"Bei Fuß" - zu neugieriger Hund?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

klar geht das jetzt schon, würde sagen das es schon spät ist ihm das bei zu bringen, erstmal brauchst du viel geduld.... so wie du sagst ist es ein sehr gelehriger hund das heißt das du ihm auch bei fuß laufen bei bringen kannst. (es gibt ja hunde die lernen dat nie) muß mal fragen, läuft er gut an der leine? ich würde ihm die leine ummachen und dann versuchen das er neben dir läuft, tut er es nicht dann bleibe stehen und gib das kommando Fuß, wenn er kommt und sich neben dir setzt dann belohne ihn mit nem leckerli, dann lauf mit milo weiter wenn er wieder vorläuft dann mußt du wieder stehen bleiben und wieder das kommando fuß..............das geht immer so weiter, (so habe ich das mit meine hündin gemacht) hat bei uns ganz gut funktioniert. allerdings darfst du den hund auch nicht überfordern, also nicht 24 std am tag üben....... vormittags (wenn zeit ist) 5 minuten und nachmittags auch noch mal 5 minuten. du wirst sehen ob und wie gut es funktioniert....je nach dem kannst du die zeit verlängern oder es lassen.... wenn du der meinung bist das es milo ganz gut macht, dann geh mit ihm in den park oder an ein abgelegenes wiesenstück oder so wo er erstmal nicht von anderen hunden abgelenkt werden kann und wiederhole diese übungen ohne leine, aber nicht das leckerli vergessen.............also bei meine Püppi (zwergjackrusselterrier) habe ich das so gemacht immer schritt für schritt und nach gut 3 wochen ist sie gut ohne leine bei fuß gelaufen und es hat noch mal nen monat gedauert das sie egal wie und wann immer auf kommando bei fuß läuft (ohne leine) auch wenn andere hunde da sind oder gerade wenn wir an der straße laufen..........habe jetzt auch keine leckerlis mehr dabei jetzt bekommt sie nur noch durch worte ein lob und gestreichelt .........ich wünsch dir viel glück mit milo

Super, vielen Dank für die ausführliche Antwort! :) Ich werde es mit Milo mal ausprobieren, vielleicht kann ich ihm das ja irgendwie schmackhaft machen. :-P An der Leine läuft er gut, also er zieht nicht wirklich viel hin und her, und wenn, bleibe ich einfach abrupt stehen oder gehe in die entgegengesetzte Richtung weg. Dann muss er mir ja hinterher kommen und auf Dauer wird ihm das auch zu doof, dann achtet er auf mich ;-)

0
@Laura3495

ja ich denke schon das du das hinbekommst, finde ja havaneser auch sehr toll, wollte auch immer einen haben aber der züchter wollte richtig viel geld und ich hätte durch halb deutschland fahren müssen weil es bei mir keine gibt.......oder gab..... naja auf jedenfall brauchst du geduld aber du scheinst dich viel mit milo zu beschäfftigen und dafür wird dir der hund sehr dankbar sein...probier es mal mit leckerlies die er noch nie hatte und nimm sie aber ausschließlich nur zum belohnen von tricks und nicht nur so für zwischen durch........hunde sind schlau das wird sich milo merken................lg doreen

0
@doreen181

Ja, Havaneser sind toll :-) Ich wollte ja eigentlich nie so einen kleinen Hund, die haben ja eher so ein Image als "Trethupe" (:D) oder Schoßhündchen, aber meine Tante hat sich einen Bruder von Milo gekauft (aus einem früheren Wurf) und ich fand ihn so klasse, dass ich meine Eltern dank des Nicht-Haarens auch wieder zu einem Hund überreden konnte :) Jetzt ist er unser kleiner Sonnenschein (und er merkt auch ganz genau, bei wem er machen kann was er will - auf meinen Vater und meinen Bruder hört er nämlich überhaupt nicht! :D) Dann probiere ich es am besten mal mit Würstchen oder so, irgendwie schaffen wir beide das bestimmt. Danke für die tollen Tipps! :)

PS: Milo ist ein "Edelmix", da ist auch noch Bolonka Zwetna mit drin, und er hat 400€ gekostet, also er war extrem billig. Der Züchter war auch nicht so super seriös, aber Milos Bruder ging es klasse und er war auch charakterlich ziemlich stark. Wir haben Milo und seine Geschwister ja auch zusammen gesehen und dann war's Liebe auf den ersten Blick :)

0
@Laura3495

oh ja ich weiß wie das ist, ging mir bei meiner genauso, liebe auf den ersten blick

0

Natürlich geht das schon jetzt oder sehr viel früher.

In deinem Falle würde ich die Leine mit Hilfe von Kabelbindern oder einer Kordel an einen stabilen Stock binden, am unteren Ende nur 20cm lose lassen.

Durch den Stock, hast du eine gute Kontrolle, für den Abstand zu deinem linken Fuß. Dann gibst du das Kommando und ziehst ihn gleichzeitig zu deinem Fuß. Dann sage immer wieder dein Komanndo, so als ob du ihn puschen wolltest. Wenn er 10-15m gut bei dir gelaufen ist, lobst du ihn groß und lässt ein Leckerchen fallen. Es sollte eines sein, was er besonders mag, ein Stückchen Speck/Wurst/Ochsenziemer usw..

So machst du es Anfangs bis zu 50m. Dann darf er normal laufen, Pipi machen oder schnuppern.

Ach ja, beginne im eigenen Garten/Wohnung oder ganz störungsfreien Weg, damit er nicht durch Anderes abgelenkt wird. Erst wenn es eine Woche lang gut geklappt hat, gehst du damit an die "Öffentlichkeit", also Orte wo auch schon mal Ablenkung möglich ist, aber nur wenig.

Wenn es dann nochmals 14 Tage lang richtig gut geklappt hat, kannst du auch mal in die Stadt gehen. Dann kannst du wohl auf den Stock auch verzichten.

Wenn du bisher schon Bei Fuß geübt hast und nicht sehr erfolgreich warst, würde ich ein anderes Kommando geben. z.B. das portugiesische a Pé. Also aaa Péeee, betonen. Wenn er es kann und einige Woche gut gemacht hat, auf das gewohnte Bei Fuß zurückkehren.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Freude für Euch beide.

Klasse, noch so eine tolle Idee, vielen, vielen Dank! :) Das werde ich mit Milo auch mal ausprobieren, dank euch schafft er bestimmt doch noch seine BHP! DANKE!!! :-)

0

Jede Hunderasse hat bestimmte Eigenarten. Hinzu kommt, dass es unter den Hunden Individualisten gibt. Wenn ich Deine Beschreibung richtig interpretiere, so ergibt sich für mich ein hochintelligentes Tier, vielseitig interessiert bis zur Neugierde, das aber alles als Spiel ansieht. Vielleicht sogar zu viel mit Leckerlis belohnt wird. Meine Frage ist, weshalb Du ihm unbedingt die Sachen beibringen willst, die Zucht und Ordnung verlangen, anstatt ihn in seinen Eigenarten zu fördern?

Ich mag es ja, dass er so neugierig ist, da ist er meistens wie ich - deshalb die vielen Tricks, das macht uns beiden Spaß. Wenn ich mit ihm spazieren gehe (ich wohne ziemlich ländlich) kann ich ihn auch meistens frei laufen lassen, und ich möchte schon, dass er dann bei mir bleibt oder zurückkommt wenn ich ihn rufe. Wenn ich den anderen Hund kenne und weiß, dass da nichts passiert, ist das kein Problem, aber durch seine manchmal etwas zu stürmische Art kommen nicht alle Hunde auf Anhieb mit ihm klar, und deshalb würde ich ihm gerne Bei Fuß beibringen - damit er wirklich in meiner Nähe bleibt, wenn es sein muss. Ein gewisses Maß an Grundgehorsam finde ich für einen Hund auch wichtig.

0
@Laura3495

Das ist es was ich meine. Ich habe das Gefühl ihr seid euch ziemlich ähnlich. Vermutlich bist Du der gleiche Dickkopf wie er. Das Problem ist, dass er mit Dir spielt. Wenn Du jetzt anfängst und so ernste Sachen von ihm verlangst, wird er Zeit brauchen das zu verstehen. Und Du brauchst Beständigkeit. Du kannst ihn nicht einmal erziehen und einmal nicht. Wenn Du das beständig machst, wird er das schnell verstehen und tun um Dir zu gefallen. Allerdings ist das mit seiner Kontaktfreudigkeit eine schwierige Sache. Im Polizeidienst ist es auch so, dass man die Hunde danach auswählt, wie leicht sie sich ablenken lassen und natürlich auch, wie gut sie Schüsse verkraften. Manche Hunde können das nicht und sind dann nicht geeignet. Da hilft keine Erziehung. Es gibt außerdem die Möglichkeit eines Halsbandes, das bei Ungehorsam einen Elektroschock, oder einen – für uns unhörbaren – für den Hund schmerzhaften Ton ausstrahlt.

Mein Hund war absolut gehorsam. Ich konnte ihn sogar dem Wild im Wald hinterherrennen lassen. Sobald ich Pfiff machte er einen Bogen und kam zurück. Aber das war ein großes Tier. Ich kann mir einfach nicht vorstellen so ein kleines Tier entsprechend abrichten zu können.

Jedenfalls ist Grundvoraussetzung: Willst Du von einem Hund Disziplin, musst Du diese selbst besitzen. Hast Du die?

0
@Enki40

Entschuldigung, ich habe deine Antwort auf mein Kommentar erst jetzt gesehen ...

Ja, Milo und ich sind uns wahrscheinlich schon ziemlich ähnlich, das ist, glaube ich, ein Hauptproblem. Ich weiß ganz genau, dass er sehr schlau ist und schnell lernt, dass er weiß, was ich von ihm will, aber manchmal habe ich das Gefühl, er findet es witzig, mich zu ärgern. Dass er nicht perfekt hört, finde ich nicht so schlimm. Es ist jetzt nicht so, dass ich ihn als Schoßhündchen sehe, um Gottes Willen! Aber ich mag seine neugierige Art und ich will ihm nicht verbieten, irgendetwas Neues zu entdecken. Er soll eben nur in Notsituationen abrufbar sein bzw. in meiner Nähe, also am besten Bei Fuß, laufen. Ein Polizeihund könnte er wohl niemals werden (nicht zuletzt, weil er die Verbrecher eher vor lauter Freude über das lustige Fangspiel abschlecken würde!).

So ein Halsband ist aber keine Option für mich - finde ich völlig unangebracht. Ich will meinen Hund nicht mit Schmerzen erziehen, da lasse ich ihn lieber Zeit seines Lebens gar nicht bzw. nur, wenn auch niemand kommt, von der Leine. Aber ich halte weder von Sprüh- noch Elektro- oder Vibrationshalsbändern etwas, das ist meiner Meinung nach totaler Blödsinn.

Einen kleinen Hund kann man doch genauso gut oder schlecht erziehen wie einen großen Hund, das kommt immer auf die Rasse und den Charakter des Hundes an. Dackel oder andere Jagdhunde müssen schließlich auch abgerichtet werden und dem Jäger gehorchen, ansonsten wäre eine gemeinsame Arbeit ja garnicht möglich.

Ich weiß, dass ich meistens zu nett mit ihm umgehe, ich verwöhne ihn einfach zu sehr. Ich versuche wirklich, diszipliniert und auch konsequent mit ihm zu sein, und vielleicht lerne ich es ja doch noch ;-)

0
@Laura3495

Ich teile Deine Ansicht, habe die Möglichkeiten nur genannt, weil es sie gibt. Ich hatte eine Katze, die uns immer begleiten wollte, weshalb ich sie an die Leine genommen habe. Aber niemals verlangt, dass sie sich wie ein Hund aufführt. - Und was ich sagen wollte ist: Erwürde Dich gar nicht verstehen. Du bist viel zu gutherzig. Er voller Lebensfreude. Belasst Euch in Euren Unvollkommenheiten und genießt es. Ein Trainer könnte ihm vielleicht etwas mehr Disziplin beibringen, aber willst Du wirklich einen solch veränderten Kameraden. Ein guter Trainer beobachtet, was ein Hund kann und fördert die Begabungen und gerade so, wie Du Deinen Hund schilderst ist er eben nicht unbedingt Dein Schutzhund. Dafür kaufe Dir ein Pfefferspray oder nimm Dir einen Freund. Und wenn er bei Fuß laufen muss, dann nimm ihn eben an die Leine. Dafür macht er ja andere Dinge ganz toll.

0
@Enki40

Ja, das stimmt :-) vielen Dank für deinen tollen Text :)

0

Oh achso, als kleiner Nachtrag: Er mag zwar Leckerlies, ist aber nicht so verfressen wie andere Hunde. Er lernt Tricks eher aus Spaß am Lernen, und wenn er einen Trick "unnötig" findet, kann er ein ganz schöner Dickkopf sein. Mit Spielzeug kriege ich ihn da leider auch nicht rum.

du könntest ihm das leckerli wortwörtlich ins maul werfen wenn er neben dir geht.

Sobald er einmal ein Leckerlie bekommen hat, arbeitet er dann aber nicht mehr mit - so, als wäre die Sache jetzt erledigt. Ich bräuchte irgendetwas, das diese Aufgabe oder mich interessanter macht, damit er von sich aus mitarbeitet...

0

Was möchtest Du wissen?