Bei Konversationen emotionslos und monoton? :(

2 Antworten

ich schätze, du redest mit deinen eltern so, wie sie es dir anerzogen haben. und vielleicht redest du mit deinem bruder so, weil er eben zur familie gehört und weil man im elternhaus und bei allem, was dazugehört, eine bestimmte art und weise an den tag legt. ich denke auch, dass dein bruder ähnlich wie du kommuniziert und daher auch seinen unfreiwiligen beitrag leistet, dass ihr euch nicht anders unterhaltet.

du kannst aber dein verhalten ändern - es ist vielleicht nicht einfach, da du das verhalten schon lange gewohnt bist. aber in kleinen schritten wird es schon anders. du kannst dir beispielsweise überlegen, was du an emotionen deinem bruder mitteilen willst - und es ihm einfach sagen - in einem kleinen satz wie "das finde ich schön!". das "mitgehen" im verhalten, in der gestik/mimik, in der sprachmelodie... kommt nach und nach dazu.

du solltest dir auch sagen, dass es dir momentan schwerer fällt, emotionen auszudrücken (sonst würdest du kein antidepressivum bekommen) - d.h. sei nicht so streng mit dir.

Ja es kann daran liegen dass du dich bei den anderen verstellst.

Weihnachtsrede?

Ich muss morgen in der schuele eine kleine Rede über Weihnachten halten(keine Vorgaben, bin völlig frei). Mit dem reden vor Publikum habe ich keine probleme, jedoch was ich nicht WAS ich erzählen soll :/
Danke für Antworten

...zur Frage

ich fühle mich nutzlos & unbedeutend

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich bin 17 Jahre alt, meine Eltern sind getrennt seit ich 5 bin, mein Vater hat sich nie für mich interessiert (Alkoholiker, gewalttätig), da ich allerdings noch sehr klein war, hab ich davon nicht sehr viel mitbekommen. Dadurch hatte ich auf jeden Fall eine sehr enge Bindung zu meiner Mutter.Sie war auch sehr lange allein und immer für mich und meinen größeren Bruder da. Ich hatte mich so an ihre Anwesenheit gewöhnt und konnte mir gar nicht mehr vorstellen, dass sich das irgendwann mal ändern könnte. Dann allerdings (vor ca. 5 Jahren) lernte sie ihren jetzigen Freund kennen. Er ist ebenfalls Alkoholiker. Ich weiß gar nicht, wie man ihn beschreiben kann. Eigenartige Persönlichkeit, demütigt mich wo er nur kann, hat meine Mutter völlig im Griff. Bei meiner restlichen Familie ist er auch sehr unbeliebt und niemand versteht, was meine Mutter an ihm findet. Jedenfalls sind wir vor 2 Jahren bei ihm eingezogen und das hat es nicht gerade einfacher gemacht. Seine leibliche Tochter (aus 1. Ehe) ist bereits vorzeitig ausgezogen, weil er sie so fertig gemacht hat, dass sie sich mehrfach übergeben musste (ich bin davon auch nicht mehr weit entfernt).Meine Mutter spielt seit längerer Zeit mit dem Gedanken auszuziehen, trennte sich auch schon oftmals von ihm, hat sich allerdings immer wieder um den Finger wickeln lassen, da er sie so gut beeinflussen kann. Er terrorisiert uns regelrecht.Stellt uns das warme Wasser ab, sodass wir nicht mehr warm duschen können usw. Außerdem zockt er meine Mutter voll ab. Sie weiß das auch, lässt es sich allerdings gefallen um Streit zu vermeiden.(Er zieht jeden über den Tisch, egal wer es ist. Unterscheidet da auch nicht zwischen Freund und Feind.Sein Denken ist sehr auf Finanzielles beschränkt) Jedenfalls spielen mein Bruder und ich IMMER die zweite Geige, wenn es zwischen den beiden gerade keinen Stress gibt.(Ich bin etwas am erzählen, er fällt mir mitten ins Wort und ich gerate völlig in Vergessenheit. Es interessiert einfach niemanden, was ich zu sagen habe.)Das verletzt mich sehr, weil man einfach merkt dass er nicht an uns (als Familie) interessiert ist, sondern meine Mutter für sich allein haben will und somit versucht einen Keil zwischen uns zu treiben, was ihm offenbar auch gelingt. (Bevor wir hier eingezogen sind war meine Mutter Tag und Nacht bei ihm, wir haben sie tagelang nicht gesehen, mussten uns selbst versorgen) Ich habe ihr bereits Briefe geschrieben und mehrmals versucht mit ihr zu reden, was allerdings alles nicht geklappt hat, weil sie immerzu meint, das wäre völliger Blödsinn und letztens gab sie MIR sogar die Schuld an der Misere, da ich seit April nicht mehr mit ihm rede. Ich sehe allerdings auch nicht ein, dass ich mit einem Menschen sprechen soll, dem ich nichts zu sagen habe und der mir täglich zeigt, dass ich ihm ein Dorn im Auge bin. Kurz: Meinem Vater bin ich egal, meine Mutter hat nur noch Augen für ihren Freund, der mich demütigt. Was kann ich tun?

...zur Frage

Kann man lernen seine Emotionen auszuleben?

Hey, ich bin schon lange auf der Suche nach einer Lösung für mein Problem.

Ich bin depressiv gestört und bin deswegen seit kurzen in Behandlung. (Ich habe davor 8 Jahre lang nichts gesagt und über die Zeit alles verdrängt.) Nun sagte meine Psychologin, dass es wichtig sei, dass ich mich meinen Emotionen hingebe und sie auslebe. Ich kann das aber irgendwie nicht. Ich habe das Gefühl weinen zu wollen, aber es geht nicht. Egal, was ich auch tue. Es ist, als würde mein Kopf das Signal geben, mein Körper würde dieses aber ignorieren.

Wenn ich dann endlich mal weinen kann, erleichtert das mich extrem und ich fühle mich danach auch wirklich besser. Ich wünschte ich könnte täglich weinen und meine Emotionen einfach ausleben. Egal, was es ist. Ich kann nichts mehr steuern und meine Psychologin kann mir ja auch schlecht sagen, wie genau man das macht. Hat jemand von euch vielleicht eine Idee oder auch nur einen Gedanken, den er/sie da mit mir teilen möchte? Ich bin echt dankbar für jeden Kommentar.

  • slxth
...zur Frage

Habe ich einen Trauma?

Ich möchte das jetzt ungern stark detaillieren, drum zähle ich einfach ein paar Fakten über mich und meine Lage auf.

Ich bin 16 Jahre alt und schizophren, das habe ich von meinem Vater geerbt. Die Hebephrenie, um genau zu sein.

Nun, meine Familie hat ein Autounfall erwischt, schon vor längerem. Ich denke, es sind mittlerweile fast zwei Jahre...

In diesem Autounfall sind mein Vater, meine Mutter, mein Bruder und mein Hund gestorben. Zusätzlich habe ich einen Freund und ein Mädchen, was mir viel bedeutet hat, verloren. Allerdings nicht an den Tod, nein, da war ich selber dran schuld...denke ich. Die haben sich jedenfalls auch entschlossen, keinen weiteren Kontakt zu mir zu haben. (Was ich ihnen wirklich nicht verübeln kann.)

Ich habe sonst keine wirklichen Verwandten, nur eine Tante zu der ich nie Kontakt hatte.

Nun, seit diesem Vorfall lebe ich völlig alleine im Haus meiner Eltern. Ich habe aufgehört zu sprechen seit diesem Vorfall. Ich weiß nicht, ich will es einfach nicht mehr. Ich finde, die Stimme ist das schönste, was der Mensch besitzt und ich würde meine gerne für mich behalten. Selbst wenn ich versuche zu sprechen, will mir kein Wort aus dem Mund kommen. Dabei kann ich sprechen, ich rede oft mit mir selbst und mit den Stimmen um mich herum. Solange sie mich nicht anschreien.

In der Schule wissen die Schulleitung und die meisten Lehrer von meinem Schicksal, drum muss ich nie Referate halten oder ähnliches. Bei mir wird immer alles schriftlich abgefragt. Und ich bin mehr als gut in der Schule, wenn ich das mal so sagen darf, auch wenn ich eigentlich nichts wirklich lerne.

Wenn ich Lebensmittel einkaufe, rede ich auch nicht mit dem/der Kassierer/in.

Nun würde ich gerne wissen, ob das bloß eine Einbildung von mir ist, oder ob ich tatsächlich unter einer Art Trauma leide. Ich habe weiterhin nicht vor, zu sprechen. Meine Stimme gehört alleine mir.

Ich danke für kommende Antworten.

...zur Frage

Warum klingt meine Stimme so emotionslos?

Wenn ich rede klint meine Stimme vollkommen monoton. Wenn ich versuche etwas Gefühl in die Stimme zu bringen klingt es übertrieben, so wie ein klischeehafter Homosexueller. Aber wenn ich unbewusst etwas emotionaler/aufgeregter rede sagen alle ich soll nicht schreien. Stimmt aber nicht ich rede halt nur etwas lauter was meist ungewohnt ist und sie deshalb denken, dass ich schreie. Was kann ich tun?

...zur Frage

Meine Magersucht, ich bin traurig:(?

Ich erzähle euch einfach meine Geschichte ok?:) also, es fing seit ich 5 Jahre alt bin mit einer Essstörung an. Mein Papa hat meine Mama immer geschlagen bis sie fast tot umgefallen ist, dann bin ich immer dazwischen gegangen aber ich konnte nicht machen ich war noch so klein ich hatte keinen Appetit mehr undso. Vor 1-2 Jahren wog ich noch 26kg. Ich bin jetzt übrigens 14 Jahre alt wog noch vor paar Monaten 29kg.. Jetzt bin ich 159cm groß und wiege 33,5kg durch Zwang habe ich zugenommen in keinem Krankenhaus/Psychiatrie hast mir geholfen ich wurde nur gezwungen. Per Sonden-Ernährung ich war ein trauriges Kind wegen meinem Vater. Seit ich 13 bin musste ich ja mit zwang zunehmen und ich habe dann gemerkt das ich essen muss und ich hab dann angefangen mit Tricks sprich das Essen an den Rand schieben Essen verstecken undso :) wenn mir Leute sagen wie dünn ich bin (nett) stelle ich mich vor den Spiegel Zuhause und denke mir was reden die Leute da! Ich hab eine top Figur. Aber ich fühle mich nicht dick  oderso haha wenn mir Ärzte gesagt haben ja du bist Magersüchtig bin ich immer wütend geworden weil ich nicht gesehen habe von was ich eig betroffen bin. Wenn ich sagen wir mal ein Viertel vom Teller gegessen habe sag ich dann immer ich habe viel gegessen sogar zu viel es ist kraftvoll und es genügt und alles. Und ich esse nie bis ich satt bin denn ich hasse dieses sättigungsgefühl, und ich esse erst was wenn ich Hunger hab und zwar heftigen Hunger bis ich fast umkippe. Oder wenn mich meine Mutter ruft zum Essen denke ich mir immer oh nein. Bitte nicht. Ich hab Angst vorm essen das ist Qual für mich jede Mahlzeit und ich hab Angst vor dem Essen versteht ihr? Meine Mama hat mich in einer Klinik angemeldet, die Klinik am Korso:)) mir gefällt es dort habs mir dort angeschaut und das ist die einzige Spezial Klinik in Deutschland bzw in Europa die auf esstörungen spezialisiert ist und ja ich will raus aus diesem Teufelskreis so macht das Leben kein Spaß alle sagen dann zu mir du machst nicht nur dich kaputt sondern auch mich! Du machst die Familie kaputt! Und das sagt ein Bruder von mir den ich hasse wirklich so sehr er hat mich immer geschlagen mir nie Sachen erlaubt.. Nie wieder in meinem ganzen Leben rede ich wieder mit ihm oder will was mit im zutun haben ich habe Angst vor ihm weil er ein Psycho ist hört sich krass an aber wärt ihr an meiner Stelle würdet ihr direkt das gleiche machen! Mein Vater lebt getrennt von meiner Mama platzt aber immerwieder rein und hat meine Mutter gestern wieder geschlagen weil er sie betrügt und meine Mutter nur gefragt hat warum er das macht. Meine Mama hat essen gemacht und er ist nur rein gekommen um zu fressen. Und das war noch garnichts es war noch viel mehr und noch krasser. Aufjedenfall jaa das war meine Geschichte könnt mir gerne was dazu schreiben.. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?