bei Probleme mit schule und Eltern zum Jugendamt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieso meine Antwort auf diese Frage gelöscht wurde entzieht sich meinem Verständnis. Ich bleibe allerdings dabei: 

Wenn ich mir ein Auto kaufe dann interessiere ich mich selbstverständlich dafür wie ich bestmöglich mit ihm umgehe. Kein Mensch kommt auf die abstruse Idee in ein Auto welches Diesel in den Tank braucht mit Benzin zu befüllen. Ein Auto ist ein toter Gegenstand. Um mit diesem umgehen zu dürfen gehen wir erst mal zur Schule um den entsprechenden Führerschein zu erwerben. Und so weiter und so fort. Wir investieren also eine Menge Aufwand bevor und während wir diesen toten Gegenstand nutzen.

Wenn ich ein Kind zeuge und gebäre habe ich schon lange sehr viele Möglichkeiten mich über all die verschiedenen Themen zu informieren die im Verlauf menschlicher Entwicklung auf mich zukommen. Unter anderem kann ich mir von Fachmenschen / Wissenschaftlern beweisen lassen dass Kindererziehung nicht angeboren ist sondern angelernt sein muss. Fest steht dass heutige Minderjährige freiwillig von ihren Eltern ins Leben gerufen wurden. So wie ein Mensch sich freiwillig für ein Auto entscheidet. Im Gegensatz zum Auto darf für mich von Eltern erwartet werden dass sie sich mehr bemühen die jeweiligen Bedürfnisse des Individuums wahrnehmen zu wollen. Diese Auffassung wird nicht nur von mir vertreten. Mit den von mir beschriebenen sogenannten Mühen wird begründet dass deutsche Eltern den weltweit dritthöchsten Betrag aus Steuermitteln erhalten als Entschädigung für von mir angedeutete Leistung. Durchaus für die Gesellschaft. Denn Folgen der Verweigerung angedeuteter Leistungserbringung lassen sich nachweisen und pekuniär darstellen. Zwar nicht vollumfänglich da die Forschung in diesem Bereich nicht so stark gefördert wird durch Politik wie die Erforschung von Mordmöglichkeiten. Aber es gibt Fakten dazu. 

Zu Deiner Frage: Bitte wende Dich diesbezüglich an nummergegenkummer. Nicht jedes Jugendamt ist gleich gut ausgestattet. Es macht Sinn sich an jene Menschen zu wenden die den besten neutralen Überblick in dem Bereich haben und bestens vorbereiten können. Sie können, davon abgesehen, auch manche andere Möglichkeit aufzeigen. Eine Seite hatte ich Dir ja schon eingestellt. 

Und bevor hier wieder Protest kommt weil ich von Eltern Nichts weiter erwarte als auf dieser Erde selbst schon bei Bakterien Regel ist: Mit dieser meiner freien Meinung stehe ich weder in D noch weltweit alleine. Bezogen auf D wird sie nicht nur von der OECD vertreten. 

Die Frage ist, weswegen wirst du gemobbt? Du kannst nicht sicher sein, daß es in der anderen Schule nicht wieder passiert.

Diese andere Schule kennst du scheinbar nur aus Erzählungen.

Ich weiß nicht, wie groß dein Leidensdruck ist, aber ich bin nicht davon überzeugt, daß dir mit einem Wechsel auch richtig geholfen ist. Manchmal bringt es einen im Leben auch weiter, wenn man durchhält und sich durchbeisst.

Vielleicht solltest du ein wenig mehr an Infos bringen.

Ja, beim Jugendamt findest Du einen neutralen Berater.

Also soll ich einfach vorbei gehen und mir einen Termin geben lassen zum Gespräch ?

1
@Hannaro14

ja, das solltest Du tun. Sprich einfach ganz offen. Übertreibe nichts. Sie werden mit Dir den bestmöglichen Weg finden. Genau dafür sind sie da.

1
@Hannaro14

@Hannaro - der erste Weg sollte immer zum Sozialarbeiter der Schule sein. Genau dahin wird dich das Jugendamt schicken. Du solltest immer die Reihenfolge beachten. Probleme in der Schule sollten auch durch die Schule geregelt werden. Das Jugendamt wird sich nicht einmischen.

Das Jugendamt wird sich auch nicht gegen deine Eltern stellen. Deine Eltern haben das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht, nicht das Jugendamt.

0

Was möchtest Du wissen?