Bei Scheidung wurde das einte ausereheliche Kind nicht erwähnt??

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da es sich nicht um die Scheidung deiner Eltern ging hattest du damit rechtlich gesehen nichts zu tun und wurdest daher nicht erwähnt.

Und eine aufgrund Scheidung getroffene Vereinbarung hat nichts mit dem Erbe zu tun. Es wäre was anderes wenn die Scheidung noch nicht durch wäre wenn jemand verstirbt, aber Jahre später ist es unerheblich.

Du hast mit der Scheidung deines Vaters und seiner Ex nichts zu tun, da du nicht deren Kind warst.

Eine Scheidung betrifft nur den Mann und die Frau. Kinder werden nur dann erwähnt, wenn es auch noch um die Unterhaltszahlungen geht.

Wenn dein Vater im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung seiner Ex- Frau das Haus und auch Geld übereignet hat, dann war das so und Bestandteil der Scheidung.

Das ist auch keine Schenkung. Damit wird das alles beim Erbfall nicht berücksichtigt.Es ist auch egal, ob er das Haus voll bezahlt hat oder nicht.

Du hast nur einen Erbanspruch aus dem tatsächlichen Nachlass zum Zeitpunkt des Todes deines Vaters abzüglich von Verbindlichkeiten wie Bestattungskosten u.ä.

Es war das Haus deines Vaters und damit konnte er machen, was er wollte. Eltern sind nicht verpflichtet, ihre Kohle zusammenzuhalten, damit die Kinder mal was erben können.

Was Dein Vater vor seinem Tod mit seinem Vermögen gemacht hat, ist alleine seine Sache. Das kann er verschenken und verprassen, wie er will.

Zum Erbe gehört das, was zum Zeitpunkt seines Todes sein Eigentum war und nicht das, was ihm irgendwann mal gehört hat.

Es geht um die unterschladung der Information eines Kindes. Dieses Kind wurde nie erwähnt. Nicht um das Erbe.

0
@MinaTina

Hat das Kind den  was mit dieser Scheidung zu tun?

0
@MinaTina

Und wenn er 20 außereheliche Kinder gehabt hätte, so hätte er niemanden über deren Existenz informieren müssen.

3
@MinaTina

Wofür sollte denn diese Info gut gewesen sein?

Hat doch mit seiner Scheidung überhaupt nichts zu tun.

1

auch nicht-eheliche kinder sind genau wie eheliche voll erbberechtigt. setze dich ggf. mit der witwe und den anderen erben auseinander, falls du an deinem erbteil (pflichtteil) interessiert bist.

falls es aber schulden statt vermögen gibt, kannst du das erbe bei einem notar formal ausschlagen, kostet keine 20 € an gebühr.

Was Dein Vater im Rahmen seiner Scheidung vereinbarte, geht Dich als (außerehelich gebohrenes ) Kind nichts an.

Würde sie auch als ehelich geborenes Kind nichts angehen.

0

Du hast mit deren Scheidung nichts zu tun, natürlich wirst Du nicht erwähnt.

Sie hat den Zugewinn erhalten, der steht ihr zu.

Plus - wenn er noch lebt, macht er mit seinem Geld was er will. Seine Kinder muss er da nicht berücksichtigen.


Die Frage ist, wem Gehört das Haus? Wenn er nicht eingetragen ist, hast du wahrscheinlich keine Erbansprüche. Vielleicht solltest du dich mit einem Anwalt beraten.

Er hat es bei der Scheidung ihr gegeben und seine Kindern (ausser das einte wurde nicht erwähnt)

0
@MinaTina

Wie gesagt, vielleicht mal einen Anwalt hinzuziehen, ob dir vielleicht ein Pflichtteil zusteht. Das Wort "einte" gibt es übrigens nicht. Meinst du damit "das Eine" und meinst dich selbst damit?

0

Was möchtest Du wissen?