Bei Notaufnahme im Krankenhaus keine Einwilligungserklärung für "PVS pria" gegeben!Nach Bezahlung einer Pauschale iHv 60€ Behandlung erfolgt!Wie Geld zurück?

Erklärung  - (Gesundheit, Medizin, Krankenhaus)

3 Antworten

Hallo

fast jedes krankenhaus und jeder Arzt rechnet nicht selber ab, sondern läßt es über Abrechnungsstellen laufen. Wenn du ein Problem damit hast die Einwilligungserklärung zu unterschreiben musst du eben auch die Konsequenz daraus tragen. ist zwar wie so eine kleine "Erpressung" aber rechtlich nicht angreifbar.

Frage deine Kasse, ob sie die Kosten übernimmt. Ich denke aber, dass das nicht der Fall sein wird, weil die Kosten vermeidbar gewesen wären.

Grüße

Warum sollte es Geld zurück geben, wenn die Behandlung erfolgt ist? und was genau ist jetzt das Problem?

35

Hey Weissmanu

Könntest du bitte etwas deutlicher werden.

Ich stolpere über den Satz:

 Bei einer Notaufnahme in einem Berliner Krankenhaus wurden alternativ 60€ angezahlt.


Im Schreiben ist davon nichts zu lesen. 

?Verweigert das Patient die Unterschrift muss er 60 Euro Verwaltungsaufwand zahlen? 

Wo hast du denn die Information her?

Das Vorgehen der Klinik ist sonst in Ordnung,der Patient wird darüber aufgeklärt das seine Daten zur Abrechnung an die Firma gegeben werden.

1
9
@LouPing

Irgendwie wurde das Problem nicht erkannt! Es geht darum, dass der Patient seine persönlichsten Daten einfach nicht noch einen Dritten zugänglichen machen möchte! Er möchte nicht, dass das Unternehmen "PVS pria" Kenntnis über sein Alter, seine Krankheit... bekommt. Und die 60€ waren Vorgabe vom Krankenhaus! Es handelt sich wohl um einen Pauschal Betrag!

0
9

Problem nicht erkannt?? Patient ist versichert und muss eigentlich nicht für Arztbesuche zahlen! Er tut es im og Fall jedoch, weil er seine persönlichen Angelegenheiten nicht einem weiteren (vermeidbaren) Dritten offenlegen möchte! Der Patient möchte sich nicht ausziehen hinsichtlich Name, Geb-Daten, Anschrift, Diagnosen ...  usw. 

0

Hallo.

So ein Schreiben hätte ich nicht unterschrieben.

Bley 1914

9

wurde ja auch nicht

1
9
@Bley1914

die verauslagten Kosten zur Behandlung werden nun auch von Krankenkasse erstattet!!!

1

Schülerpraktikum im Krankenhaus (10. Klasse Gymnasium)?

Hey Leute,

Im Mai steht für mich ein zweiwöchiges Schülerpraktikum an, welches ich gerne in der Pflegeabteilung unseres Kreiskrankenhauses absolvieren würde.

Meine 1. Frage wäre, was man dort als Praktikant dann so machen könnte. Darf man zum Beispiel den Krankepflegern/Krankenpflegerinnen bei 'Kontrollen' (Blutdruckmessung, usw) oder bei der Medikamentgebung zusehen, oder das Essen verteilen?

Und meine 2. Frage wäre, in welchen Bereichen im Krankenhaus man ebenfalls ein Schülerpraktikum machen könnte, und was man dort so macht. Die einzigen 3 Bereiche die mir einfallen, sind Notaufnahme, Labor und eben Krankenstation, wobei es sicher noch mehr gibt. Die Kantine habe ich mal weg gelassen, da es dort ja nicht wirklich um die Patienten, sondern das Essen geht.

Danke schonmal an alle im Voraus, die überhaupt bis hierhin gelesen haben, und natürlich auch für alle Antworten :)

...zur Frage

Trotz Einweisung nimmt mich Krankenhaus nicht auf. Was tun?

Hallo, ich habe seit mehreren Wochen Schmerzen in den Gelenken. War deswegen auch öfters beim Arzt, die Schmerzmittel haben sogut wie gar nicht geholgen. Ich war 2 mal in der Notaufnahme aufgrund von Schmerzen. Mein Hausarzt hat mich wegen Verdacht auf Rheuma eine Einweisung ins Krankenhaus ausgestellt. Bin heute in die Klinik gegangen, und da mein Entzündungswert ok wäre, müsste ich Ambulant behandelt werden. Es kam ein CRP von 0,11 mg/dl raus. Der Arzt hat meine Gelenke hin und her bewegt. Meine Hände sind total rot, und ich habe 24h Schmerzen. Die klinische Untersuchung habe nichts gravierendes Ergeben (damit meint er das Angucken meiner Gelenke) ich habe diese Schmerzen seit 2 Wochen, und meine Handinnenflächen sind schon total rot. Ich muss nun in die Ambulanz und mein Termin ist 2 Wochen. Dann meinte er noch wir können sie nicht stationär aufnehmen, weil wenn der Aufenthalt zu keinen Ergebnissen führen würde, müssten das Krankenhaus die Kosten tragen und nicht die Krankenkasse. und das könnte so um die 5000 Euro betragen. Was kann ich jetzt machen, jeder Tag ist für mich eine Qual :( Hätte ich das nötige Geld, würde ich aus eigener Tasche zahlen, leider studiere ich noch, und bin nicht erwerbstätig. Und werde es wahrscheinlich nie werden können :(

...zur Frage

Sprunggelenksfraktur im Ausland, wie geht es weiter?

Hallo, ich bin derzeit mit mehreren Freunden in Südtirol im Urlaub und habe mir gestern beim wandern den Knöchel gebrochen, Weber B Fraktur oder so ähnlich. Im Krankenhaus hat man meinen Fuß gegipst, mir gesagt dass ich ihn nicht belasten darf und dass ich nächste Woche in Deutschland nochmal ins Krankenhaus soll, weil der Fuß eventuell noch operiert werden muss, sobald die Schwellung abgeklungen ist. Den Urlaub werden wir trotzdem noch hier bleiben, da es keinen Unterschied macht, ob ich hier oder Zuhause liege.

Jetzt meine Fragen dazu:

- was kann ich jetzt von hier aus schon organisieren?

- muss ich zuerst zum Hausarzt? Brauche ich zum Beispiel von ihm eine Überweisung oder Krankmeldung?

- wie oder wo muß ich mich im Krankenhaus melden? Muss ich dann nochmal in die Notaufnahme? Kann ich dort jetzt schon anrufen um mir einen Termin zu sichern?

- kann ich meine Medikamenten-Rechnung (Trombose-Mittel vom KH verschrieben) bei der Krankenkasse einreichen?

...zur Frage

Arbeitsunfall bei Selbständigen

Hallo, Ich bin freiberuflich als Tänzerin, Yogalehrerin und Masseurin tätig. Nun hatte ich vor gut einer Woche einen Arbeitsunfall als Tänzerin während eines Auftritts. Leider muß ich am Knie operiert werden. Ich bin in keiner Berufsgenossenschaft nur freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Wer übernimmt die Kosten??? Kurz nach dem Unfall war ich zur Notaufnahme in einem Krankenhaus, ich wurde nach der Berufsgenossenschaft gefragt, auf meine Antwort hin, dass ich in keiner BG bin, meinte das Krankenhaus-Personal. gut, dann ist es ja einfach, dann geht es über die Krankenkasse. Mein behandelnder Orthopäde wiederum wollte mich erst nicht behandeln und meinte ich müsse zu einem D-Arzt, der D-Arzt hat mich wieder zurück geschickt... Nun bin ich in Behandlung (nicht krankgeschrieben) , warte auf meine OP und hab Angst, auf den Kosten sitzenzubleiben. Würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen. Danke Sandra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?