Bei Krankheit u. Urlaub, Stundenlohnkürzung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

In einem Arbeitsvertrag sollte festgehalten sein wie mit Überstunden verfahren wird,zb: 1. Volle auszahlung(plus eventuell,die gesetzlich geregelte Zuschläge für Feiertage, Sonntage, Schichtbetrieb...etc. 2. Nur Zuschlagsauszahlung + Zeitkonto, 3. nur zeitkonto, bei umrechnung der Sonderzuschläge auf zeit.

Grundsätzlich wird bei einem im Arbeitsvertrag festgelegten monatlich zu entrichtenden Gehalt, bei Krankheit der Lohn unverändert Fortgezahlt!

Bis zu, in meinem Fall, 6 Wochen, weiß gerade nicht obs da eine gesetzliche Regelung gibt. Nach erwähnter Zeit, wird die Krankenkasse eine Lohnfortzahlung leisten. Allerdings nicht in voller Höhe, sondern ca. 67%.

Zur reduzierung des Gehaltes. Ist eine Anstellung mit Fixgehalt zb (1600€) festgelegt und zusätzlich zu einer bestimmten Leistung eine Prämie, Bonus, etc. so wird sich mit Sicherheit das Geld in den 6 wochen Krankheit, um eben jene zusatzleistung verringern.

Eine reduzierung des Gehaltes bei Krankheit ist im Normalfall absolut nicht rechtens.

Was möchtest Du wissen?