Gegenwert des DSL + Festnetzanschlusses entspricht ca. 45,- Euro, gegenwert Handynutzung entspricht etwa 40 Euro, macht insgesamt 80 Euro.Das finde ich insgesamt nicht ausreichend, da ich in der "leerlaufzeit" zwar z.B. einkaufen gehen kann und kurze Private Termine wahrnehmen, allerdings kann ich z.B. nicht ins Freibad gehen, nicht dinge tun, bei denen ich telefonisch (Handy) nicht erreichbar bin usw. Von dem her ist für mich die Leerlaufzeit nicht gelichzusetzen mit Freizeit. Gibt es irgendwelche gesetzlichen Regelungen hierfür? Oder "übliche" Modelle zur Verrechnung? Oder habe ich einfach Pech und meine "Leerzeit" bleibt nahezu völlig unvergütet?

  2. Meine Fahrten werden momentan wie folgt abgerechnet: 0,30 Euro / km + Fahrtzeit als Arbeitszeit. Dies möchte mein Chef allerdings ändern und mit mir durchsprechen. Da stellt sich für mich die Frage, ob und wie ich meine Fahrten:Wohnort - Kunde,Kunde - Kunde,Wohntort - Büro Arbeitgeber - Kunde, steuerlich geltend machen kann.

...zur Frage

Dienstreise, wie weit entfernt und wie lange?

Ich grüße euch. Ich plane eine Dienstreise nach Thailand. Frage, aus Sicht des Finanzamtes: - Wieviel früher kann ich denn anreisen, um mich halbwegs zu aklimatisieren und überhaupt? - Wie weit weg, vom Kunden, kann ich denn unterbracht sein?

200 Kilometer weiter wäre es wunderschön, 3-4 Tage dort zum chillen, dann zum Termin mit dem Flieger und wieder 3-4 Tage zum entspannen, ist das realisierbar?

Was sind da so eure Erfahrungen? Rechtens mag es bitte schon sein, dienstlicher Anlass ist gegeben.

Herzlichen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?