Bei einer Funktion 4. Grads einfach 2 Polynomdivisionen hintereinander?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ganz genau.

erste Nullstelle finden ⇒ Polynomdivision der Funktion 4. Grades durchführen ⇒ Funktion 3. Grades ⇒ nächste Nullstelle finden ⇒ Polynomdivision der Funktion 3. Grades durchführen ⇒ Lösen der quadratischen Gleichung

Na klar geht das.

Substitution ist bei geraden Exponenten auch eine gute Wahl.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

Eventuell.

Was ist denn das Problem ? ....

Oder hat es dir schon die Sprache oder die Schreibe oder die Tippe oder alle drei zusammen verschlagen ?

Kinder, lernt doch mal wieder, deutliche Fragen zu stellen !

? Ich will einfach wissen, ob ich problemlos durch Polynomdivisionen aus einer Funktion 4. Grads eine 3. Grads machen kann und diese dann wieder "polynomdiviedieren" kann..

0

Lineare Gleichungen, Umkehrfunktion?

Welche Eigenschaft muss eine lineare Funktion haben, damit sie umkehrbar ist?

...zur Frage

Wie verändert sich der Graph der Ableitungsfunktion, wenn der Graph der Funktion in y-Richtung verschoben wird?

...zur Frage

Funktion bildlich vorstellen - Wie?

Hallo liebe User,

ich schreibe bald eine Klausur. In der Klausur geht es auch um Wertebereich/Bildmenge , Difinitionsbereich, Zielmenge. Dazu habe ich 2 Fragen.

1.) Wenn ich den Wertebereich/Bildmenge oder den Definitionsbereich bestimmen möchte, muss ich mir ja die Funktion bildlich vorstellen. Aber ich habe kein plan wie. Bei einfachen Funktionen weiss ich ja, wie ich das anstelle. Aber wie mach ist das bei Funktionen wie.:

(e^(-3x)) / (1+e^(-3x))

??

2.) Habe ich es richtig verstanden, das Wertebereich/Bildmenge = Alle erreichten Y werte der Funktion sind. und Definitionsbereich = Alle erreichten X werte der Funktion.

Freue mich über eine Antwort.

...zur Frage

Mathe e-Funktion/ Differenzfunktion. Wie lös ich das?

Hier die Aufgabe:

Max und Moritz lernen Finnisch.

Am Anfang kennen Sie nur 10 Wörter. Max lernt schnell, aber er vergisst auch wieder. Seine Lernkurve ist

 a(t) = 150 – 140·e^{–0,05·t}

(t in Minuten; a(t) gelernte Vokabeln).

Moritz besitzt die Lernkurve

b(t) = 10·e^(0,05·t}

a) Wie groß ist die Lernrate (in Vokabeln/min) von Max zu Beginn? Wann hat Moritz die gleiche Lernrate erreicht?

b) Wann ist der Unterschied der beiden Lernkurven am größten?

Die a) habe ich bereits lösen können:

a(t) = 7·e^{-0,05·t}·a(0) = 7 Vokabeln/min

b'(t) = 0,5·e^{0,05·t}·b'(t) = 7 ⇒ t = 25,06 min

Bei der b) habe ich dann versucht die Differenzfunktion d(t) zu bilden:

a(t) – b(t) = d(t),

aber wie soll ich das machen, denn die Exponenten der e-Funktion sind ja nicht gleich?

...zur Frage

Parabel Funktionsgleichung aus Scheitelpunkt und Nullstellen berechnen?

Hey, kann man die Funktionsgleichung einer Parabel aus dem Scheitelpunkt und den Nullstellen berechnen? Wenn ja, wie? Schonmal danke im voraus ^^

...zur Frage

Tangente im Kurvenpunkt P(1/Y) schneidet den Graphen von f in 3 Punkten. Welche Korrdinaten (Schnittpunkte) haben diese f: y = x^5-3x^4+5x^2+2?

Hallo zusammen

Wisst ihr wie man diese Aufgabe löst?

Wisst ihr wie man solche Funktionen mit höhren Grad faktorisiert, um die Nullstellen zu berechnen? Ich komme eben auch nicht auf die Nullstelle.

Auf eure Antwort wäre ich dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?