Bei einer Nachzahlung von Verpflegungskosten im Heim,wieviel von diesem Geld erhält Sozialamt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wird so sein. Das Sozialamt bezahlt prinzipiell nur nachrangig. Erst muß eigenes Geld wie Rente und Vermögen eingesetzt werden. Es hätte sogar sein können, dass sie gar nichts von der Rückzahlung erhält. Meine Schwiegermutter hat aufgrund ihrer guten Pension gar kein Geld vom Sozialamt bekommen und alles selbst bezahlt. Das ist nun mal so. Es ist ja auch nicht einzusehen, dass vom Steuergeld der Bürger solche Leistungen bezahlt werden und die Verwandten hinterher Geld erben. Leistungen vom Sozialamt erhält nur, wer selbst nichts hat.

Also haben wir keine Chance uns dagegen zu wehren???

0
@blackgtc

Lasst es Euch vom Sozialamt genau erklären, wie sich die Summe zusammensetzt.

0

Klär das mit dem Sozialamt direkt. Deine Schwiegermutter hat doch sicher eine gsetzliche Betreuung. Die ist dafür zuständig.

Wer hat denn das Verpflegungsgeld bezahlt? Deine Mutter bekommt höchstens im Verhältnis die Rückzahlung in dem sie auch die Unterbringungs- und Pflegekosten (mit)-bezahlt hat. Wenn sie selbst Grundsicherung erhält, ist e im Monat des Zugangs Einkommen. Danach Vermögen.

Danke für eure Antworten!!Verpflegungsgeld ging vom Pflegegeld (PS III) der Mutter und von ihrer Rente ab.Das Sozialamt zahlt nur einen kleinen Teil!Sie soll jetzt nur 711 Euro zurückbekommen,der Rest soll ans Sozialamt gehen!!!

0

Widerspruch bei Einstufung in eine Pflegestufe - kann der Zwitgutachten der MDK schlechtere Ergebnisse liefern als der erste?

Hallo allerseits,

ich habe eine Frage zur Einstufung in eine Pflegestufe.

Jemand (nicht ich!!!) hat die Pflegestufe beantragt (Erstantrag). Dieser Person wurde Pflegestufe I mit eingeschränkter Alltagskompetenz bewilligt.

Das Pflegetagebuch wurde entsprechend ausgefüllt, für die einzelne Verrichtungen waren die Zeiten (in Minuten) anhand der Orientierungswerten angegeben (quasi pauschal, nicht die tatsächliche Zeiten).

Der Pflegegutachter hat den Hilfsbedarf im Gutachten für jede Verrichtungen, hat aber nur deutlich wenige Zeiten dafür anerkannt. Aus dem Pflegetagebuch konnten 140 Minuten täglich entnommen werden. Dem Patient sind aber nur 92 Minuten im Grundpflegebereich anerkannt, was viel zu wenig ist zur Stufe II.

Zusätzlich dazu hat der Gutachter als Prognose angegeben, dass eine Reduzierung des Hilfsbedarf nicht zu erwarten ist. Ich verstehe es so, dass er quasi keinen Wiedergutachtung empfehlt.

Interessant ist, dass seitens Gutachter der Hilfsbedarf unbestritten ist, aber trotzdem deutlich wenige Zeit anerkannt hat.

Meine Frage ist: Wenn ein Widerspruch eingelegt wird (in denen lediglich die Zeitwerte bestritten werden),

  1. wird/soll/muss ein Zweitgutacher zum Zweitgutachten immer/unbedingt beauftragt werden? Bitte auch Eure Erfahrungen diesbezüglich.
  2. kann der Zweitgutachten "schlechtere Ergebnisse" als der erste liefern? Ich meine: kann es vorkommen, dass durch den Zweitgutachten wenige Zeit anerkannt wird, dadurch die Stufe I und/oder die vorteilhafte Prognose gefähdert wird? Es ist sehr wichtig zu wissen, ob der Patient in diesem Fall quasi eine Risiko annehmen muss, oder ist es völlig risikofrei, Widerspruch einzulegen...

Bitte um Eure Antworten. Am Besten mit konkreten Beispielen aus eigener Erfahrung.

...zur Frage

Mutter im Pflegeheim, was muss ich als Sohn zahlen?

Hallo, meine Mutter ist aufgrund ihrer Alzheimer-Demenz mit 60 Jahren, seit etwa einem Jahr in einem Pflegeheim. Ich habe noch einen arbeitenden Vater und Bruder. Nach einem Jahr Kampf wurde uns die Sozialhilfe vom Sozialamt bewilligt.Das Pflegeheim zieht sowohl das Pflegegeld (Pflegestufe 3) und ihre Rente ein. Jedoch bleibt noch ein Betrag von etwa 990€ übrig. Nun möchte das Sozialamt Auskünfte zu meinen Gehältern und Einkommen (Jährlich 29.400€ Brutto). Kann das Sozialamt von mir Geld fordern (auch im Nachhinein)? Oder werde ich gar nicht angetastet?

...zur Frage

Ungelernt in der Pflegearbeiten

Hallo Zusammen,

Ich mache seit 6 Wochen freiwillig einen 1,50€ Job in einem Pflegeheim.

Davor habe ich noch nie in der Pflegegearbeitet.

In diesem Pflegeheim leben auf drei Etagen nicht nur Alte Menschen sondern auch Jüngere Menschen mit Behinderungen.

Es lebt dort eine Person die durch eine PEG-Sonde ernährt wird.

Ich sollte dieser Person ohne das eine Fachkraft dabei ist  Flüssigkeit(TEE) so wie Nahrung( Brei) durch die PEG- Sonde zuführen.

Dieses habe ich verweigert und darum gebeten das es eine Fachkraft macht da ich mir diese Verantwortungsvolleaufgabe ohne Fachwissen nicht zu traue.

Darauf hin hat die Pflegeleitung zu mir gesagt das sie es als Arbeitsverweigerung sieht und sie das meinen Träger in diesem Fall der " Jungen Arbeit" so weiter geben wird.

 

Meine frage ist nun darf:

Ich als ungelernte Person diese Tätigkeit ausführen?

Denn ich bin der Meinung das dies nur durch eine gelernte Fachkraft machen darf.

...zur Frage

Anteil ans Amt

Hallo ! Meine Schwiegermutter ist am 09,12,2013 im gesgneten Alter von 93 Jahren verstorben . Sie lebte die letzten 3 Jahre im Pflegeheim . Ein Teil der Kosten wurde vom Sozialamt übernommen . Für Monat Dezember bekamm meine Schwiegermutter die volle Rente, Anteilmäßig bekamen wir vom Pflegeheim den Rest der Rente zurück . Meine Frage ist . Müssen wir den Rest der Rente ans Sozialamt zurückzahlen ?

...zur Frage

Mutter muss nach Krankenhausaufenthalt ins Pflegeheim, möchte Enkeln noch Geld geben...

Meine Mutter ist nach kurzem Krankenhausaufenthalt ins Pflegeheim übergeben worden8Demenz). Sie möchte ihren Enkeln "solange meine Hand noch warm ist" etwas geld von ihrem Ersparten für´s Studium geben. Ich habe die Vorsorgevollmacht. wenn Ich jetzt das Geld zur überweisung anweise, sieht es dann für´s Sozialamt nicht so aus als wollte ich Geld beiseite schaffen? Wie werde Ich dem Wunsch meiner Mutter gerecht ohne ins Visier des Staates zu geraten? Mutter befindet sich d.Zt. in Kurzzeitpflege. Das Sozialamt hat noch keine Ansprüche angemeldet

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?