Bei höheren Hindernissen den Abspringpunkt nicht treffen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei solchen Problemen Sinnvolle Tips zu geben ist schwierig ohne das man Reiter und Pferd kennt und sieht.

Nichts desto trotz denke ich das weniger das Pferd das Problem ist sondern der Reiter.

Das was jetzt kommt ist eigentlich Aufgabe deiner RL und sollte Bestandteil jeder reiterlich Springausbildung sein.

Gucke immer rechtzeitig zu dem Hinderniss das du anreiten willst, übe daran immer ein gleichmäßiges Tempo zu behalten und lerne Abstände und Distanzen ein zu schätzen. Du musst genau wissen mit wie vielen Galoppsprüngen du eine Distanz reiten willst, bevor du diese anreitest (Dafür musst du als erstes feststellen wie lang ein Galoppsprung deines Pferdes ungefähr ist. die länge eines Galoppsprungs musst du dann auf die Distanz umrechnen damit du passend zum nächten Sprung kommst.).

[Mein Reitlehrer hat mir das beigebracht in dem ich jedes Mal vorab die Distanz abgehen und für mein Pferd umrechnen musste. Bei dieser Übung kommt es nicht auf die Hindernisshöhe an - normalerweise beginnt man mit kleineren Sprüngen. Am Anfang arbeitet erst mal nur mit dem Grundtempo des Pferdes - d.H. man rechnet mit der Weite eines normalen Galoppsprungs.  Ich musst dann vorab sagen mit vielen Galoppsprüngen ich die Distanz reiten will - falsche Antwort= Neu abgehen / Falsch geritten= Neu abgehen (ich musste dann immer jeden Galoppsprung laut mitzählen, um gleichmäßig zu treiben, ein Gefühl für die Distanz und jeden einzelnen Galoppsprung zu bekommen und Distanzfehler sofort selbstständig zu merken.). Wenn man 15 - 20 Mal innerhalb einer Reitstunde auf und absteigen muss und immer wieder neu die Diszanz abschreiten soll, fängt man relativ schnell an darüber nach zu denken und versucht möglichst keine Fehler zu machen.

Später werden die Distanzübungen dann schwerer. Jetzt kommt Varation mit ins Spiel. Mein Reitlehrer hat ab einem besteimmten Zeitpunkt damit begonnen mich gleiche Distanzen mit verschiedener Galoppsprunganzahl reiten zu lassen. Also mal mit 4, mal mit 3, mal mit 5, usw. Wenn man das beherrscht, dürfte es nie wieder Probleme mit dem richtigen Absprungspunkt geben. Kannst du Distanzen korrekt reiten, dann kannst du das auch auf Einzelsprünge übertragen.]

Wie gesagt wenn es da jetzt irgendwelche reiterlichen Probleme gibt, dann kann ich das aus der Ferne leider nicht beurteilen.

(P.S. vielleicht solltest du mal den RL wechseln und zu jemanden in den Unterricht gehen, der dich sinnvolle Übungen reiten lässt und dir vernünftige Tips mit an die Hand gibt.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir hilft Rückwärtszählen: Du zählst die letzten 3 Galoppsprünge vor dem Absprung (ruhig laut: 3-2-1-hopp). Dadurch bekommst Du ein gutes Gespür fürs Anreiten auf den Sprung - wenn Du das machen kannst ohne groß nachzudenken kannst Du anfangen, bereits bei "3" zu taxieren wie Du an den Sprung rankommst. Dann kannst Du prima abfangen, raustreiben oder was eben grade notwendig ist um bei "1-hopp" genau passend zu sein.
Anfangs kannst Du Dir als Hilfe auch ein Hütchen oä neben das Hindernis stellen lassen in dem Abstand, wo Dein Absprung liegen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft nur üben, um dein Auge zu schulen. Schaue auf die vorderste obere Stange, und zwar schon wenn du beginnst darauf zuzureiten.

Mache es nicht aufeinmal höher sondern gehe langsam vor. das grundtempo solltest du schon vor der Kurve vor dem Sprung eingestellt haben. Dann Spannung im Pferd halten und warten bis du die Distanz siehst, Erst dann vor oder zurücknehmen. wenn du das Tempo veränderst bevor du etwas siehst machst du dir die Sache selbst schwer, da du ja den galoppsprung veränderst. Passende Distanzen durchzureiten kann dir zu Beginn sehr helfen (wie schon erwähnt) ;) da du ja weißt wie es steht wenn du es anreitest und somit schonmal einen Anstoß hast wie du dort hinkommst. Wenn du in distanzen auch bei höheren Sprüngen korrekt siehst, dann kannst du mit einzelsprüngen, dann schwierigeren Linien, etc weitermachen. Aber mach langsam und nimm dir Zeit. Erst wenn du sicher siehst fange schwierigere Sachen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Pferd wie du sagst, schon höhere Turniere gegangen ist, dann weiß es was es tut. Überlass den Absprungpunkt deinem Pferd, da solltest du nicht dazwischen grätschen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?