Bei Hüftarthrose Dehnübungen sinnvoll?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Dehnen vom Darmbeinmuskel verschafft dem Hüftgelenk mehr Bewegungsfreiheit. Die Gelekteile reiben dann nicht so dicht aufeinander.

Eine super gute Übung dazu findet man in den Büchern von Eric Franklin.  Beckenbodenpower, Locker sein macht stark

Bei einer Arthrose sollte die Dehnung nur unter Anleitung erfolgen und im sehr moderaten Rahmen, sonst macht man mehr kaputt! Der Therapeut muss auch genau wissen in welche Richtung und wie weit gedehnt werden darf. Das hat nichts mit dem Dehnen eines gesunden Gelenkes zu tun.

Generell sind bei Arthrose Bewegungen gut, sofern sie überhaupt möglich sind! Ich glaube nicht, dass der Arzt speziell Dehnübungen meinte!?! Denn die haben eigentlich wenig Sinn... Bei Arthrose nutzt doch der Gelenkknorpel ab = es ist "Gelenkverschleiss"; der Knorpel regeneriert sich nicht wieder, jedoch kann man durch Anregung der Gelenkschmier-Produktion (mittels Bewegung) die Abnutzung des Knorpels "verzögern". Also ist es am Sinnvollsten, wenn deine Tante Bewegungen ohne Belastung macht. Sinnvoll sind Fahrradfahren (im Liegen natürlich auf dem Rücken, und wenn es möglich ist natürlich auch auf dem Rad...aber dann wohl eher nicht einen Berg hinauf!), Schwimmen,...

Kommentar von DaSu81
30.07.2008, 16:55

Jetzt fällts mir ein: Das Dehnen könnte der Arzt zur Vorbeugung gegen die später auftretende "Schonhaltung" meinen. Es besteht die Gefahr, dass sie gebückt und mit eingedrehten Beinen läuft... einfach weil es für sie am Schmerzärmsten ist. Um dies zu vermeiden könnten diese Dehnübungen gut sein. Ansonsten weiß ich nicht weshalb der Arzt speziell die Dehnübungen angesprochen und "verordnet" hat.

0

Was möchtest Du wissen?