Bei meinem Pferd wurden Magengeschwüre + IBD (Inflammery bowl disease = vergleichbar mit Morbus Crohn beim Menschen) festgestellt. Hat jemand Erfahrung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Entzündete Darmschleimhaut ist nichts ungewöhnliches bei Magengeschwüren.

Sind wirklich auch Geschwüre in der Darmwand nachgewiesen, oder hat der TA nur geraten?

Eine sehr gute Therapie ist die mit Heilerde, sie kann beide Krankheiten in einem aufräumen. Zusätzlich gibt es Heilpilze, die hier sehr gut unterstützen können.

Ist dein Pferd zufällig auch noch ein Kopper? Wie ist die Haltung und Fütterung?

onuzz 02.05.2016, 21:12

Es wurde eine Gastroskopie gemacht und eine Darmbiopsie. Kein Kopper, steht im Offenstall mit großem Paddock in einer kl., sehr ruhigen und harmonischen Herde, ist ranghoch, kommt also immer ans Futter. 

24/7 Heu (Netz + lose), dazu Mineralfutter, Heucobs u. auf Anraten d. TA jetzt auch Hafer (gequetscht). Weidegang begrenzt. Kommt aus einem zu kl. Offenstall mit zu großer Herde u. zu wenig (Rauh)Futter, zu lange Fresspausen, viel Stress in der Herde... 

Jetzt kriegt er Gastrogard + Kortison. Kann ich bei der Heilerde was falsch machen? Wie gibt man die? Kenn das nur für die äußerliche Anwendung... Heilpilze kenn ich gar nicht, muss ich mich erst kundig machen. 

Danke für die Tips!

2
friesennarr 03.05.2016, 08:11
@onuzz

Bei Heilerde kannst du nichts falsch machen. Argiletz Heilerde ultrafein gibt es kiloweise zu kaufen.

Geben tut man 2 Eßl. voll (einen morgens und einen abends übers Futter).

Gastrogard hat bei den Magengeschwürpferden die ich bis jetzt kennengelernt habe nichts gebracht (außer kosten). Kortison kann man auch nur sehr kurz geben, ohne heftigste Nebenwirkungen.

Heilpilze = Google

1

was hat der tierarzt als ursache genannt?

onuzz 02.05.2016, 21:18

Pferdi war leider vorher nicht optimal untergebracht. Zu große, sehr unruhige Herde mit viel zu wenig Rauhfutter im Offenstall. Der Stress war wohl einfach zu groß für ihn, dazu Fresspausen > 4 h.

2
ponyfliege 02.05.2016, 21:24
@onuzz

dann würde ich mich unbedingt friesennarr anschliessen. die heilerde wirkt wie ein säurepuffer, aber ohne die aufnahme der nährstoffe durch den darm zu sehr einzuschränken.

3

Hallo, darf ich fragen was aus deinem Pferd geworden ist? Wie lange musste er das Cortison bekommen und hat es zum Erfolg geführt? LG

onuzz 11.04.2017, 20:04

Hallo, wir haben die Sache einigermaßen im Griff, Kortison hat er Anfangs über 8 Wochen bekommen, zwischen durch dann immer mal wieder für 14 Tage/3 Wochen, wenn es wieder akut wurde bzw. ist. Aber nimmer so hoch dosiert. Gastroguard u. Magnoguard sind unsre ständigen Begleiter. Heilerde hat leider nicht so wirklich geholfen. Geht dem Pferd ganz gut, aber ist nicht voll einsatzfähig, dass wird er auch nimmer. Wichtig ist, dass der immer fressen kann, wenn er will, also Heu ad lib. Und er kriegt wegen der Darmsache alle 3 Monate eine Cocktail vom TA gespritzt mit Vitaminen, Mineralien usw., da er eben nicht mehr alle Nährstoffe über den Darm aufnehmen kann. 

0
Gissurundjulia 12.04.2017, 08:48
@onuzz

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort!! :) Also müsst ihr dauerhaft Gastrogard geben? Oder immer mal wieder Phasenweise? Hat er denn noch Magengeschwüre? Das Gastrogard wirkt doch eigentlich nicht auf den Darm... Und hat in den 8 Wochen das Cortison super angeschlagen und beim ausschleichen gab es keine Probleme? Sind denn bei deinem Pferd auch Geschwüre im Dünndarm festgestellt worden? Danke und LG

0
Gissurundjulia 12.04.2017, 20:25
@onuzz

Was kam denn bei der Biopsie im Dünndarm genau raus? Einfach das es eine chronische Entzündung ist? Und die Magengeschwüre waren am Magenausgang?

0

Was möchtest Du wissen?