Bei meinem Sohn wurde ADS diagnostiziert, wer hat Erfahrungen damit?

...komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Hallo Dariablümchen,

ich bin selbst betroffen. Im letzten Jahr wurde bei mir ADS (ohne Hyperaktivität) und eine Atypische Depression diagnostiziert. Nach über zwanzig Jahren ständigem Kampf mit meinem Alltag und im Job haben meine Schwierigkeiten endlich einen "Namen". Unzählige Diagnose-"Versuche" und Therapien habe ich bereits hinter mir. Gebracht haben mir diese nicht viel. Da ich äußerst antriebsgehemmt war (!), nahm man meine Schwierigkeiten auch nicht wirklich ernst. Schließlich war ich ja nicht das aggressive, widerspenstige Wesen, wie ADSler häufig gesehen werden. Inzwischen habe ich endlich einen Arzt gefunden, der sich mit ADS (und anderen psychischen Erkrankungen) sehr gut auskennt. Seitdem ich ein Medikament (einen so genannten MAO-Hemmer) nehme, geht es mir wesentlich besser. Dieser wirkt zwar hauptsächlich gegen meine Atypische Depression (die sich aus den jahrelangen Fehlschlägen durch das ADS entwickelt hat und nun leider chronisch ist). Jedoch mein Hauptsymptom (sowohl ADS- als auch Depressionsbedingt), diese kaum zu beschreibende Antriebsschwäche, bekomme ich damit recht gut in den Griff.

Ich schreibe Dir dies so ausführlich, damit Du siehst, wohin eine nicht oder falsch behandelte ADS führen kann. Inzwischen stehe ich mit 38 (!) vor der Beantragung einer Erwerbsminderungsrente, da ich auf dem Arbeitsmarkt mit dieser, ich nenne es mal, Behinderung keine Chance habe. Wäre die Erkrankung eher erkannt und richtig behandelt worden, würde ich über diesen Schritt nicht nachdenken müssen.

Ich kann Dir nur eindringlich raten, für Deinen Sohn einen erfahrenen Kinderpsychiater zu suchen, der sich tatsächlich mit ADS auskennt und nicht nur nach "Schema F" irgendein ADS-Medikament verordnet. Jeder Mensch reagiert nun einmal verschieden auf solche Präparate und die Einnahme sollte sehr engmaschig kontrolliert und ggf. auf ein anderes Medikament umgestellt werden.

Noch was Positives zum Schluss: ADSler sind zwar "anders", aber das eben auch im positiven Sinne. Durch ihre Reizfilterschwäche nehmen sie ihre Umwelt viel intensiver wahr als Nicht-ADSler. Häufig sind die "Hibbel" (wie ich uns ADSler manchmal bezeichne) sehr empathisch, also gefühlvoll und erspüren Emotionen. Und vielleicht hast Du bei Deinem Sohn auch schon festgestellt, dass er ganz bestimmte Begabungen hat. Meist finden sich diese Begabungen im kreativen Bereich (Musik, Malen, Kunst, Schreiben, Dichten, etc.). Wichtig ist, diese Begabungen zu fördern, um auf diesen Gebieten dem ADSler Erfolge zu verschaffen, die er möglicherweise im Alltag nicht so häufig erlebt. Dazu sollte man noch wissen, dass sich ein "Hibbel" für viele Dinge begeistern kann und sich selten nur auf eine einzige Sache festlegt. Ein "sanfter Zwang" kann helfen, länger an einer Sache dran zu bleiben...

Ups, meine Ausführungen füllen ja bald ein "halbes Buch"... ;-) Und eigentlich könnte ich noch ein "bisschen" weiterschreiben, aber das lasse ich mal lieber... ;-)

Auf jeden Fall wünsche ich Dir und Deinem Sohn einen erfahrenen und besonnenen Arzt, mit dem ihr gemeinsam die richtigen und wichtigen Schritte in eine gute Zukunft gehen werdet!

Herzliche Grüße, Chaostinchen.

Hy, ich wolte nochmal hinzubringen so hart es auch klingt ein Besuch mein Psychater eine gute Massnahme ist, den man solte ADHS verstehen um etwas dagegen tun zu können. Aus meinen Erfahrungen und Erkenntnissen ist ADHS im Grunde ein Schutzfunktion des Gehirns, in dem ein Erlebnis das der Verstand noch nicht verarbeiten konnte abgemildert wird, inndem man sich nicht drauf konzentriert. So hat das Gehirn gelernt unangenehme Sachen auszublenden und sich auf die Sachen zu konzentrieren die gut sind und einem paß machen. Den ADHS bedeutet ja nicht das man sich nicht konzentrieren kann, man konzentriert sich halt nur auf die Sachen die man nicht soll. Ich behaupte sogar viele große Persönlichkeiten in den Geschickte hatten ADHS, weil sie sich für ihre Welt unwichtiges und sinnloses "Konzentriert" haben und die Arbeitsweise stark an die Arbeitsweise von Leuten mit ADHS errinnert. Das ist eine Theorie die ich auf Grund von eigenen Erfahrungen durch die Tatsache das ich selbst ADHS hab und mit vielen ADHS-Kindern zusammenarbeite und diese Betreue.

Hallo.Bei meinem Sohn wurde ADHS diagnostiziert,als er 6 Jahre alt war.u zwar eine sekundäre Hyperaktivität die z.Bsp. durch ein unruhiges Umfeld oder auch prägende Ereignisse ausgelöst werden kann.Was bei uns sehr geholfen hat,war Ergotherapie,viel Sport (wg dem ständigen Bewegungsdrang!!!), Gespräche bei einem Kinderpsychologen (dort lernen Kinder, ihre "Gedanken zu sortieren") u viel Geduld. Es war bei uns auch wichtig,einen strukturierten u absolut zuverlässigen Tagesablauf zu schaffen,spontane Aktivitäten waren eher schwierig. Mittlerweile ist mein Sohn 10Jahre alt,treibt immer noch viel Sport u hat seine Realschulempfehlung bekommen,weil wir das ganze zum Glück ohne Medikamente in den Griff bekommen haben.Was uns aber auch geholfen hat,war eine Bachblüten-Therapie.Aber einen Besuch bei einem guten Kinderpsychologen oder einer psychologischen Beratungsstelle kann ich nur empfehlen,weil dort auch die Probleme der Eltern ernst genommen werde.

ich kann euch nur danken!hab heut erfahren,das mein sohn adhs hat und muss mich nun entscheiden medikamente ja oder nein hab seitdem er 2 jahre alt ist nur probleme.jetzt ist er 7 und hab ALLES mit ihm durch.ergo .logo.psychologen.jetzt bin ich an einem punkt wo ich mir sage letzte change medika.übrigens regeln planmä. tagesablauf hat bei mir in den ganzen jahren nicht geholfen !WIE AUCH?!es sind nun mal kinder die das einfach nicht schaffen kontuni.sich an regeln zu halten.die leute die das hier schreiben haben keine ahnung!!!!!ICH WÜNSCHE ALLEN BETROFFENEN VIEL KRAFT ;VIEL GEDULD UND VIEL LIEBE:L:G NADINE

> Blockquote

Gib ihm bloß kein Ritalin. Es hilft zwar, dass man dann nicht mehr so einen Stress hat, weil er ruhig gestellt ist, aber bei meinem Sohn entstanden nach einiger Zeit extreme Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, er hat kaum noch gegessen und getrunken, ist nur noch ganz langsam gewachsen, sodass ihn sein 2 Jahre jüngerer Bruder fast eingeholt hat,er hat extreme Aggressionsanfälle bekommen, wo er dann nach seinen Medikamenten geschriehen hat, die Nebenwirkungen gingen sogar soweit, dass er stark depressiv wurde, halluzinierte und Selbstmordgedanken hatte. Das hab ich dann nicht mehr ausgehalten und verzweifelt nach einer anderen Lösung gesucht. Bis ich endlich an eine Heilpraktikerin geriet, der ich so unendlich dankbar bin. Die bester homöopathische Alternative zu Ritalin haben wir von unserer Heilpraktikerin bekommen. Ein sensationelles Produkt zur NAhrungsergänzung, welches in einer Studie von Heilpraktikern und Psychologen getestet wurde. Man gibt den Kindern morgens, mittags und abends einfach das Produkt Basics Junior und mittags zusätzlich noch einen 1/2 Ultrariegel oder einen Gourmet-Shake wegen der Aminosäuren. Mein Sohn liebt die Drinks und ist nach 2 Horror-Jahren mit Ritalin endlich richtig fit. Sein schulischen Leistungen haben sich enorm verbessert, er ist überhaupt nicht mehr aggressiv, schreit nicht mehr rum, ist total ausgeglichen und wir können endlich wieder ein harmonisches Familienleben führen. Ich bin so dankbar für diesen Tipp der Heilpraktikerin. Ich war anfangs total skeptisch, aber meinem Sohn zu liebe habe ich es probiert, denn das Ritalin brachte extreme Nebenwirkungen mit sich. Die Produkte gibts unter http://fitline.com/?TP=6083192&cid=81. Wer die ADS-Studie zu den Produkten haben möchte, kann sich gern per Email bei mir melden: zauberfee77@wolke7.net, ich sende sie gern per Email als pdf.

0

Also erst mal denke ich, dass auch deine Tochter ADS hat aber eben eher in die Träumer Richtung geht, denn es ist höchst unwahrscheinlich, dass in einer Familie nur ein Kind ADS hat, hat es eines haben es alle. Des Weiteren ist Ritalin keine schlechte Lösung. Man muss nur die richtige Dosierung finden und dann kann man sich besser konzentrieren und kontrollieren. Es hat nur wenige nicht unbedingt schwerwiegende Nebenwirkungen: Appetitlosigkeit Eventuell Langeweile und Lustlosigkeit Bei einer zu hohen Dosierung kann es sein, dass man nicht mehr man selbst ist, vom Verhalten her, dann muss man weniger nehmen. Aber alles in allem ist es kein schlechtes Medikament und kann auch in der Entwicklung Meilensteine versetzen, das meistens lernwillige Kind, das dies aber nicht selbst hin bekommt, schaft dies durch das Medikament auf jeden Fall besser als ohne. Homöophatie könnte helfen. Du solltest dich richtig über die Krankheit erkundigen ich empfehle dir ein Buch von Cordula Neuhaus, sie kennt sich WIRKLICH mit der Krankheit aus und in ihren Büchern findet man gute Tips und erfährt viel über die Krankheit, vielleicht wirst du ja dann auch ganz von alleine merken, ob deine Tochter auch ADS hat, was ich schon vermute, da ich einige Familien kenne in denen jemand ADS hat und bei denen sind dann auch die anderen Kinder eindeutig ADS betroffen und auch ich und meine Geschwister, meine Mutter und mein Vater haben alle ADS.

Hy, Ich hab selbst ADHS und arbeite auch mit vielen ADHS-Kindern. Was viele falsch machen ist das sie die Kinder dann in Watte packen und viel zu früh ihre Kinder zurückziehen. ADHS-Kinder haben eine Konentrationsschwäche, dass bedeutet ihre Konzentration muss trainiert werden. Er muss lernen sich auf Kleinichkeiten zu konzentrieren, dazu zählt das Zähneputzen, Frühstück, Hausaufgaben und so weiter, am Besten eine Liste mit Aufgaben machen wo er ankreuzen kann was er gemacht hat. So sieht er direkt was er gemacht hat und gibt ihm auch Erfolgsmomente und Sport ist auch sehr wichtig da kann er sein angeschlagenes Selbstvertrauen wieder aufbauen.

Hi, bei meinem Sohn wurde auch ads im anfangsstadium festgestellt. Nach dem ich 100mal draufhingewiesen habe, das irgend etwas nicht mit meinem kind in ordnung ist. woh ich echt sagen muß das ich froh bin, dass ich nicht nachgelassen habe, das rate ich auch allen eltern. Mein sohn ist mit 35 + 5 SW auf die welt gekommen. Ich bin immer davon ausgegangen das er weil er so früh auf die welt gekommen ist darum zurück hängt als andere in seinem alter, was sich aber irgendwie anders festgestellt hat. Ich weiß nicht ob es jetzt echt davon zusammen hängt das er zu früh auf die welt gekommen ist ober andere ursachen hat. Mein Sohn ist jetzt in der 1 klasse und wir haben sehr große probleme mit hausaufgaben, wir brauchen fast 2 stunden für 2 blätter HA. den lehrerinnen habe ich nichts von den ganzen Testen und von der Krankheit erzählt, weil ich angst habe, dass er irgendwie anders behandelt wird. Ich habe ständig Gespräche mit dem Lehrerinnen wie er sich im Untericht verhält und er ist sehr unkonzentriert sagen die Lehrerinnen. Mein Sohn ist sehr hilfsbereit gegenüber, Redet sehr viel ununterbrochen, was uns den letzten nerv nimmt, wir versuchen wie alle ADSler Eltern die ruhe zuhalten, was aber auch nicht immer geht. Ich möchte gerne wissen, ob eure Kinder auch extreme Wutattacken haben. Bei meinem war es sehr extrem gewesen. Was ich Gott sei dank jetzt im griff habe und es immer weniger wird. Mit Zappelin habe ich es Probiert, was ich am anfang auch voll gut fand aber nach einer langen einnahme wirkt dieses Medikament nicht mehr. Sprachverzögerung haben wir dank Logop. untergriff bekommen. Ergo haben wir auch schon begonnen ich hoffe es hilft ihm. Wenn das auch nicht helfen sollte wird er mit Ritalin anfangen, wobei ich auch nicht positiv drauf reagiere aber ich muß alles ausprobieren, damit mein sohn es besser geht.

Hallo!!! Oh Gott..bitte kein Ritalin!!! Machen Sie sich einfach mal über INDIGOKINDER schlau!!! Liebe Grüße...

0

Ritalin...alle Menschen verteufeln es, es kann aber wirklich gut helfen und man kann es auch jeder Zeit wieder absetzen ohne Probleme. Mit Ritalin können sich ADS Kinder besser kontrollieren und konzentrieren. ADS im Anfangsstadium???? Welch Analyse Kopf schüttel entweder man hat es oder man hat es nicht, man kann es nur verschieden ausgeprägt haben, die einen haben in die eine Richtung Probleme die anderen eher in die andere Richtung. ADS ist sehr vielseitig, komplex und kompliziert aber Anfangsstadien, das ist mir völlig neu, meines Wissens nach gibt es da kein Anfangsstadium und ich befasse mich schon seit ich von meiner Krankheit weiß (seit ich 5 Jahre alt war) mit dieser Krankheit, auch sehr intensiv und ausgiebig. Ich kann dir nur wärmstens empfehlen ein Buch von Cordula Neuhaus zu lesen, zu einem Vortrag von ihr zu gehen oder ähnliches. Cordula Neuhaus ist wirklich gut und profesionell sie weiß wirklich was ADS ist und räumt mit den Klischees auf, man erfährt viel über sich und sein Kind. Im Übrigen muss man ADS Kinder manchmal einfach anschreien weil alles andere nicht wirkt, auch wenn ich es früher überhaupt nicht mochte aber heute weiß ich, dass es schon nötig war, denn sonst macht man gar nichts und mein Bruder (hat ADHS) würde meiner Mutter heute sicher auf der Nase rum tanzen weil bei AD(H)S Kindern eine konsequente Erziehung nur mit gelegentlichem Schreien möglich ist, allerdings darf man sie nicht beleidigen, runter machen, eben die Seele verletzen.

0

Hallo,

ich war bei Ritalin auch skeptisch, aber für uns ist es das beste Mittel. Bei Concerta hatten wir auch diese verherenden Nebenwirkungen und auch das Retardmittel ( einmal genommen, wird über den ganzen Tag stückchenweise abgebaut)verträgt mein Sohn nicht so gut wie Ritalin. Gerade bei Konzentrationsmängeln hilft es, man merkt erst einmal, was das Kind überhaupt leisten kann. Ergo- und Logopädie sowie Krankengymnastik haben wir auch durch, ebenso Elterntraining und Verhaltenstraining. Fazit war aber, dass Jan nur mit Ritalin überhaupt aufnahmefähig dafür war. Mittlerweile ist er 14 und man kann die Dosis zurückfahren, denn die Symthome seines ADHS sind nur noch schwach ( wobei er früher eine sehr schwere Form von ADHS hatte). Es scheint wirklich etwas dran zu sein, dass sich die Krankheit in der Pubertät auswachsen kann. Probiert es einfach mal mit Ritalin, man merkt sehr schnell ob das Mittel anschlägt oder nicht. Wenn es nicht anschlägt, kann man nichts machen, aber ihr habt es wenigstens versucht eurem Sohn zu helfen. Lies doch auch mal das Buch Sitz doch endlich still- ist toll geschrieben und die Geschichte ähnelt vielen Situationen in den Familien mit ADS-Kindern. Ich habe mich da auch wiedergefunden und mein Sohn erst recht. Ich wünsche euch viel Kraft.

Hallo Blonde Mieze! Eine Frage: Hast Du selber mal Ritalin probiert? Es hat fast die Wirkung wie Kokain! Es ist ein Absoluter Fehler Kinder damit vollzupumpen!!! Und wenn dieses Medikament irgendwann abgesetzt wird, drehen die Kinder erstrecht durch. Ärzte haben keine Ahnung!!! Mach dich lieber mal über INDOGOKINDER schlau!!! Liebe Grüße...

0

Es ist absolut FALSCH dieses Medikament noch zu empfehlen!!!

0

Hallo liebe Fragestellerin, bei meinem Sohn wurde auch ADS "diagnostiziert". Das war vor etwa 10 Jahren. Seitdem bekam er unzählige Ergotherapien für die Konzentrationsförderung, sowie für die Grob- und Feinmotorik. Fazit, gebracht hat es nicht wirklich was. Zu Anfang nahm er Ritalin ein, was seine Konzentration im Unterricht zu steigern schien bzw auch geringfügig gesteigert hat. Später gab es ein Medikament, welcher wie Ritalin wirken sollte, ober nur einmal täglich genommen werden sollte. Das hieß Concerta und sollte das non-plus-ultra für ADSler sein. Die Nebenwirkungen waren eine Katastrophe! Er aß fast nichts mehr, hatte starke Schlafprobleme, hin und wieder hatte er Nachts schlimme Wachträume, wenn er dann doch mal schlafen konnte. Außerdem hatte mein vor Concerta immer gutgelaunter Sohn das Lachen und die Kommunikation mit seinen Mitmenschen und vorallem auch mit uns komplett verlernt. Diese Nebenwirkungen kamen nicht plötzlich, sie schlichen sich hier bei uns ein, sodass wir eines Tages feststellen mussten, dass dieses stille, traurige und abgemagerte Kind, welches uns am Tisch mit großen schwarzen Augenringen gegenübersaß, nicht mehr unser Sohn ist! Er war wirklich wie ein Zombie ... Wir haben SOFORT die Concerta abgesetzt und nach Alternativen gesucht. Allerdings dauerte es fast ein dreiviertel Jahr, bis die Nebenwirkungen von Concerta weg waren. Noch dazu kommt, dass unter der Einnahme von C. sich das Wachstum verlangsamt. Wir haben noch einen ein Jahr jüngeren Sohn, dieser ist mittlerweile einen halben Kopf größer als unser Michael. Es tut mir unendlich leid, dass ich meinen Sohn von einem Arzt zum anderen geschleppt habe, nur damit die Erzieher im Kiga und die Lehrer in der Schule mit ihm klarkommen. Ich kann das nicht ungeschehen machen, aber ich kann andere Eltern vlt warnen, mit Concerta sehr vorsichtig zu sein. Mein Sohn ist nicht hyperaktiv, eher das Gegenteil davon. Er leidet an einer Reiz-Filter-Schwäche, das heißt, das er alle Geräusche und Bewegungen aus seiner Umgebung als gleich wichtig wahrnimmt. Er hat es geschafft, sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren, aber bestimmt war ihm Concerta keine Hilfe dabei! Ich weiß nicht, mein Sohnwar so extrem depressiv von dem Zeug, dass ich gar nicht drüber nachdenken möchte, was vlt noch passiert wäre ... Was ihm wirklich geholfen hat war die Gabe von Lachs-öl-kapseln. Allerdings braucht man da etwas Geduld, denn der Erfolg stellt sich erst nach frühestens 4 Wochen ein. Das ist das einzige, was er heute mittlerweile 16 jährig, bekommt. Ich muss die Kapseln selbst kaufen, die gibt es leider nicht auf Rezept. Die kosten etwa 6€ für 60 Stück (bei Schlecker), sind also absolut erschwinglich.

Liebe Grüße Siggi

Ich habe zwar auch keien erfahrung mit ads/adhs. aber interessiere mich sehr für ernährung und deren problematik. es gibt aber hinweise, daß es einen zusammenhang mit ads/adhs und der ernährung gibt. ich empfehle dir mal eine blick in das buch: die ernährungslüge von hans-ulrich gimm zu werfen. besonders in das kapitel glutamat und ads/adhs. glutamat mit seinen derivaten ist fas in fast allen industriell hergestellten lebensmitteln als geschmacksverstäker drin. ebenso der als hefeextrakt in reformprodukten verwandte geschmacksverstäker ist nicht ganz ohne. abgesehen davon: welch mangelhafte/minderwertige produkte werden uns aufgetischt, wenn sie einen geschmacksverstärker benötigen?

Hallo meine Kinder (ein Sohn 9 Jahre, eine Tochter 7 Jahre) haben beide ADS. Mein Sohn wird seit 2 Jahren mit Medikinet (ähnl Ritalin) behandelt und hat seit dem Freunde und kann sich in der Schule und auch zu Hause wie ein "normales" Kind benehmen. Er wechselt jetzt auf Gymnasium und ich kann nur sagen, es tut mir jetzt leid, daß wir so lange gezögert haben, ihm mit Medikamenten zu helfen. Bei meiner Tochter versuchen wir jetzt eine Neurofeeback-Therapie, da bei ihr auch noch starke Angstzustände hinzukommen. Ein Wort noch zu so schlauen Leuten, die kein ADS kennen und immer meinen sagen zu müssen, daß wir unsere Kinder nicht erziehen können: "Seid froh, kein AD(H)S-Kind zu haben." Ich möchte meine Kinder auf keinen Fall missen, aber man geht als Eltern schon an seine Grenzen. Wer nicht weiß, wovon er spricht, sollte einfach seinen Mund halten. Ich glaube, daß keine Mutter, kein Vater seinem Kind Medikamente gibt, wenn es nicht nötig ist. Wenn die Diagnose von einem fachkundigen Arzt durchgeführt wurde, ist meiner Meinung nach gegen eine überwachte Medikamantengabe nichts einzuwenden.

Die bester homöopathische Alternative zu Ritalin haben wir von unserer Heilpraktikerin bekommen. Ein sensationelles Produkt zur NAhrungsergänzung, welches in einer Studie von Heilpraktikern und Psychologen getestet wurde. Man gibt den Kindern morgens, mittags und abends einfach das Produkt Basics Junior und mittags zusätzlich noch einen 1/2 Ultrariegel oder einen Gourmet-Shake wegen der Aminosäuren. Mein Sohn liebt die Drinks und ist nach 2 Horror-Jahren mit Ritalin endlich richtig fit. Sein schulischen Leistungen haben sich enorm verbessert, er ist überhaupt nicht mehr aggressiv, schreit nicht mehr rum, ist total ausgeglichen und wir können endlich wieder ein harmonisches Familienleben führen. Ich bin so dankbar für diesen Tipp der Heilpraktikerin. Ich war anfangs total skeptisch, aber meinem Sohn zu liebe habe ich es probiert, denn das Ritalin brachte extreme Nebenwirkungen mit sich. Die Produkte gibts unter http://fitline.com/?TP=6083192&cid=81. Wer die ADS-Studie zu den Produkten haben möchte, kann sich gern per Email bei mir melden: zauberfee77@wolke7.net, ich sende sie gern per Email als pdf.

Hallo! Bei mir ist es auch so. Mein Kind ist 8 und es wurde nun auch diagnostiziert, dass er ADHS hat. Die Lehrerin meinte immer er hätte eben diese Aufmerksamkeits und Unruhe störung und es würde viel Stoff dadurch nicht richtig ankommen. Ich hab es mit Zappelin versucht, da es viele positive Rückmeldung gab, aber es half nichts. Nun wurde er getestet und bekommt Equasym Tabletten. Ritalin ist das Ältere Mittelchen und diese Equasym sind recht neu und haben weniger Nebenwirkungen( wurde mir erklärt). Ich fragte bereits am 1. Schultag, wie er sich verhalten hat und ich muss sagen, dass die Lehrer von ihm begeistert sind. Er bleibt sitzen, verbreitet nicht mehr solch große Unruhe und arbeitet ganz anders mit. Auch bestimmte verspannungen hat er nicht mehr. Also, keine Angst vor diesen Mitteln! Ich hatte sich auch, aber er ist immer noch ein aufgewecktes Kind und hängt nich, wie befürchtet, in einer Ecke rum. Es ist lediglich so, dass ein bestimmter Botenstoff im Gehirn fehlt, der hindert, dass alle Infos dort ankommen, wo sie hin sollen. Ausserdem wirst du betreut und es werden Übungen mit dem Kind gemacht, die es ermöglichen sollen, dass er es ohne Medikamente auch schafft. Aber gib Deinem Sohn die Möglichkeit (wenigstens probeweise), Du wirst den Erfolg sehen und er bekommt auch mehr mit.

Ritalin, Equasym, Medikinet, Concerta...alle haben den gleichen Wirkstoff: Methylphenidathydrochlorid! Unter Ritalin wirde in Amerika eins der ersten (oder DAS erste(?)) Medikamt mit esem Wirkstoff auf den Markt gebracht. Der Arzt benannte es nach seiner Frau Rita!

0

Hallo lieber Mütter und Väter!

Spirulina ist eine sehr gute Alternative für diese Kinder. Es hilft Ihnen in Ihre Mitte zu kommen und sich besser zu fühlen. Hawaiianische Spirulian mit der glau grünen Alge..keone anderen!...ist in Apotheken zu bekommen. Und nochmals...Machen Sie sich über Indigo- und Kristallkinder schlau!!! Liebe Grüße

Allergien könnten die Ursache sein. Buchempfehlung: Prof. Doris Rapp, "Ist Das Ihr Kind" oder http://www.Sezialklinik-Neukirchen aufsuchen. Dort wird alles Nötige ausgetestet. Bei meinem Kind waren die Ursachen Allergien, verursacht durch eine Glutaraldehyd-Unverträglichkeit (Glutar- und Formaldehyd. Man findet es in Impfungen,Insektiziden,Pestiziden Kosmetika und Lebensmittel und Putzmitteln (speziell in den Henkel Holzpflegemittel, Beispiel Opti). Sie dürfen/müssen/können ohne Deklaration zugesetzt werden, erst über o,5ml/Liter besteht Deklaraktionspflicht. Mein Kind hatt keine Erdbeerallergie, trotzdem verträgt er nur rein biologisch gezüchtete. Lassen Sie das Kind auch auf Laktose und Fructose testen (H2 Atemtest). Neukirchen testet auch Folmaldehyd und sonstige verdächtige Stoffe aus. Seit mein Kind nur biolog. ernährt wird und keine chem. Putzmittel/Kosmetika etc. im Haus zur Anwendung kommen ist er beschwerdefrei und voll Konzentrationsfähig. Grüsse Peet

Zum Gastkommentar vom 12.12.2006 13:28 Siehe dazu auch die Veröffentlichungen zu Aspartam. Aspartam und Glutamat gelangen bei Kindern ins Hirn, da deren Blut-Hirn-Barriere noch nicht völlig ausgebildet ist. Beide Stoffe wirken im Gehirn als "Neurotransmitter". Aspartam zerfällt im Körper angeblich zu Phenylalanin, Asparaginsäure und Methanol. Man findet es in sämtlichen Medikamente, die süß sind sowie Kaugummi, Säfte, Tees, Diätspeisen, Multivitaminprodukten, Backmixturen, Abführmittel, Marmeladen und Joghurt usw. Siehe dazu die Aspartamveröffelichung im Internet "Süßes Gift" von VEDICOM - Gesellschaft für ganzheitliche Gesundheit(vedicon@aon.at)

Hallo, mein Sohn ist 14 und wir haben leider erst vor einigen Jahren festgestellt, daß er ADS hat. Ich kann mich hier nur anschliessen: Equasym ist ein tolles Mittel und es hat uns super gut geholfen. Er hat es zwei Jahre lang genommen. Er leidet zum Glück an einer ausschleichenden Form von ADS, jetzt wird es besser. Das Zappelin half leider bei uns gar nicht nicht und die Erfahrung machte auch eine Freundin. Ist sehr teuer. Besser wirkte das Schüssler Salz Nr. 5. Morgens und mittags 5 Tabletten in einem Glas mit warmen WAsser aufgelöst. Man muß halt viel probieren. Wir wollten auch nie die Chemiekeule geben, aber es hat dem Sohn und uns nur geholfen. Wird das Kind ständig von einem Arzt überwacht, ist es wirklich ein sehr gut verträgliches Mittel. Viel Glück. Agnes

Hallo,

ich möchte an dieser Stelle nur einen sehr kurzen Kommentar abgeben.

Als Kind war ich ADS-Kind und wurde mit Ritalin behandelt. Natürlich gibt es hier, wie immer in der Medizin und Wissenschaft, Für- und Gegensprecher.

Konzentrationsschwäche, Zappelfillip usw. sind die Symtome.

All dies muss sich aber nicht ein lebenlang so weiterentwickeln.

Ich habe es von einem normalen Realschulabschluss zu einem Diplomabschluss an einer sehr angesehenen Universtät geschafft.

Es gibt also durchaus positive Entwicklungsmöglichkeiten.

Stillsitzen ist übrigens heute kein Problem mehr und Konzentrationsmangel entsprechend auch nicht.

Gruß

Hallo! Zuerst möchte ich dir sagen, dass du dir keine Sorgen machen sollst und froh sein kannst, dass man seine Unkonzentriertheit endlich definieren kann. Ich habe in der Uni Pädagogik studiert und mich auf dieses Thema spezialisiert. Was ich dir rate, ist, dir das Buch von Krowatschek zu kaufen "Alles über ADS" Sein anderes Buch heißt "Das ADS-Trainigsbuch". Sie können dir sehr helfen beim Umgang mit deinem Sohn. Und zu Ritalin kann ich nur sagen, dass du keine Angst davor haben musst. So wie Menschen mit Bluhochdruck Medikamente nehmen, so muss dein Sohn Ritalin nehmen, um die Funktion des Gehirns zu regulieren.

Es muss ein hervorragendes homöopathisches Mittel geben: zappelin oder so ähnlich heißt es. Ich habe etwas darüber gelesen und zwar nicht vom Hersteller. Frag mal in Deiner Apotheke nach.

Was möchtest Du wissen?